Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Smartphones unter 400 Euro: Die Mittelklasse im kleinen Überblick

Smartphones unter 400 Euro: Die Mittelklasse im kleinen Überblick

Euch ist ein nagelneues iPhone 4S, Galaxy S3 oder Nokia Lumia 800 zu teuer, findet diese Modelle ohnehin nicht ansprechend oder benötigt ein Zweitgerät welches trotzdem technisch noch mithalten kann? Dann könnten in der folgenden Übersicht ein paar Modelle für euch dabei sein.

Die meisten Modelle in unserer kleinen Übersicht sind gerade einmal ein paar Monate oder wenige Jahre alt und bieten für den technisch etwas anspruchsschwächeren Benutzer trotzdem ansprechendes Design und Komfort. Nun aber zur kleinen Übersicht.

Apple iPhone 3GS

Obwohl das Vorvorgänger-Modell des aktuellen iPhone 4S bereits knapp 3 Jahre alt ist, kostet es immer noch stolze 339,- Euro bei Amazon (bei Apple 379,- Euro). Doch dieser Preis beinhaltet nicht nur Zugriff auf den sehr umfangreichen Apple App Store und einem modernen Betriebssystem, sondern unterstützt sogar das im Herbst erscheinende neue Betriebssystem iOS 6. Wer schon immer mal ein iPhone besitzen wollte und dabei nicht besonders viel Geld ausgeben möchte, darüber hinaus ein paar Abstriche in Sachen Leistung machen kann, ist mit dem iPhone 3GS immer noch gut bedient.

Apple iPhone 3GS Smartphones unter 400 Euro: Die Mittelklasse im kleinen Überblick

Nokia Lumia 800

Der ehemalige größte Handy-Hersteller der Welt hat aktuell vor allem mit seiner Lumia-Reihe ein interessantes Smartphone inklusive interessantem Betriebssystem auf den Markt. Wie bei Nokia seit Jahren bereits üblich, besitzt auch das Lumia 800 eine ordentliche Kamera mit 8 Megapixeln. Größter Pluspunkt neben der Kamera, ist vor allem das Design welches zwar Geschmackssache ist aber definitiv auffällt. Als Betriebssystem bietet das Lumia 800 Windows Phone 7.5, welches völlig anders funktioniert als zum Beispiel Android oder iOS. Wer auf der Suche nach einem Smartphone mit einer guten Kamera ist und auch in Sachen Musik etwas geboten haben möchte, kann für aktuell knapp 320,- Euro und dem Lumia 800 ein durchaus interessantes Gerät erwerben.

Nokia Lumia 800 983 Smartphones unter 400 Euro: Die Mittelklasse im kleinen Überblick

Samsung Galaxy S2

Das Galaxy S2 von dem südkoreanischen Elektronikhersteller Samsung ist nach wie vor eines der besten Smartphones auf dem Markt überhaupt. Als das Gerät im vergangenem Frühsommer in die Läden kam, war es von Beginn an ein Verkaufsschlager und ist auch jetzt knapp ein Jahr später mit seinem 4,3 Zoll großen Super-AMOLED Plus Display und seiner 8 Megapixel Full-HD Kamera sowie einem 1,2 GHz Dual-Core Prozessor ein empfehlenswertes Gerät. Aktuell kostet das Gerät mit knapp 375,- Euro etwas mehr als das Lumia 800 von Nokia. Als Betriebssystem kommt mittlerweile zum Großteil Android 4.0 zum Einsatz, und ist somit nochmals ein großer Pluspunkt für diesen Preis. Ausführliche Test-Berichte finden sich unter anderem bei den Kollegen vom Portal testberichte.de.

Samsung Galaxy S2 3585 Smartphones unter 400 Euro: Die Mittelklasse im kleinen Überblick

LG Optimus Speed P990

Das knapp 1,5 Jahre alte Smartphone aus dem Hause LG kann vor allem durch sein super scharfes Display dem starken Nvidias Tegra 2 Dual-Core Prozessor punkten. Das zum Releasezeitpunkt erste Doppelkern Smartphone der Welt, musste aber besonders in den vergangenen Monaten scharfe Kritik ertragen. Erst verspätete sich ein Firmware-Update auf Android 2.3 auf lange Zeit und aktuell warten Besitzer sehnsüchtig auf die neuste Version Android 4.0. Sollte in naher Zukunft das LG Optimus P990 tatsächlich noch das bereits angekündigte Android 4.0 Update erhalten, wäre vor allem der Preis von derzeit knapp 285,- Euro vollkommen ok.

LG Optimus Speed 242 Smartphones unter 400 Euro: Die Mittelklasse im kleinen Überblick

Weitere Smartphones in dieser Preisklasse und technische Daten findet ihr unter anderem auf Amazon.de oder bei uns im Blog.


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.