Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Schuhe föhnen, Schuhe passen

Wir kennen alle die Szene aus Zurück in die Zukunft, in der sich bestimmte Nike Sneaker auf Knopfdruck schnüren und innerhalb von einer Sekunde so sitzen, wie sie sitzen sollen. Was aber tun, wenn der Schuh drückt?

Menschliche Füße sind so unterschiedlich geformt, dass selbst die richtige Größe manchmal einfach nciht so recht passen will. Ohne hier in podologische Ausschweifungen zu geraten: Einen ultrapassgenauen, bequemen Sneaker oder Laufschuh findet man eher selten auf Anhieb, meist ist es die wiederholte Anprobe und auch ein bisschen Glück. Der aktuelle Trend zu minimalistischen Laufschuhen mit möglichst flexibler Sohle ändert leider auch an der Tatsache nichts, dass wir hier im Westen um Schuhe nicht herumkommen werden, die mit dem Obermaterial den Fuß auf der Sohle stabilisieren. Anderenfalls rutscht man im Schuh umher und genießt permanent den Reibungs-Effekt von Badelatschen oder FlipFlops.

Athleten bekamen bislang maßgefertigte oder modifizierte Schuhe, um den hohen Belastungen ihrer Gelenke ein bisschen entgegenzuwirken und die beste Performance herauszuholen. Nun soll auch der Massenmarkt ein bisschen verwöhnt werden, hier kommt der Realflex U-Form+ von Reebok in’s Spiel. Anstatt nach einem präzisen Scan der Füße des späteren Trägers aus dem 3D-Drucker zu flutschen, macht sich der Schuh thermoplastische Materialien zunutze, berichtet der Designblog Dezeen.

Passform via Fön-Action

Der Käufer sucht sich einen zu seiner Größe passenden Schuh aus, zieht ihn an und erhitzt ihn schließlich nach fester Schnürung mit einem Fön. Etwa zwei Minuten lang wird rundherum hohe Hitze per Heißluft appliziert (ein Fön erzeugt im Schnitt etwa 60°C Lufttemperatur auf hoher Stufe), das Logo auf der Rückseite ändert beim Erreichen der Temperatur seine Farbe von Schwarz nach Rot.

Der heiße Schuh verweilt dann nochmals 2 Minuten festgeschnürt am Fuß des Anpassers, bis er letztlich ausgekühlt ist. In dieser kurzen Ruhephase festigt sich das synthetische Obermaterial wieder, jetzt sollte der Schuh richtig schön passgenau sitzen, so das Promogeschwafel von Reebok. Die Anpassung betrifft primär die äußere Fußkontur von Mittelfuß bis Ferse und den übrigen Oberbereich des Schuhs, der mit dem thermoplastischen Material durchzogen ist. Die Sohle wird von der Anpassung nicht beeinflusst.

Noch ein Wort zur Herstellung

Ob das mit der thermoplastischen Anpassung etwas taugt, oder ob es sich hierbei nur um die nächsten Blinke-Sneaker handelt, sehen wir spätestens wenn das Produkt bei uns auf dem Markt ist. Reebok ist übrigens wie Nike, Tommy Hilfiger, Calvin Klein, Wal-Mart, Abercrombie-Fitch, Asics und ein Großteil der anderen populären Marken nach wie vor in den Sweatshop-Zentren der Welt am Produzieren, was das Zeug hält und somit in der ersten Liga der Ausbeutungsbetriebe. Hoffentlich stürzt nicht wieder ein Fabrikgebäude in Bangladesh ein, bevor die erste Charge unterwegs ist.


Übrigens: Wir schreiben öfter mal über Robotik, Drohnen und andere coole technologische Innovationen in unserem Blog! Vergiss nicht, uns auf Facebook oder Twitter zu folgen.


Kategorien
GadgetsTechnologie