Image Image Image Image

Backofen mit 512 MB RAM, 1 GHz CPU und Android von Dacor vorgestellt

Backofen mit 512 MB RAM, 1 GHz CPU und Android von Dacor vorgestellt

Die CES 2013 in Las Vegas hat nicht nur Smart Home Komponenten und Smart TVs auf Lager, Smartphones und Tablets stehen genauso im Zentrum der smarten Geräte. "Was ist mit den Backöfen?" fragten sich die Ingenieure von Dacor. Keiner hat an die Backöfen gedacht, da muss doch Android rein! Und so wurde ein Backofen geboren, der mittlerweile in seiner neunten Generation frische Spezifikationen mit zur Messe bringt: Der Dacor Discovery IQ Wall Oven. Das ist wirklich kein verfrühter Aprilscherz.

Der "next Step" in der Küchenevolution von Dacor baut auf 48 Jahren Erfahrung im Küchensegment, während der Discovery Wall Oven wohl weltweit der erste Backofen mit WLAN und (haltet euch fest) Android als Betriebssystem ist. Das als Discovery IQ Controller beschriebene Interface bietet eine extensive Auswahl an diversen Garprogrammen auf einem 7 Zoll LCD Touchscreen, der mit Glas geschützt ist.

Dacor Discovery IQ: Eine Küchenrevolution?

Meines Erachtens fügt sich das User Interface so überhaupt nicht in das Gerät ein und sieht aus wie ein billiges Imitat aus Fernost, die Pressemeldung beschreibt hingegen eine Kollaboration der eigenen Designabteilung und der BMW Group Designworks USA. Hätten sie mal lieber bei den Bayern angerufen.

Smart OvenAn sich ist die Integration von Rezepten und Kochanweisungen in einen smarten Backofen eine nette Idee, auch der Zugriff auf YouTube und der schlaue Warmhaltemodus dürften sich als äußerst hilfreich erweisen. Automatische Firmwareupdates laufen über das Netz, der Dacor Discovery IQ bleibt also sogar, ganz von alleine, auf dem neusten Stand.

Im aktuellen Modell ist eine Samsung CPU mit 1 GHz verbaut, außerdem eine PowerVR SGX 540 GPU und 512 MB Arbeitsspeicher. Ansonsten verfügt der Ofen natürlich über die komplette Luxusausstattung und kann das Gargut auf verschiedenste Arten und Weisen bearbeiten. In Sachen Personalisierung hinkt Dacor auch nicht hinterher: Statt nur die üblichen verschiedenen Fronten und Griffe wählen zu können, könnt ihr auch noch ein Wallpaper für die UI des Discovery IQ Ofens herunterladen und auswählen.

Dacor Smart Oven

Der 30 Zoll Ofen von Dacor reinigt sich mit Wasserdampf praktisch von selbst, scharfe Chemie soll auch bei Angebranntem nicht nötig sein. Das einzelne Modell kostet günstige 4449,- Dollar, da überlegt man sich doch glatt den Kauf eines $7499,- Double Wall Ovens.

Um wirklich von einem Smart Oven Gebrauch machen zu können, benötigt ihr logischerweise eine Küche mit entsprechender Höhe, damit das Display in etwa auf Augenhöhe liegt. Bislang gab es noch keine Details zu einem Remote Interface, beispielsweise über das Smartphone. Eine App zum Prüfen und Steuern des Backofens wäre doch mal angebracht.

Dacor Smart Oven

Dacor Smart Oven

Backofen-Hacking und Modding

Und ich warte jetzt auf den ersten Entwickler in den XDA-Foren, der den Ofen rooted und übertaktet, oder die erste Custom ROM für einen Backofen entwickelt. CyanogenMod mit Backofen-Support. Das wäre doch mal einem Eintrag in den Geschichtsbüchern würdig. Vielleicht kommt auch ein Exploit um die Ecke, womit ihr bei den Nachbarn mit Smart-Ofen die Pizza anbrennen lassen könnt? Würdet ihr einen solchen Ofen kaufen? Oder eher iOS bevorzugen?

pics & via Engadget


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Marvin

    Ich warte auf den Apple iOS Backofen 😛 xD

    Welcher Mensch braucht sowas ???

  • IOS bevorzugen, wäre klasse wenn alles miteinander vernetzt wäre und man von der couch mit nem Ipad den Ofen bedienen könnte. wärs von Apple würd ichs kaufen,

  • Tom

    Es wäre jedenfalls auch ein toller Ersatz für das iPad in meiner Küche, die Sturzgefahr wäre bei rasanten Kochaktionen auch merklich reduziert 😉

  • Tom

    Ich glaube vor dem Smart-Oven wäre bei uns ein Smart-Kühlschrank fällig, der seinen Inhalt per Webinterface oder App preisgibt. Das wär doch mal eher was.

  • Phillip R.

    Die Idee ist aufjedenfall respektabel und einfallsreich, aber irgendwie kommen mir bei den Fortschritten und Entwicklungen der Küchengeräte immer Erinnerungen an die Küchenszene von Transformers..

  • Phillip R.

    Und brauchen wir sowas wirklich?

    Ich koche lieber selbst, anstatt mein essen von meinem eigenen Backofen machen zu lassen.

    Und da die Brücke zum Disney-film WALL-E: Die Menschen lassen alles nur noch von Robotern und Technik machen und sich von schwebenden Liegen herumkutschieren.

  • Daniel

    Vielleicht Leute, welche sich ohnehin schon vor den Backofen hocken, damit sie sehen wie das essen backt 😀



← Menü öffnen weblogit.net | Home