Image Image Image Image

Apple Pay: Händler-Boykottanreger und Banken-Liebling

Apple Pay: Händler-Boykottanreger und Banken-Liebling

Bis Apple Pay hierzulande tatsächlich Nutzung, Sinn und Bedeutung findet, vergeht sicherlich noch ein ganzes Weilchen. In den Staaten sieht es anders aus: Während einige Händler den Boykott zugunsten einer eigenen, für sie profitableren Lösung anstacheln, verschenken Banken sogar gelegentlich Guthaben an Kunden mit Apple Pay.

Banken wollen Apple Pay - oder verstehen die Realität ihrer aktuellen Lage

Die Wells Fargo Bank wirbt nun mit einem $20-Gutschein für Kunden mit Apple Pay, die eine unterstützte Kreditkarte der Bank hinterlegen und eine Zahlung damit tätigen. Dass sich diese Rechnung am Ende für die Bank trotzdem noch lohnt, dürfte klar sein. Wer mit seinem Bankkonto oder Prepaid zahlt, kann immerhin $10 für Apple Pay mitnehmen.

Banken sind in der Gesamtheit als ambitionierte Unterstützer von Apple Pay zu beschreiben: Warum auch nicht? Der Sicherheitsaspekt für Endpunkte wird in der Verantwortung externalisiert, Touch ID ist prinzipiell einfacher und sicherer als die Durchgabe von Kreditkartennummern und schlussendlich müssen Banken am Ende weniger Deckung für Betrugsfälle aufwenden.

Auch wenn Apple Pay eine ähnliche Situation wie iTunes für die Musikindustrie ist, die Banken sehen bereits ihren Platz - vielleicht auch aus einer realistisch kalkulierten Perspektive heraus.

wellsfargo-apple-pay

Im Retailer-Meeting: "Hey Leute, wir haben da diese richtig neue Idee... QR-Codes!"

Was haben die Händler bzw. Retailer für ein Problem mit Apple Pay? Grundlegend möchten Großkonzerne wie Walmart und Best Buy ungern die Gelegenheit zur Einführung eigener Vorteile und mehr Kontrolle auslassen. Das steckt man lieber selbst in die Tasche und kommt daher mit einem völlig albernen Plan inklusive QR-Code-Technologie um die Ecke.

Dass diese Nummer namens CurrentC scheitern wird, zeichnet sich bereits deutlich ab. Statt NFC soll die deutlich langsamere und von externen Faktoren schnell beeinflussbare Kamera zum Einsatz kommen, sensible Kundendaten landen in der Cloud und tonnenweise Daten werden von den Kunden (inklusive Health & Positionierung) für Marketingzwecke gesammelt.

Zur Registrierung darf man sämtliche offiziellen Dokumente einreichen und den mit Sicherheit in puncto InfoSec höchst inkompetenten Betreibern aus dem Retail-Business anvertrauen. Nein danke.

currentchowto


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:



← Menü öffnen weblogit.net | Home