Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Will Samsung Android aufgeben und ein neues Smartphone OS etablieren?

Will Samsung Android aufgeben und ein neues Smartphone OS etablieren?

Samsung und Android, diese 2 gehören einfach zusammen und können gar nicht ohne einander. Oder etwa doch? Es braut sich da wohl etwas zusammen, was in Zukunft durchaus noch reichlich für Gesprächsstoff sogen könnte. Plant Samsung seine Zukunft etwa ohne Googles Android Betriebsystem?

Die Gerüchte an sich sind nicht neu, genauer gesagt sie geistern schon seit Monaten durchs Netz. Neue Nahrung bekamen diese erst kürzlich als bekannt wurde, dass ” Tizen” speziell auf Samsung-Hardware getestet und an Entwickler ausgegeben wurde. Zusätzlich wurden diese Gerüchte auch durch die Aussagen des neuen Samsung CEO “Kwon Oh Hyun” vorangetrieben. Mit seinen Andeutungen zum Thema “Software-Verbesserungen”, mit denen sich Samsung speziell im Smartphone-Bereich von den Konkurrenten abheben möchte, ließen die Analysten aufhorchen und wild spekulieren.

Offiziell verlor “Kwon Oh Hyun” zwar kein Wort darüber Android den Rücken zu zu kehren, aber denkbar wäre es durchaus. Natürlich nicht heute, und auch nicht morgen, aber quasi als Zukunftsprojekt durchaus denkbar.

Ein solcher Wechsel würde extrem viel Zeit benötigen, denn heute ist neben der OS-Bedienbarkeit, die Auswahl im entsprechenden App-Store für viele das Kaufkriterium Nummer 1. Und das nicht jedes Smartphone OS auf dem Markt akzeptiert wird, weiß Samsung auch nur zu gut. Auch wenn Bada bei den Usern immer beliebter wird, hat es immer noch nur ein sehr kleines Schattendasein neben Android, iOS, Blackberry OS und letztendlich auch Windows Phone.

Weitere News und Infos zu diesen und vielen anderen Themen, findet ihr immer zuerst auf unserer Facebook-Fanpage oder direkt hier im Blog.

 

Quelle: The Wall Street Journal via BGR.com

Probleme? Wir liefern Unterstützung bei Fragen zu iOS 8, Jailbreaking und mehr! Trete unserer Community bei Facebook bei und verpasse keine Neuigkeiten mehr:

Denis Friedel