Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Titanfall-Video zeigt Highlights von der E3

Ein frisches Video im YouTube-Channel von Electronic Arts (siehe oben) zeigt einige Highlights der Präsentation von Titanfall auf der E3 Gamingmesse. Das Feedback der interviewten Besucher fällt durchweg positiv aus, was auch den tatsächlichen allgemeinen Eindruck und sämtliche bisherigen Kritiken von Titanfall wiederspiegelt.

Worum geht es überhaupt bei Titanfall? Spielerisch liefert der Titel einen Hybriden aus einem First-Person-Shooter, der im Multiplayer zwischen zwei Teams ausgetragen wird, und einem Mech-Shooter á la Hawken. Anders als bei Hawken geht es hier in einer ziemlich rohen Ästhetik zu, was die Mechs und Mechsuits betrifft, die stark an eine Szene aus Matrix Revolutions erinnert. Der fließende Wechsel zwischen Mech-Gameplay und einem agilen Shooter mit hohen Sprüngen und häufigen Walljumps macht Titanfall so aufregend.

Ein einfacher Soldat kann sich der riesigen Kampfmaschine mit List stellen, oder nach einer Wartezeit sein eigenes Ungetüm spawnen und betreten. Das beschränkt sich nicht mal so sehr auf die Dualität “Titan + Soldat”, ein dritter Faktor spielt auch eine Rolle: Wer seinen Titanen verlässt, kann ihn als Begleiter mit künstlicher Intelligenz nutzen und neben sich herlaufen oder ein Areal beschützen lassen. Ein berherzter Wallrun mit Absprung und der Titan wird wieder zum Vehikel für den Spieler.

Das Spiel sieht grafisch absolut nach der nächsten Konsolengeneration aus und stellt in etwa das dar, was wir damals vom ersten Gears of War Teil erfuhren. Neue Hardwaremöglichkeiten eröffnen mittlerweile hochdetaillierte Umgebungen und Partikeleffekte ohne Ende. Einige Worte zur Entwicklung der Mech-Suits äußerte Lead Artist Joel Emslie gegenüber dem Game Informer:

Die Bauweise der Kampfanzüge spiegelt einerseits ihre angedeutete Produktionsgeschwindigkeit, andererseits den Verschleiß wieder. Bei Titanfall wird nicht gekleckert, es sieht nach Guerilla Action in baufälligen Ruinen aus, die in hohem Tempo und bei gigantischen Volumina hinsichtlich der Munition ausgetragen wird. Meines Erachtens sehen wir hier einen Titel, der spielerisch ein größeres Potenzial als ein Franchise wie Call of Duty oder Battlefield hat, eben aufgrund des einzigartigen Stils und des dynamischen Feelings, das an gute alte Quake 3 Zeiten erinnert.

Zum Abschluss noch die komplette Gameplay Demo vom Respawn Studiogründer Vince Zampella auf der E3-Messe vor knapp einem Monat, wer den Clip noch nicht gesehen hat sollte hier einen Blick reinwerfen:


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.