Image Image Image Image

Das iPhone 5C: Ein mieser Deal aus Wuxi

Das iPhone 5C: Ein mieser Deal aus Wuxi

Eine Undercover-Ermittlung von China Labor Watch hat in Wuxi zahlreiche Verstöße gegen rechtliche Bestimmungen des Arbeitsrechts und ethischer Grundsetze von Apple ergeben, die ja eigentlich nach dem letzten Foxconn-Debakel nicht mehr auftreten sollten. Das Press Release von CLW ist auf den 5. September datiert und im täglichen Trubel untergegangen, nichtsdestotrotz möchten wir hier nochmals kurz darauf eingehen, da sich wenige Kollegen der Thematik angenommen haben.

Wer ist China Labor Watch?

Die nach eigenen Angaben unabhängige Non-Profit-Organisation CLW befasst sich seit knapp zehn Jahren mit chinesischen Fabrikarbeitern, die für den Weltmarkt diverse Spielwaren, Schuhe, Möbel, Elektronik und Fahrräder produzieren. Vieles hiervon wird von US-Unternehmen bestellt und auch gerne mal in Kalifornien designed - die Rede ist natürlich von Apple. Gleichzeitig kooperieren aber auch so ziemlich alle anderen Industriegrößen mit den gleichen Fabriken, oft zu schlechteren Konditionen. Wir wollen also keineswegs Apple als alleinigen Übeltäter denunzieren, irgendwo hat jeder Konzern mit physischen Produkten eine Leiche im Keller.

Im jüngsten Bericht der Ermittlungen geht es um das Apple iPhone 5C, das "billige" iPhone mit den bunten Cases. In einer Fabrik in Wuxi, China wird das Gerät von Fabrikarbeitern hergestellt, die dort bei Jabil Circuit und Zeitarbeitsunternehmen angestellt sind. Genauer untersuchte CLW die Konditionen in der Politurabteilung bei Jabil Wuxi.

Jabil Wuxi: Wo das iPhone 5C (mindestens) poliert wird

Jabil steht für James und Bill, es handelt sich also um ein US-Unternehmen mit Besitz in China. Besitz ist das richtige Stichwort, wenn man sich mal den Umgang mit den oftmals knapp befristet angestellten Mitarbeitern anschaut.

Hier eine kleine Übersicht:

  • Intrusive medizinische Untersuchung für Bewerber, die aus eigener Tasche gezahlt werden darf, inklusive Schwangerschaftstest für weibliche Bewerber, Blut, Urin, Röntgen und diversen weiteren Prozeduren
  • Nur zwei Stunden Einarbeitung
  • Nachlässige Einarbeitung, Prüfungsfragen werden von Trainern zum Abschreiben vorgegeben, was die Prüfung völlig entwertet
  • Nicht genügend Informationen zu Sicherheitsmaßnahmen im Training, betrefflich folgender Risikofaktoren: Lärm, gefährliche Chemikalien, Schutzkleidung
  • Die Unterlagen befreien den Auftraggeber Jabil von der Haftung, Bewerber kriegen nicht genug Zeit um die Unterlagen vollständig zu lesen
  • 110 Überstunden im Monat (oder 4,5 Stunden pro Tag bei einer 6-Tage-Woche) sind häufig bei Arbeitern vorzutreffen, was weit jenseits der Richtlinien von Apple und der Regierung liegt
  • 11,5 Stunden an stehender Arbeit pro Tag, keine Pausen (bis auf die Mittagspause)
  • Mittagspause umfasst 30 Minuten mit effektiver Speisezeit von 5 bis 10 Minuten aufgrund von Fußwegen
  • 11 Stunden unbezahlte Arbeit pro Monat bei jedem Mitarbeiter
  • Überstunden sind oftmals keine Option, sondern Pflicht
  • Die "Dorms" (Schlafsääle) sind mit 8 Menschen besetzt, die häufig in gegensätzlichen Schichten arbeiten, was wiederum keinen normalen Schlaf ermöglicht
  • Damit die hohen Produktionszahlen für iPhone-Schalen erreicht werden, müssen Mitarbeiter die vom Auftraggeber vorgegebenen Prozeduren abändern, was vom Management stillschweigend akzeptiert wird
  • Es gibt eine Liste mit Bestrafungen (in drei Graden) und Belohnungen bei Jabil, die von den Arbeitskräften als anerkannt unterzeichnet werden muss, aber nicht in Kopie erhalten wird
  • Arbeitszeiten scheinen nicht korrekt erfasst zu werden, in einigen Fällen wurde eine Stunde weniger auf dem Zeitkonto der Arbeiter festgehalten
  • Übermäßiger Einsatz von Leih- bzw. Zeitarbeitern (Dispatch Workers), die für die Anmeldung bei Jabil und dortige Arbeit zusätzliche Gebühren selbst zahlen müssen, etwa an Zeitarbeiterbüros und Arbeitsagenturen
  • Produktionsstätten haben nicht genug Platz für Durchgänge, CNC-Maschinen, Waschutensilien, Kontrollpanels für robotische Arme, Kabel, Kisten, Kartons und Rohre versperren wichtige Fluchtwege

