Image Image Image Image

Apple springt auf den großen Saphirglas-Zug auf

Apple springt auf den großen Saphirglas-Zug auf

Saphirglas kommt seit Jahrzehnten in diversen elektronischen Gerätschaften zum Einsatz. Prominenteste Anwendungsgebiete sind dabei vor allem Uhren im oberen Preissegment. Aber auch Smartphone-Veredler setzen auf das extrem teure natürliche Material, das erst durch ein kostenintensives Herstellungsverfahren aufgeschmolzen und mit Diamant-Trennscheiben in kleine Scheibchen geschnitten werden kann. Nun ist offenbar auch Apple auf den großen Zug aus Saphir aufgesprungen und hat umgerechnet 427 Millionen Euro in den Displayglas-Spezialisten GT Advanced Technology investiert.

Entgegen der Annahme vieler anderer, ist Saphirglas allerdings keineswegs bruchsicher und kratzfest. Als das zweithärteste transparente Material der Welt ist Saphir in Form von kleinen Scheibchen zwar deutlich weniger empfindlich gegen Kratzer, als das beispielsweise normales Glas ist oder auch Gorilla Glass 3 von Corning, aber bei einem punktuell hohem Druck gibt auch dieses Material nach und bricht. Kratzer können unter hohem Druck und mit dichten Materialien (z.b. Granit) ebenso hinzugefügt werden.

iPhone-Display-SchrottNichtsdestotrotz erweist sich Saphirglas in vielen Luxus-Smartphones nicht nur als edler Ersatz zu herkömmlichen Lösungen, sondern ist tatsächlich robuster gegen Fremdeinwirkungen. Großer Nachteil: Die Herstellung, sodass Saphirglas als Abdeckung der Flüssigkeitsanzeige in Smartphones (Touchscreen) verwendet werden kann, ist stand heute sehr teuer. Mit der Millionen-Investition will sich Apple nun Technologie sichern und die Entwicklung vorantreiben. Beispielsweise erhofft man sich in Cupertino in Zukunft eine weniger kostenintensive Herstellung von Saphirglas, um das Glas in künftigen Geräten für den Massenmarkt tatsächlich verwenden zu können.

Inwiefern die aktuellen Gerätepreise dabei unverändert bleiben, dürfte spannend werden. Aktuell ist ein Einsatz von Saphirglas im Massenprodukt jedenfalls undenkbar. Bis dahin wird auch das nächste iPhone (vermutlich iPhone 6) mit Cornings Glas auf den Markt kommen - ich vermute es zumindest stark. Aktuell setzt Apple bereits auf Saphirglas im iPhone, nämlich als Abdeckung für die Kamera-Linse und dem neuen Homebutton samt biometrischem Touch-ID Sensor.

gorilla_glass_belastungstest1

via. ibtimes / gtat / Cover von repari.de


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:



← Menü öffnen weblogit.net | Home