Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Angespielt: ZombiU auf der Wii U

Angespielt: ZombiU auf der Wii U

Nintendo wurde von allen Seiten kritisiert, bewundert, gehasst und geliebt als der Wii U Controller vorgeführt wurde.

Präsentationstechnisch rückte Nintendo auch primär den Controller und nicht die Konsole in den Vordergrund, wir wissen selbstverständlich alle warum: Die Wii U baut wieder auf einem innovativen Steuerungskonzept, wie es die Vorgängerkonsole auch schon tat.

Nur ist in diesem Fall eher eine sich stark an Mashups orientierende Innovation vorhanden, denn das Steuer-Tablet baut schließlich auf bereits etablierten Designparadigmen auf.

Besonders gespannt waren wir bei unserer Probefahrt von ZombiU auf der Gamescom natürlich auch auf den Controller. Vorab also ein Paar kurze Worte hierzu: Er fühlt sich wertig an, gibt bei Druck in etwa so viel Widerstand wie eine WiiMote und ist nicht zu schwer. Ich kann mir durchaus vorstellen mit diesem Tabletcontroller auch längere Sessions zu bestreiten. Mit seinen 500 Gramm ist er etwas über 100 Gramm leichter als ein iPad, fühlt sich aber durch die Kunststoffhülle nochmals wesentlich leichter an. Zusätzlich ist die Form auch für große Hände sehr ergonomisch zu greifen, womit das Gewicht gut verteilt wird. Der resistive Touchscreen reagiert auch bei verhältnismaßig leichtem Druck verlässlich auf Eingaben. Mehrere Druckpunkte erkennt der Controller nicht – aber das würde meines Erachtens während eines Spiels auch wenig Sinn machen, schließlich dient der Touchscreen als Erweiterung/Anzeige und nicht als primäre Eingabemethode.

Nach einer kurzen Einweisung durch die Nintendo-Promodame via Headset (in weiser Voraussicht war die Nintendo Testecke mit passenden Headsets ausgerüstet worden, ansonsten wäre es aufgrund der umgebenden Lautstärke etwas schwierig geworden) ging es auch schon los. Lauf’ da lang, dann kommt da so ‘ne Tür wo Du durch kannst. Ungefähr so gestalteten sich meine Anweisungen, die periodisch von der Promoterin kamen.

Ein schöne Einbindung des Controllers gab es bereits zu Beginn der Demo: Um Gegenstände zu looten, sprich aus Kisten oder anderen Aufbewahrungsorten herauszuholen, muss der Spieler den kleinen Schirm des Controllers nutzen. Somit wird dezent die Konzentration und damit verbundene Ablenkung simuliert, die im Realfall nötig wäre um mal eben ein Paar Sachen aus einer Kiste herauszusuchen. Abgesehen davon war die Steuerung eher langweilig und altbacken, die Tastenbelegung entsprach in etwa dem, was einen Konsolenshooter ausmacht – kein Gyroskop/Accelerometer-Einsatz also. Die Analogsticks konnten mich nicht begeistern, diese wirkten insgesamt etwas schwammig. Auch meine Angriffe auf die Zombies im Londoner Herrenhaussetting wirkten etwas verzögert, als hätte man sich an Dead Island orientiert aber irgendwie den Ball fallen gelassen.

Grafik – Kein großes Thema für Big N

Grafisch lässt sich ZombiU mit frühen PS3 und Xbox 360 Titeln vergleichen, wobei die Darstellung stellenweise auch an aktuelle Titel herankommt. Die Screenshots sind übrigens ordentlich poliert worden, Ingame sah es nach wesentlich weniger Auflösung und Antialiasing aus. Natürlich ist im Hinterkopf zu behalten, dass die neuen Generationen der Konkurrenz erst noch erscheinen werden. Aber das wird einen wahren Interessenten nicht stören, denn die Grafik ist für herkömmliche Ansprüche völlig ausreichend und es mangelt auch nicht an Gore und Blut.