Apple selbst hielt bislang aufrecht, dass 99 Prozent der Lieferanten in Kooperation mit dem Konzern aus Cupertino sich an den Standard von nicht mehr 60 Stunden hielten - was bereits eine Transgression hinsichtlich der 49 Stunden im chinesischen Gesetz als Maximum darstellt. Mehr als 80 Prozent der befragten Jabil-Mitarbeiter sagten hingegen: Wir arbeiten mehr als 60 Stunden pro Woche, außerdem tauchen auf den Abrechnungen über 100 Überstunden auf.

Kein überlebensberechtigendes Gehalt

Jabil Wuxi zahlt im Schnitt etwa $245 pro Monat, während das örtliche Durchschnittseinkommen in der Industrie zwischen 470 und 750 US-Dollar liegt. Zwei Fabrikarbeiter könnten mit ihrem Gehalt kein Kind großziehen, da die Kosten laut CLW in etwa bei $671 liegen würden. Trotz dieser harten ökonomischen Realität scheint Jabil Wuxi die Mitarbeiter mit verwehrtem Lohn für Überstunden und unbezahlten Meetings zu bestehlen, anders kann man das nicht nennen.

Im Juli 2013 berichtete CLW von einer Gruppe von Fabriken, die ebenso systematisch die Rechte der Arbeiter erodierten und auch Teil der Apple-Lieferantenkette sind, angehörend der Pegatron Gruppe. Nicht ohne Grund ist CLW enttäuscht von Apples Versagen, die versprochenen Richtlinien ernsthaft durchzusetzen. Als Reaktion auf den neuen Bericht kam von Apple und Jabil natürlich das Feedback, man würde alles schnellstmöglich rektifizieren.

Wie beeinflusst das Eure Kaufentscheidung?

Das iPhone 5C ist neu, spannend, erschwinglich, mal etwas anderes und garantiert nicht von den Alu-Problemen der anderen Modelle befangen. Manche iPhone-Nutzer sprachen davon, ihr iPhone 4 oder 3GS nun endlich günstig ersetzen zu können, man freue sich auf das Gerät.

Nun frage ich, freut ihr Euch nach diesen Informationen noch auf das Gerät? Wie beeinflussen diese Berichte Eure Kaufentscheidung? Ist diese Art von Fehlbehandlung einiger Fabrikarbeiter in Fernost mittlerweile so in den Alltag übergegangen, dass es egal geworden ist?

Einige von Euch werden sicher auch schon einmal Zeitarbeit und vielleicht auch Fabrikarbeit erlebt haben. Wie sind da Eure Erfahrungen? In den Lagern von Amazon geht es zur Weihnachtszeit bekanntlich auch nicht gerade feierlich zu, was viele treue Kunden des Versandriesen auch nicht wirklich interessierte.

