Image Image Image Image

Crazyflie Nano: Coole Open Source & hackable Drohne für wenig Geld

Crazyflie Nano: Coole Open Source & hackable Drohne für wenig Geld

The future ist now! Echte Nerds und Geeks bekommen immer mehr spannende Technik vor die Nase gesetzt, die vor einiger Zeit noch ein halbes Vermögen kostete und nun immer billiger wird. Eine dieser Technologien ist eine kleine fliegende Drohne, die in diesem Jahr noch für den kleinen Geldbeutel auf den Markt kommen wird.

Ein schwedisches Startup-Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen kostensparenden Quadrocopter zu entwickeln, der komplett Open Source und darüber hinaus hackable ist. Die Mini-Drohne hört dabei auf den Namen Crazyflie Nano und ist nur 0,7 Gramm schwer sowie 4 cm lang.

Das kleine, fliegende UAV soll bereits im Frühjahr auf den Markt kommen und ist aktuell sogar schon auf seeed vorbestellbar (ähnlich wie Kickstarter). Der Preis liegt bei 149 US-Dollar für die Basisversion mit einem verbauten Gyroskop, Beschleunigungsmesser und einer 2.4 GHz Antenne. Die erweitere Version besitzt hingegen noch ein Magnetometer sowie ein Höhenmesser und kostet 179 US-Dollar. Dabei hat das Projekt und das Vorhaben der Ingenieure Marcus Eliasson, Arnaud Taffanel und Tobias Antonsson hinter dieser Entwicklung bereits ziemlich große Wellen geschlagen. So dass binnen Stunden etliche Vorbestellungen beim schwedischen Startup eingingen.

crazyflie-nano

Wie die Kollegen von Wired berichten, häuften sich mittlerweile auch die Ideen und Vorschläge der Fans der ersten Stunde. Beispielsweise wünschen sich Fans eine verbaute Kamera und verbaute LEDs. Der kleine Quadrocopter soll vor allem Spaß bereiten und zum basteln anregen. Auch wenn es sich bei dem kleinen Flieger nicht viel mehr als um vier Propeller, einer Steuerplatine und Batterie handelt, verbauten die Ingenieure eine Antenne und mehrere Sensoren in der Hoffnung, das Interesse von Entwicklern und Hackern zu wecken.

Bislang kannten wir Drohnen vor allem vom Militär, wo sie bereits auf Kriegsschauplätzen zum Einsatz kommen. Einige sind sogar der Meinung, dass derartige Drohnen, oder auch Killer-Maschinen genannt, verboten werden sollten, da sie sonst zu gefährlich für die Menschheit werden könnten. Einen interessanten Artikel hierzu könnt ihr hier nachlesen.

Nichtsdestotrotz ist dieser kleine Quadrocopter der erste seiner Art auf dem freien Markt, der komplett auf Open Source basiert und zudem hackable ist. Unsere nerdigen Leser dürften sich nun bereits die Hände reiben. Wir schnappen uns wohl auch ein Exemplar und werden es etwas näher vorstellen. Bis dahin bekommt ihr ein paar interessante Eindrücke im folgenden Video nach dem Break.


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Will ich! Mit Kamera und Beleuchtung und Greifarm und Magnet und mit einer Flugdauer von 60min pro Akkuladung und bis zu einer Höhe von 25 Metern und Entfernung von 500 Metern :-))



← Menü öffnen weblogit.net | Home