Image Image Image Image

Apple-Kopfhörer können Herzfrequenz & Körpertemperatur messen

Apple-Kopfhörer können Herzfrequenz & Körpertemperatur messen

Apple kann jetzt auch offiziell die Körpertemperatur, die Herzfrequenz und die Schweißbildung über das Ohr messen. Unter der Nummer 8,655,004 hat der Apfelkonzern ein neues Patent zugesprochen bekommen, das ein "Sports Monitoring System for Headphones" beschreibt. Das System beinhaltet Sensoren, die direkt im Kopfhörer sitzen und welche die Körperdaten des Benutzers erfassen können.

Eingereicht wurde das Patent schon im Jahr 2008, zugesprochen wurde es aber erst jetzt am 18. Februar 2014. Dabei kann das System nicht nur Körperdaten erfassen und messen, sondern es lässt sich auch über Gesten steuern, die mit dem Kopf ausgelöst werden. Gleichzeitig könnte das System ein nächster Hinweis darauf sein, dass Apple in naher Zukunft tatsächlich eine erste SmartWatch auf den Markt bringen wird. Die vom System erfassten Daten könnt zum Beispiel auf dem Display der smarten Armbanduhr ausgewertet angezeigt werden. Als Benutzer hätte man so einen schnellen Überblick über die eigenen Körperdaten. Brustgürtel könnten so der Vergangenheit angehören, die bei intensivem Training und viel Schweiß durchaus mal reiben können.

Interessanterweise gibt es aber eine ähnliche Technologie schon im Zuge einer Kickstarter-Kampagne, die noch läuft und bisher schon über 2 Millionen US-Dollar eingesammelt hat. Dahinter steckt ein deutsches Startup namens Bragi, dass eine ähnliche Lösung für das Ohr auf den Markt bringen möchte, wie es im zugesprochenen Apple-Patent beschrieben wird. Inwiefern das Patent für Bragi nun ein Problem darstellt, wird noch interessant zu beobachten sein. Noch läuft die Finanzierungsphase auf Kickstarter für die nächsten 40 Tage.

Apple-Trackingpatent


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • itsameeee

    Erinnert mich gerade an Nintendo. Die waren ja schon immer besessen vom Puls des Spielers, hat sich nur nie wirklich durchgesetzt. Potenzial für coole Anwendungen auf Basis von Körpersignalen gibt es ja genug.



← Menü öffnen weblogit.net | Home