Image Image Image Image

Bang with Friends: Sex-Partner im Facebook-Freundeskreis identifizieren

Bang with Friends: Sex-Partner im Facebook-Freundeskreis identifizieren

Bang With Friends erobert nun auch hierzulande Facebook, zumindest Stück für Stück (no pun intended). Der Name entspringt wohl beliebten Social Games wie "Words with Friends" und ähnlichen Titeln.Die Grundidee hat sicher jeder schon mal gehabt, oder zumindest garantiert das Problem in Gedanken erwägt: Wie finde ich mit hundertprozentiger Sicherheit heraus, ob ein potenzieller Partner oder Flirt gerne mit mir in die Kiste hüpfen würde?

Zu diesem Thema haben sich bereits hunderte Autoren diverser Niveauschubladen und mit diversen Intentionen literarisch ausgekotzt, hilfreich oder pseudo-hilfreich verewigt. Die kurze Antwort: Mut ist wohl der einzige sichere Weg.

Die lange Antwort: Ihr könnt auf Signale des anderen Geschlechts hören und achten, die vielleicht wesentlich deutlicher sind, als ihr sie zunächst einschätzt. Von der Intensität des Blickkontakts oder der Begrüßung/Umarmung bis hin zu nervösen kleinen Ticks oder verräterischen Blickrichtungen und geweiteten Pupillen gibt es viele biologische und intuitive Indizien, dass hier ein paarungswilliges Weiblein oder Männlein warten könnte. Aber vielleicht ist es ja auch nur rein platonische Sympathie, die hinterher durch Fehlinterpretation zur Blamage oder schlimmer zum "Friendzoning" durch das Subjekt führen könnte. Ich glaube übrigens nicht an platonische Freundschaften zwischen Mann und Frau, die intensiv alltäglich ausgelebt werden - irgendwo ist da auch immer ein wenig Anziehungskraft mit im Spiel (was nicht heißt, dass etwas passieren müsste).

Bang With Friends

So könnte der passende Gesichtsausdruck aussehen, wenn eine positive Antwort zurückkommt.

Findige Entwickler haben sich eine (positiv) unverschämte App-Idee einfallen lassen, die dank Facebook und der umfassenden Verbreitung von Zuckerbergs sozialem Netzwerk überhaupt erst möglich gemacht wurde. Bang With Friends erlaubt euch den Login mit dem vertrauten Button und präsentiert euch eine in Pinterest-Optik gehaltene Liste mit euren Freunden. So weit so gut.

Ihr könnt jetzt mit einem Klick auf den "Down to Bang" Button festlegen, mit wem ihr gerne in die Kiste hüpfen würdet. Die jeweilige Person wird als potenzieller Bang-Partner markiert und hat nun die Möglichkeit, dasselbe mit euch zu tun. Erst wenn beide Seiten derselben Meinung sind bzw. auf einen kleinen Sprung in die gemeinsame Kiste ihr Interesse bekünden, vermittelt die App zwischen beiden Personen. Ist die andere Person nicht interessiert, wird sie auch nie von eurem Interesse erfahren (zumindest nicht in der App oder in Facebook, im echten Leben habt ihr euch vielleicht schon verraten, wer weiß).

Etwas ungünstig ist natürlich der Umstand, dass in der Darstellung der App auch Personen landen, die beispielsweise ihr Geschlecht falsch angegeben haben

Bang with Friends

Bei Euch natürlich ohne den Weichzeichner & mit den vollen Namen der Freunde

oder Familienmenschen mit Babyfoto und dergleichen. Das ist nicht gerade förderlich für die Stimmung, aber es geht ja auch nur um "Matchmaking" und einen Abgleich. Ob das jetzt geschmacklos ist, darüber lässt sich bekanntlich streiten. Wenn ihr einen der Buttons anklickt, steht dort übrigens "awaiting Bang", bis die Gegenseite ihren Button betätigt.

Falls ihr euch gerade in einer festen Beziehung befindet, würde ich lieber auf das Tool verzichten, wenn ihr gerne vergesst euch aus Facebook auszuloggen. Ansonsten könnte der Gebrauch von Bang with Friends zu schmerzhaften bis lebensgefährlichen Situationen führen.

Die Idee ist schlau, die Umsetzung denkbar schlicht und effizient, aber es gibt noch ein Paar Risiken. Was wenn ein Scherzkeks einfach mal alle Kontakte (abgesehen von der Familie und dem Chef bzw. der Chefin) als "Down to Bang" markiert? So ließe sich natürlich ein gemeiner Scherz spielen, der auf die Naivität der anderen MitspielerInnen abzielt.

Fiese Spielverderber-Strategie:

  • Alle Freunde als bangbar markieren
  • Auf Interessebekundungen warten
  • In's Fäustchen lachen, bloßstellen oder vielleicht doch auf einen Tee einladen

 Bang with Friends für homosexuelle Damen u. Herren:

  • Über die Abwesenheit der eigenen Zielgruppe wundern
  • Auf das nächste Update warten - oder -
  • Aus Versehen ein Päärchenfoto markieren

Gentleman/Gentlewoman-like Freunde-Verführen

  • Bei Bang with Friends mit Facebook einloggen
  • Objekte der Begierde markieren
  • Auf Antwort warten und schon mal einen Wein aufmachen ;o)

Würdet ihr ein solches Facebook Tool benutzen? Oder ist euch das zu unpersönlich, gefährlich, öffentlich, unromantisch oder internetlastig? Habt ihr bereits Erfahrung mit anderen Datingtools auf Facebook?

 


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Timo

    funktioniert bei mir leider nicht. kommt immer die meldung ‚Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es später noch einmal.‘

  • Tom

    Jep die App ist noch etwas in der Testphase und vielleicht auch etwas überlastet. Beim zweiten Anlauf klappte es bei mir zwar mit dem „Markieren“, aber trotz bestätigter Gegenseite (really!) kam nix zurück. Vielleicht tut sich da demnächst noch was, immerhin sind sie bereits am Personal suchen. 😉



← Menü öffnen weblogit.net | Home