 


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Ivan Vrdoljak

    Die Tatsache dass dieser Bericht schockiert kann man nicht abstreiten. Es hinterlässt einen bleibenden Eindruck beim Leser, keine Frage. Mein Kaufverhalten wird es aber dennoch nicht beeinflussen können weil ich schon länger über den Kauf eines neuen iPhones nachdenke.
    Das Problem dass solche Firmen sich nicht an die gesetzlichen oder betrieblichen Vereinbarungen halten und ausbeuten gibt es nicht nur in der Tech-Branche, sondern auch im Lebensmittelbereich um ein Beispiel zu nennen. Die riesigen Kakao Mengen die größtenteils aus der Elfenbeinküste kommen werden auch mit Kinderarbeit geerntet. Firmen wie Kraft wissen das – die heben dann ihre Hände hoch und verweisen auf den Vertrag wo draufsteht dass die Firmen sich gegen Kinderarbeit ausgesprochen haben. Theoretisch müssten wir auf sehr viele Sachen verzichten wenn man so etwas nicht unterstützen will …

  • Sebastian Kiefer

    Dass Arbeiter ausgebeutet werden ist nun wirklich nicht neu! Nicht nur in China…

    Wer nun lieber bei Samsung kaufen möchte, nur weil man dort keinen Anstoss an den ausgebeuteten Mitarbeitern findet, der sollte dies tun!

    Mann muss auch gar nicht nach China schauen: Als Beschäftigter in der Gastronomie habe ich eine 70+ Stunden Woche!! Schriftliche Fixierung des Arbeitsverhältnis: Fehlanzeige! Kein bezahlter Urlaub, kein bezahlter Krankenschein!

    Mein Chef steckt sich die Taschen voll, während ich mir alles hart erarbeiten darf! Natürlich komme ich durch die Stunden auf einen Lohn der nicht mit China verglichen werden kann!

    Dennoch habe ich es mir ausgesucht, und lasse mich auch dementsprechend ausbeuten!

    Es gibt auf der Welt wahrlich vieles was anzuprangern wäre! Auch aus historischer Sicht sollten sich deutsche Medien hierbei etwas zurücknehmen!

    Evtl. sollte man dann doch der Technik etwas mehr Aufmerksamkeit schenken. Alles schlecht zu reden hilft letztlich auch nicht.

  • AllesTester

    Beitrag zum Nachdenken!

    @Sebastian: Kopf hoch, ihr armen Chinesen- man kann ja doch nix ändern. Und die deutschen Medien sollen sich „aus historischer Sicht“ gefälligst zurückhalten. Wenn man sich das (in dem Falle Du) auch noch selbst ausgesucht hat, dann natürlich Herzlichen Glückwunsch! Am System übrigens keine Kritik üben! Ist nunmal so vom lieben Gott eingerichtet!

    Mir wird leicht übel bei solchen Kommentaren. Vor allem, wenn das mit Deinen Arbeitsverhältnissen kein Fake sein sollte.

    Das Beste aber: „…Alles schlecht zu reden hilft letztlich auch nicht.“ Lieber stumm hinnehmen und klaglos konsumieren. Danke für die Botschaft!

  • Helmut.K

    DANKE ! Hast mir die Arbeit genommen, echt ein ganz dunkles Licht der Sebastian.

  • Eis Demon

    Glaubt hier Irgendjemand ernsthaft bei Samsung,Htc,Lg etc ist das anders ?
    das ist überall das selbe und wird leider auch immer so bleiben

  • Mario

    Ohne Frage hat Apple da eine Gewisse Verantwortung die die auch durchsetzen müssen, aber hackt doch dann bitte auf ALLEN existierenden Wirtschaftszweigen rum die outsourcen und sich nicht um die wehwehchen der kleinen Arbeiter kümmern in den Partnerunternehmen – es hat schon gründe warum outsourced wird…


    110 Überstunden im Monat (oder 4,5 Stunden pro Tag bei einer 6-Tage-Woche) sind häufig bei Arbeitern vorzutreffen, was weit jenseits der Richtlinien von Apple und der Regierung liegt

    11,5 Stunden an stehender Arbeit pro Tag, keine Pausen (bis auf die Mittagspause)

