Image Image Image Image

3D-Druck für neue Höhen: Flying Wing Project

3D-Druck für neue Höhen: Flying Wing Project

Wir bei weblogit lieben (fast) alles, was sich gekonnt in die Lüfte schwingt und nur so vor cleverer Technologie strotzt. Das Flying Wing Project wird vom Advanced Manufacturing Research Center (AMRC) der Uni Sheffield durchgeführt, die Einrichtung hat übrigens Boeing als Sponsor. Im Versuch ein revolutionäres UAV zu bauen, machen die Studenten diversen Gebrauch von Techniken des Rapid Prototypings, darunter auch 3D-Druck.

Schnelle Iterationen erlauben ähnlich schnelle Verbesserungen und Tests, was insbesondere beim Durchlaufen des Stadiums vom 2kg-Gleiter bis zum elektrisch angetriebenen, unbemannten 3,5kg-Flugvehikel hilfreich gewesen sein muss. Außerdem sei die Fertigung vieler Teile durch den 3D-Druck günstiger geworden, so die Projektteilnehmer.

Das Projekt machte außerdem Gebrauch von neuen Herstellungstechniken für Teile aus Carbon und Fused Deposition Modelling (FDM) für den Formen- und Fixturenbau. Beim Nachbearbeiten des 3D-Drucks machten die Studenten außerdem Gebrauch von Vapour Polishing, das auch zu Hause für die Verfeinerung von 3D-Drucken genutzt werden kann.

Ähnlich den Formel 1 Fahrzeugen besitzt der Flying Wing Nachbau einen "Entenschwanz" für bessere Kontrolle der Steigung unter Gebrauch der Luft, die von den Triebwerken ausgestoßen wird. Das Zentrale Teil des Flying Wings ist interessanterweise am Stück gedruckt worden und ersetzt damit mehrere komplexe innere Teile.

Das Herzstück des Modells

Der Flying Wing packt nun 20 Meter pro Sekunde oder 72 km/h, für die nächste Entwicklung sollen die zwei elektrischen Propeller im Inneren mit Miniatur-Gasturbinen ausgetauscht werden. Im Zuge dessen soll die Spannweite auf 3 Meter erhöht werden, was eine Verdopplung darstellt. Hier geht es zur kompletten Case Study mit vielen interessanten Details und Bildern vom Design- und Konstruktionsprozess.

horton-229

Wenn ich mich nicht täusche, basiert der Flying Wing auf den Ideen hinter der Horten Ho 229 oder einem vergleichbaren Nazi-Flugvehikel aus dem zweiten Weltkrieg, den ersten Jet-angetriebenen Nurflüglern.

Auf Hackaday in den Kommentaren wird bereits gemeckert, dass der AMRC-Wing wie ein Ziegelstein fliege, aber ganz gut aussehe. Vielleicht hat ein Flug-Geek hier auch ein paar Worte in den Kommentaren für dieses Projekt übrig - ich bin in diesem Thema nicht allzu bewandert, aber fasziniert von diesen futuristischen Flugzeugen.

Katapultstart


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:



← Menü öffnen weblogit.net | Home