Etwas schmunzeln musste ich schon, denn wenn der Spieler von Zombies (ja verdammt, mit “e” liebe Ubisoft Marketingfritzen!) gebissen wird, huscht eine Art Wasser-Ripple-Shader über den Bildschirm. Erstens fühlt der Spieler sich hier in die Zeit zurückversetzt, in der sowas mit Shader Model 3 noch Cutting-Edge war, direkte Nostalgie also. Zweitens wirkt es doch nun wirklich völlig sinnfrei, random und draufgerotzt, wenn ich das mal frei formulieren darf. Cry me a river, because a Zombie bit me? Kurzer Zap zu Bioshock unter Wasser?

Gameplay: Schwer, etwas schwammig, etwas grob

Jenseits dieser kleinen Merkwürdigkeit ist ZombiU jedoch markant im Gameplay: Es ist wirklich schwer. Nintendo und Ubisoft dachten sich wahrscheinlich, dass sie diesmal die Core-Gamer-Welle nicht verpassen würden. Dafür wirkt ZombiU dennoch wie eine frühe Techdemo ohne Hand und Fuß (und das ist nicht mal ein Gliedmaßenwitz!), wieso es sich also direkt verscherzen? Hier steckt so viel Potenzial für einen guten Launchtitel, dennoch wird der Spieler das Gefühl nicht los, es handle sich hierbei nur wieder um “same-old-same-old” mit neuer Optik und taschentrickmäßig gesteigertem Schwierigkeitsgrad. Was auf der E3 2011 noch als Killer Freaks from Outer Space mit Dinosauriern und Konsorten präsentiert wurde, erfuhr eine hastige Umkrempelung um auf der Zombie-Welle mitreiten zu können.

Übrigens hängt die Namensgebung auch ein wenig mit Ubisoft’s erstem kommerziellen Spiel zusammen: Zombi. Die französische Schreibweise hat sich leider bis dato gehalten und bereitet mir größere Albträume als jeder Untote.

Hilfe! Schreibt euch doch bitte mit E am Ende waaarharrahgh

ZombiU verfügt über einen Multiplayer Modus und einen interessanten Kniff in der allgemeinen Spielmechanik: Stirbt der Spieler, respawned er beim nächsten mal als ein anderer Überlebender.
So kann er wie bei DayZ gegebenenfalls die Überreste seines Charakters aufsuchen (zumeist fröhlich weiterwatschelnd und nicht mehr ganz so tot) und verlorene Gegenstände wieder aufsammeln. Das Entwicklungsstudio hat hier definitiv den Fokus auf ein Szenario gesetzt, in dem der Spieler nicht lange überleben soll. Wir bekommen also ein böses, brutales, schweres Spiel präsentiert. Zumindest denkt der Publisher das gerne.

Ich stehe ZombiU mit sehr gemischten Gefühlen gegenüber, auch angesichts der Sprünge die das allgemeine Zombie-Survival-Genre seit Resident Evil gemacht hat. Dead Rising, Dead Island, DayZ – wie kann ZombiU mich da noch begeistern? Nun ja, ich gehöre wahrscheinlich nicht zur Zielgruppe. Vielleicht gehört von Euch ja jemand dazu. Vielleicht sucht Ubisoft auch die Casual-but-went-to-Core Gruppe. Oder sie wissen es selbst auch nicht so recht und wollten nur einen Launchtitel auflegen.

Wer anhand des Videos eine gewisse Sicherheit erlangt hat und gerne vorbestellen würde, kann dies anhand der nachfolgenden Links gerne tun. Die Konsole an sich wird definitiv ein gutes Lineup für den Start haben und wird ebenso eine Pflichtempfehlung für Nintendo-Fans sein, das steht außer Frage.

Amazon-Vorbestellerlinks:
Wii U – die neue Konsole von Nintendo
ZombiU – der Zombiegame-Launchtitel

Offizielles Video:

Probleme? Wir liefern Unterstützung bei Fragen zu iOS 8, Jailbreaking und mehr! Trete unserer Community bei Facebook bei und verpasse keine Neuigkeiten mehr:

Kategorien
All NewsGames