Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

HTC Mini: Ein Handy als Fernbedienung zum Riesen-Smartphone

HTC Mini: Ein Handy als Fernbedienung zum Riesen-Smartphone

Die bisher “genialste” Idee des Jahres kommt wohl von HTC, denn die Taiwaner haben mit dem HTC Mini eine Fernbedienung für das HTC Butterfly präsentiert. Mit dem kleinen Handy kann der Benutzer Telefonieren, Kurznachrichten verschicken, die Kamera auslösen und den Mediaplayer bedienen, wenn das HTC Butterfly an den Fernseher angesteckt ist.

HTC hilft jetzt also jedem Kunden, dem das 5-Zoll-Display des HTC Butterfly (außerhalb Chinas als Droid DNA bekannt) dann doch etwas zu groß ist: Ab sofort gibt es ein Handy dazu, mit dem sich Basic-Funktionen nutzen lassen, ohne das übergroße Smartphone in die Hand nehmen zu müssen.

Über NFC paaren sich die Geräte und die Verbindung besteht dann über Bluetooth. Das Butterfly kann so bspw. im Rucksack transportiert werden und wenn ein Anruf kommt, nimmt man einfach die Fernbedienung, das HTC mini, aus der Tasche und kann telefonieren. Wenn das Smartphone über ein HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden ist, kann man mit dem Mini durchs Menü schalten. Außerdem lässt sich die Kamera aus der Ferne auslösen und auf dem winzigen monochromen Display werden sogar Termine aus dem Kalender oder der Anruf-Verlauf angezeigt. Ist das HTC Butterfly einmal verloren gegangen, kann das HTC mini dabei helfen, es aufzuspüren und lässt es auf Knopfdruck klingeln.

htc-mini-butterfly

Wenn man sich in China nun also das HTC-Phablet zulegt, einem das Gerät aber zu riesig zum Anrufen oder SMS schreiben erscheint, nimmt man das HTC mini und fühlt sich in die 2000er zurückversetzt. Sieht wahrscheinlich auch nicht so albern aus, als wenn man sich ein Tablet ans Ohr hält.

Was haltet ihr vom HTC Mini? Genial oder einfach nur zum Kopfschütteln?

[youtube]wF8fVl32AHU[/youtube]

[via slashgear, gizmag]


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.