Image Image Image Image

Das neue iPhone 5s im Straßentest: So schnell, so leicht!

Das neue iPhone 5s im Straßentest: So schnell, so leicht!

Wie innovativ ist ein Produkt? Das mit einem gewissen Grad an Genauigkeit zu bewerten, hängt auch von der eigenen technologischen Expertise ab. Wer nichts davon versteht, sollte sich vor möglicherweise peinlichen Einschätzungen lieber hüten, ansonsten wird er von Jimmy Kimmel bloßgestellt. Es ist fast schon Tradition, dass Showhost Kimmel einige Passanten auf die Schippe nimmt, wenn ein neues Apple-Produkt erscheint.

Diesmal wurde den armen, nichtsahnenden Opfern der Show ein (bereits auf dem Markt erhältliches) iPad mini in die Hand gedrückt, mit den ungefähren Worten: "Das ist das neue iPhone, was halten Sie denn davon?"

Sei es durch die Aufregung vor der Kamera zu stehen, oder durch die möglicherweise fehlinterpretierte Produktbezeichnung: Keiner im Clip hat auch nur ein bisschen gemeckert, dass es sich hier um ein Tablet handle. Samsung wird mit den Phablet-Kolossen á la Note nicht ganz unschuldig für die Verwirrung sein. Der letzte Typ hat übrigens eine Brille auf der Nase, die ein bisschen aussieht wie der Visor von Geordi LaForge. Hat sie was gebracht? Schaut selbst.

Am besten finden wir aber die Dame, die vom neuen "Click it and lick it" Feature ganz hin und weg war, nach ein wenig Überzeugungsarbeit durch den Straßenreporter wurde losgeschleckt. Die Geschmackserzeugende Matrix auf dem Bildschirm brauchte offenbar ein wenig Aufwärmzeit, erst nach extensivem Zungenkontakt wurde eines der drei Aromen von der Probandin vernommen. Jeez.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=oprUI6nupfc

Auch wenn ich mir damit keine Freunde machen werde, das muss ich mal loswerden: Otto Normalverbraucher ist für mich auch nicht dramatisch anders, als in diesem Street-Interview portraitiert. Wenn ich alleine an die ganzen Menschen denke, die URLs in das Suchfeld ihrer Google-Startseite am PC eingeben. Schaut euch alleine mal die Suchaufkommen zu "Facebook Login" bei Google Trends an. Diese Leute ziehen den Durchschnitt der technologischen Kompetenz in unserer Gesellschaft so weit herunter, dass auch ein Steve Wozniak nur noch eine statistische kleine Delle hinterlässt.

Und die ambitionierteren DAUs können noch mehr: Die Unterscheidung zwischen Wii und Wii U selbst bei direktem Vergleich nicht so ganz begreifen. Auf Links im Browser doppelklicken. Nachfragen, ob ein Doppelklick nun mit der linken oder rechten Maustaste ausgeführt werden soll. Einen CPU-Heatsink im PC ohne Wärmeleitpaste montieren. Wärmeleitpaste in großzügigen Mengen im gesamten Gehäuse verschmieren. Tiere in der Mikrowelle trocknen (ok, only in the USA).

Oder eben die Farbe und Gehäusematerialien eines Smartphones als Kernunterscheidungsmerkmale kennen, darüber hinaus tut sich dann nicht mehr viel. Vielleicht noch ein ah, die Kamera ist aber schon besser bei dem neuen, gell.

Für viele Studenten der heutigen Generation ist das MacBook Pro Retina eine hocheffektive Facebookmaschine mit zusätzlichem Mailing- und Browserfeature, vor allem aber gut investiertes Geld der Eltern. Manchmal (jeden Tag!) fasse ich mir an den Kopf. Klar hat jeder seine Gründe, gerade nicht unbedingt up to date zu sein, oder nicht an die Durchsetzung des Internets zu glauben. Nachvollziehen kann ich das bei Altersgenossen aber schon lange nicht mehr.

Was haltet Ihr denn von dem Video? Könntet ihr das iPhone 5s von anderen iDevices unterscheiden, gar vom iPhone 5? Kann das wirklich wahr sein, sind die Leute so ahnungslos?


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Pascal Mattes

    könnte ich definitiv unterscheiden, aber peinlich ist das schon

  • Dario

    Ihr findet es vielleicht peinlich, aber dafür wissen sie auch Sachen die wir nicht wissen, also kann man nicht peinlich dazu sagen. Vorallem nicht, wenn derzeit alle möglichen verrückten Sachen in der Technik. Z.b. Hätte man jemanden aus den 70ern oder so einen Flachbildfernseher gewesen, hätten sie das nicht für möglich gehalten. Also kann man dummheit nicht mit nichtwissen vergleichen, nur weil es für andere Personen nicht so wichtig ist, was da gerade passiert bei der Technik…

  • chrifisch

    Haha, URL`s ins Suchfeld eingeben….das kenn ich. Schade das Google für sowas nicht ne Meldung wie „Schade ! Sie haben das Internet gelöscht“ bringt. Das wär mal geil. Toller Beitrag !

  • Tom

    Als Designer erlebt man auch gerne Kunden, die zum Farbabgleich Screenshots schicken („Auf meinem Monitor sieht das alles grünlich aus!“), eMails ausdrucken und Faxen, Kennwörter nur am Telefon durchgeben aber dann mit 5 Stellen und 3 davon sind 1-2-3, Internet Explorer 6 bevorzugen…
    Eigentlich sollten wir für solche Internetausdrucker-Härtefälle einen eigenen Blog aufsetzen! 😉
    Merci!

  • Thomas

    „Wenn ich alleine an die ganzen Menschen denke, die URLs in das Suchfeld ihrer Google-Startseite am PC eingeben.“

    Der war gut!!! Und so wahr!!!!

  • As Cezli

    Das ist genau so blöd wie: „Ich habe mein iPhone gekauft, damit es wie ’n iPhone aussieht… iOS 7 lad ich nicht, dann sieht es aus wie ein Android!“ oder „Samsung Galaxy S4? Nee, mein Iphone 4s ist viel schneller und besser weil es von Apple ist…“ und dann kaufen sie sich ein Mac Book Pro, obwohl sie für dieses Geld einen geilen und schnelleren Desktop PC selber zusammenbauen könnten….
    Dieser Beitrag spricht mir aus dem Herzen…



← Menü öffnen weblogit.net | Home