Image Image Image Image

Cloud-TV mit Save.TV im Test: So geht Fernsehen

Cloud-TV mit Save.TV im Test: So geht Fernsehen

Klassisches Fernsehen, also über Kabelempfang oder Satellit auf der Flimmerkiste im Wohnzimmer ist sicherlich nicht tot, aber zeitgemäß ist es garantiert schon lange nicht mehr. Und daran sind nicht nur die TV-Anstalten schuld, die den Fortschritt in Verbindung mit dem Internet nach wie vor viel zu zaghaft in ihre Planungen einbeziehen. Sondern mindestens auch die Netzbetreiber. Deshalb will ich euch in diesem Beitrag mal kurz eine Alternative zu dem Ganzen vorstellen.

Cloud-TV lautet das Zauberwort und die meisten von euch werden hierbei wahrscheinlich berechtigterweise an Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Instant Video oder Watchever denken. Nur haben all diese Plattformen mit dem klassischen TV ziemlich wenig gemeinsam, da sie sich auf Filme, Serien und Dokumentationen beschränken. Wer wirklich das klassische TV aus der Cloud will greift entweder auf das spärliche Angebot an Mediatheken zurück, die zudem extrem eingeschränkt in ihrer Funktion sind. Oder nutzt cloud-basierte TV-Recorder, wie es Save.TV einer ist.

Save.TV-Film-Highlights

Save.TV: Die Lösung allen Übels?

Cloud-basierte TV-Recorder sind zwar nichts Neues. Save.TV aber erlaubt eigentlich genau das, was man sich von TV-Sender im Jahre 2016 hierzulande als Standard wünscht. Nämlich den uneingeschränkten Zugriff auf das komplette Angebot inklusive der Möglichkeit zur Aufnahme, Planung und des anschließenden Downloads.

Letzteres ist aktuell bei über 40 verfügbaren Sendern möglich. Und auch ohne Einschränkungen was die Aufnahmekapazität betrifft. Sendungen können individuell bzw. je nachdem wie man möchte im Voraus geplant und bearbeitet werden. In SD oder in HD auf die eigene Platte gezogen oder aber auch einfach nur aus der Cloud gestreamt werden.

Senderauswahl bei Save.TV

Das funktioniert mittlerweile auch auf fast allen relevanten Endgeräten von iOS und Android bis hin zu Apple TV, Windows oder OS X auf dem Mac. Unterwegs (auch im Ausland!) oder zu Hause lässt sich die eigene TV-Cloud dann beispielsweise auch über den Chromecast auf jeden Monitor/TV mit HDMI-Anschluss übertragen oder aber auch via Save.TV App auf dem Samsung Smart TV abrufen.

SaveTV Android App

Wer zudem viel im Zug unterwegs ist oder im Büro bzw. auf Arbeit in den Pausen eine Sendung schauen möchte, kann sich die Aufzeichnung zuvor auch für den Offline-Abruf herunterladen. Somit braucht es dann nicht mal eine bestehende Internetverbindung. Andere Streaming-Angebote haben vor allem diesbezüglich also klar das Nachsehen. Zumal das eigene Cloud-Archiv mit der Zeit auf eine stolze Anzahl an Filmen, Serien etc. anwächst, die jederzeit abrufbar ist.

Herunterladen lassen sich die Filme, Serien und Dokus über den Browser oder mittels Download-Manager, der nebst Windows auch für Mac zur Verfügung steht. Optional ist hierbei auch die werbefreie Aufnahme + des anschließenden Downloads möglich. Allerdings nur im XL-Paket, das monatlich mindestens 9,99 Euro kostet. Dafür gibt’s dann aber auch HD-Qualität mit 720p bei den öffentlich-rechtlichen Sendern.

Das Preismodell hat seine Ecken und Kanten

Save.TV lohnt sich eigentlich wirklich erst mit dem XL-Paket. Für 9,99 Euro im Monat gibt’s dann fast keine Einschränkungen, dabei sind unter anderem werbefreie Aufnahmen, unbegrenzte Aufnahmekapazität, HD-Qualität, 20 Channels zur automatischen Aufnahme von Serien und der Zugriff auf alle verfügbaren Apps für die Nutzung von unterwegs. Beim kleineren (6,99 Euro) Paket fällt das meiste davon weg, weshalb dieses für mich völlig uninteressant ist.

Weniger gefällt mir allerdings die Preisstaffelung bzw. die allgemeine Laufzeit, zumindest im Vergleich mit anderen Streaming-Angeboten. Hinzu kommt nämlich noch, dass der Preis von 9,99 Euro nur dann gilt, wenn 12 Monate im Voraus gezahlt wird (wo gibt’s das heute noch?). Immerhin aber kann man den Zugang 30 Tage lang gratis testen. Wer stattdessen nur 3 Monate Save.TV nutzen möchte, zahlt 14,99 Euro pro Monat. Das ist ein erheblicher Unterschied, auch wenn Save.TV natürlich eine gewisse Sicherheit hinsichtlich der Planbarkeit braucht. Ein bisschen mehr Flexibilität aus Kundensicht täte dem Ganzen sicherlich gut.

Interessant ist Save.TV aber trotzdem für all diejenigen, die unabhängig von irgendwelchen Beschränkungen (begrenzte Festplatte und Nutzeranzahl, schlechtes Wetter, unflexibel etc.) oder Ländergrenzen, die das klassische TV über den Kabelempfang oder Satelliten mit sich bringen, jederzeit und überall planungssicher die Möglichkeiten der Cloud nutzen möchten.

Diesbezüglich hat Save.TV kaum echte Konkurrenz und ist insgesamt sehr brauchbar. Wer Lust hat kann Save.TV an dieser Stelle 30 Tage lang kostenlos testen.


Anmerkung: Dieser Artikel ist in Kooperation mit Save.TV entstanden. Für den Test haben wir in diesem Zuge einen kostenlosen (Presse)-Zugang zum XL-Paket erhalten. Unsere eigene Meinung wurde wie üblich nicht vom Anbieter beeinflusst.


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter um nichts zu verpassen! ↵


Anzeige


Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:



← Menü öffnen weblogit.net | Home