Image Image Image Image

Apple opfert das legendäre Logo: Mach’s gut, glühender Apfel!

Apple opfert das legendäre Logo: Mach’s gut, glühender Apfel!

So interessant und lecker die Keyboard- und Trackpad-Mechanik des neuen MacBooks auch ist, eines ging im Trubel der Präsentation fast unter. Apple hat nämlich mal eben das glühende bzw. leuchtende Apfel-Logo auf dem Rücken zu den Geschichtsbüchern gelegt!

Gut, das neue MacBook mit seinem 12“ großen Retina-Display bringt eine revolutionäre, druckempfindliche und wunderschöne Tastatur mit. Was ist dagegen schon ein glühender Apfel auf der Außenseite des Macs?

Nur ein überflüssiges Accessoire aus vergangenen Zeiten? Ach was! Der leuchtende Apfel war und ist kult und gehört zu Apples Notebooks einfach dazu. Seit nun mehr 16 Jahren verwendet Apple dieses besondere Einstellungsmerkmal, seitdem es 1999 zum ersten Mal im Powerbook G3 zu sehen war.

Warum killt Apple den weißen Leucht-Apfel?

Im Grunde hatte es sich angekündigt. Ohne zu wissen, welche Gründe genau für den Verzicht sprechen, vermute ich, dass Jony Ive rein aus designtechnischen Gründen bereit dazu war, das leuchtende Logo zu entfernen.

Das neue MacBook ist deutlich schlanker als jedes andere MB jemals zuvor. Die Hauptplatine rund 67 Prozent kleiner, als die im MacBook Air aus dem vergangenen Jahr. Und der neue Intel Core M-Prozessor zwar supereffizient, aber verhältnismäßig schwach. Außerdem beleuchtet Apple die neue Tastatur mit vielen einzelnen LEDs, statt einer flächendeckenden Beleuchtung.

MacBook-New-Keyboard

Dass ausgerechnet das neue Retina Display Grund dafür ist, den Leucht-Apfel zu töten, klingt für mich weniger plausibel. Es sei denn das neue Retina-Display ist nicht dazu in der Lage (im MacBook), die nötige Hintergrundbeleuchtung zu liefern, wodurch das Logo letzten Endes leuchtet. Bisher kann die Helligkeit des Apfels auf der Rückseite über die Displayhelligkeit regelt werden.

Plausibler klingt also der Verzicht aufgrund eines neuen, deutlich schlankeren Designs. Zumal das 12" MacBook eindeutig für den mobilen Einsatz konzipier wurde. Inwiefern Apple auch bei den neuen 15" MBPs im Sommer das transparente Leucht-Logo entfernt, bleibt abzuwarten. Ich glaube Stand heute erstmal nicht daran.

Strategisch andere Ausrichtung

Auffällig ist auch, dass Apple offenbar strategisch etwas anders voranschreitet. Auf der vorläufigen Verkaufsseite im Apple Store ist nun (wie bei Apple TV und Apple Watch) ein  vor dem Produktnamen zu sehen.

MacBook-Apfel

Was eine merkwürdige Änderung in meinen Augen ist, schließlich wird das MacBook nicht als „Apple MacBook“ verkauft. Trägt natürlich aber trotzdem dazu bei, das Branding auf dem Markt zu stärken. Vielleicht steht uns dahingehend noch mehr bevor - vielleicht Apple Music, Apple Car? (Hinweis: das  wurde mittlerweile entfernt. Nur ein flüchtiger Fehler?)


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Sur1x

    Ich bin mir auch nicht so recht sicher, warum Apple ausgerechnet dieses Merkmal der Macs weg lässt. Ich hoffe fast, dass die Pros davon nicht betroffen sind. Es wäre doch sonst irgendwie schade. Wenn andererseits die Performance / Effizienz im positiven Sinne davon profitiert, dann ist es auch egal und fast zu begrüßen.

  • Fabian

    Die Pros werden garantiert mit dem leuchtenden Logo verkauft 😉

  • Sergej Benz

    Euren Grund für das verschwundene Apfel-Logo kann ich irgendwie nicht nachvollziehen. 🙂

    Jedes Display braucht ein Backlight, dieses leuchtet einfach nur weiss (je nach Einstellung mal heller oder eben nicht) und sorgt dafür, dass wir auf dem Display was erkennen können. Apple hat nun im MacBook nichts anderes gemacht, als ein Loch in die Deckelrückseite zu fräsen, damit das Backlight nach hinten durchschimmert. Mehr nicht! Ist doch das simpelste der Welt und sieht auch noch gut aus!! … Wenn also diese Beleuchtung nicht reicht, um einen Apfel hell erleuchten zu lassen, dann reicht sie folglich auch nicht aus, um das Displaybild für den Benutzer erkennbar zu machen. Verstehst? Es ist ja nicht so, dass für den Apfel eine extra Lichtquelle verbaut wurde… 🙂

    Ich vermute eher Produktionskostensenkung. Kein Fräsen mehr, einfachere Konstruktion, wird also günstiger zu produzieren!! Oder die wollen einfach nur das Design überall gleichziehen. (iPhone, iPad, MacBook, usw.)

  • Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube du verstehst da etwas falsch. Apple hat das transparente Logo in der Alu-Schale des Displays entfernt. Da leuchtet rein gar nichts mehr. Gefräst ist das Logo (in der Rückschale) auch nicht, sondern lasergeschnitten. 😉 Und dass das Display für das leuchtende Logo verantwortlich war, erwähnte ich ja bereits im Artikel. Logo-Helligkeit war demzufolge über die Displayhelligkeit regelbar. 😉

  • Dodoooh

    es könnte auch sein das das MacBook so einfach zu instabil wird? da es nicht genug dick ist und somit brechen oder einknicken könnte?

  • Tom

    Jep, das wäre eventuell eine unnötige statische Schwachstelle im Unibody Case. Ich denke primär sind aber die Marketingwirkungen bzw. -differenzierungen der Produkte im Vordergrund. Das Pro soll weiterhin etwas „erhaben“ wirken.



← Menü öffnen weblogit.net | Home