    Nur allein diese Punkte, lach – ernsthaft! da kenn ich ecken in Deutschland wo dies noch schlimmer ist, auch was die Zahlung angeht…

  • Andre

    1 Hatte ich eh kein 5C gekauft da ich finde das es die Apple Marke eher zerstört als den Konzern rettet. Dieser Bericht bestätigt mir auch das der Weg zu immer billigeren aber guten Produkten der Falsche ist. Und ich bin mir sicher, dass der Bericht auf anderen Firmen genauso zutrifft

  • Tommy

    mal ernsthaft, ich zahle egal weches gerät ich auch seitens apple erwerbe sehr viel geld und dafür muss ich ebenso arbeiten.wenn apple aber seine gewinnmarge so hoch hält, oder kurz gesagt, den hals nicht vollbekommt, braucht niemand ein schlechtes gewissen haben, der sich für ein apple produkt entscheidet.warum zahlen wir soviel für die produkte?es gab eine zeit da waren die produkte wie erstes ipad oder iphone eine innovation, jetzt ist es aber nicht mehr so, sondern lediglich ein update der hardware und dennoch glauben wir an die hohe qualität und zahlen weiterhin sehr viel geld.nunja leider ist die qualität nicht mehr so , wie ich es gewohnt bin.iphone 5 lautstärkeregler defekt, ipad 4 display zickt ebenfalls rum..

    apple ist ein typisch amerikanisches unternehmen…denen sind arbeitsbedingungen etc… sowas von sch..egal.bei mir in der stadt gibt es ein amazonlager, auch hier typisch amerikanisch wenig geld,keine rechte und wer was sagt fliegt raus….

    aber man muss gar nicht so weit über den teich schauen, denn auch die deutschen unternehmen sind nicht besser.schaut man sich als beipiel den textil diskounter kik an, sitzt in bönen nrw und produziert in china und deren mitarbeiter in deutschland haben es mehr als schwer…. man könnte viele beispiele bringen, aber ändern können nur die verantwortlichen definitiv etwas, indem sie als mensch denken und fühlen und nicht wie geldgeile nie satt werdene geier…… in diesem sinne….

  • Patrick

    Wir haben uns nicht drum zu kümmern, wo was wie hergestellt wird.

    wir wollen günstige smartphones und auch handseifen! dm lässt seine 69cent Seife honig milch ebenso unter derart menschen unwürdigen bedingungen herstellen (Palmöl) wie Apple seine Smartphones.

    Und warum? Weil wir immer alles günstig haben wollen 😉

  • christian

    die Ignoranz in den Kommentaren ist kaum zu ertragen. Besonders dieses Kommentar konnte ich nicht lesen ohne dass mir der Hals anschwillt.

    Ich musste sogar ein bisschen lachen als ich las dass ihre Rechtfertigung, trotz den bleibenden Eindruck den dieser Artikel bei ihnen hinterlassen hat, ist dass sie schon länger über den Kauf eines neuen iPhones nachdenken.
    In wie fern glauben sie dass die Tatsache, dass sie schon länger darüber nachdenken ein neues iPhone zu kaufen, das Ignorieren von menschenwidrigem Verhalten rechtfertigt.

    Und darüber hinaus.. Ist es eine Rechtfertigung wenn man behauptet dass es in anderen Branchen und Bereichen genau so gehandhabt wird? Ist es also hinnehmbar dass die armen Menschen die kaum noch eine Wahl haben um ihre Existenz zu sichern in dieser Fabrik bis zum umfallen ausgebeutet werden nur weil riesige Kakao Mengen größtenteils aus der Elfenbeinküste kommen?
    Meinen sie dass ich ein Verbrechen begehen darf nur weil es jemand anderes genau so macht?

    Denken sie lieber mal darüber nach.

    Zum Schluss noch: Man muss nicht nur theoretisch auf sehr viele Sachen verzichten wenn man so etwas nicht unterstützen will. Man MUSS PRAKTISCH auf sehr viele Sachen verzichten wenn man so etwas nicht unterstützen will.

    MfG



← Menü öffnen weblogit.net | Home