Image Image Image Image

China erlaubt Verkauf von Spielekonsolen nach 13 Jahren Verbot

China erlaubt Verkauf von Spielekonsolen nach 13 Jahren Verbot

China hatte Videospielkonsolen im Jahre 2000 unter dem Vorwand angeblicher irreparabler Schäden (primär aus gewaltlastigen Spielen) für Kinder und Jugendliche vollständig verboten. PC-Spiele waren von diesem Verbot offenbar ausgenommen, weshalb die legal mit Gaming beschäftigten Bürger auf die andere Plattform auswichen. Im Frühjahr 2013 begann die Diskussion, es wurde bereits auf eine Aufhebung des Verbots spekuliert. Heute gab der chinesische Staatsrat die Entscheidung bekannt.

Nun sind Konsolen im Einzelhandel bald wieder erlaubt, der Durchschnittsbürger muss seine PlayStation also nicht mehr auf dem Schwarzhandel erwerben. Die Implikationen für die Hersteller sind natürlich weitaus größer, China ist ein riesiger, explodierender Markt mit Hunger nach neuen Produkten und vor allem trendigen Dingen.

So muss sich ein Chinese gerade fühlen.

So muss sich ein Chinese gerade fühlen.

Hinter dem Verbot stand logischerweise die Regierung, genauer das Kulturministerium. Hier wird in den nächsten drei Jahren auch ein Regelwerk in der Durchführung überwacht, das die freie Handelszone in Shanghai betrifft und unter anderem besagte Konsolen ermöglichen wird. Für im Inland hergestellte Konsolen gab es bereits länger die Vermutung, dass ein Verbot bald nicht mehr zutreffen könnte.

Das Kulturministerium behält sich trotzdem vor, die einzelnen Geräte auf Tauglichkeit zu prüfen. Was genau die Tauglichkeitskriterien sein werden, ist noch nicht klar. Nintendo ist bereits auf die Veränderung eingestellt und wartet nur auf das Startsignal, so Satoru Iwata. Sony wird sich ebenso die Hände reiben.

via WSJ


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:



← Menü öffnen weblogit.net | Home