Image Image Image Image

Der neue Lightning Dock Connector des iPhone 5, was ist dran?

Der neue Lightning Dock Connector des iPhone 5, was ist dran?

Das neue iPhone 5 ist wesentlich dünner als der Vorgänger. Um genau zu sein: 18 Prozent dünner. Natürlich musste daher der alte Dock Connector weichen und ein neuer her: der Lightning Connector war geboren.

Wieso eigentlich Lightning? Der etymologische Ursprung dieses kleinen Steckerleins findet sich in seiner Verwandtschaft, Intel's Thunderbolt-Technologie sollte somit namenstechnisch eingebunden werden. Thunderbolt and Lightning. Klingt badass, wenn ich das mal so formulieren darf. Eine wirkliche technologische Verwandtschaft besteht meines Wissens jedoch nicht.

Weniger cool ist der Bruch mit dem Formfaktor, wenn wieder ein 29 € teurer Adapter fällig wird. Der Lightning Port wird nämlich nur über diesen mit zusätzlichem, altem Zubehör verbunden. Und ich sehe darin auch viel Potenzial für Unfälle, wenn ich mir die Bauweise anschaue. Aber mit diesem Thema haben sich die verantwortlichen Industrial Designer sicherlich beschäftigt und entsprechend den Stecker verstärkt. Dennoch wird mir etwas mulmig beim Anblick des Stecksystems.

Der neue Adapter verbindet iPhone 5, iPod touch ab der 5. Generation und iPod nano ab der 7. Generation mit altem Zubehör. Die meisten Docks können wir jedoch über Bord werfen, wenn wir unser altes iPhone nicht mehr nutzen möchten.

Zusätzlich gibt es einen Lightning auf Micro USB Adapter, mit welchem wir Synchroniseren oder Aufladen können. Immerhin bleibt uns Hybridusern (mit zusätzlichem Androidphone oder Tablet) somit meist das zweite Kabel auf Reisen gespart. Ob uns das die 19 € wert sein wird, bleibt fraglich.

Doch was genau macht der Lightning Port nun? In der Keynote erörterte Apple bereits den sinkenden Bedarf für eine umfassende Verwendung von Kabeln. Schließlich gäbe es OTA-Updates, OTA-Medien und iCloud. Außerdem müsse der Connector mit dem schrumpfenden Formfaktor mithalten, um beim Endgerät noch ein paar Millimeter Stauraum herauszukitzeln. Über 8 Kontaktpunkte kommuniziert das Gerät nun über den rein digitalen Lightning Port (also wird es auch kein analoges AV-Signal geben) und der Stecker soll robuster sein. Weniger Fehlerpotenzial durch weniger Kontakte und eine stabile Bauweise.

Außerdem lässt sich der Lightning Stecker in beiden Orientierungen nutzen, ein falsches Einstecken ist somit fast unmöglich. Diese Neuerung begrüße ich sehr, habe ich selbst doch das Talent einen USB-Stecker obgleich der statistischen Chancen meist zuerst mit der falschen Ausrichtung einstecken zu wollen. Echt jetzt. Die Chancen sind 50/50 und dennoch drehen wir die Mistdinger mindestens einmal herum, bevor es passt. Oder wie seht ihr das?

Neue Zubehörprodukte werden natürlich mit dem Lightning Connector kompatibel sein, über weitere Qualitäten der neuen Steckverbindung schwieg sich Apple noch aus. Übrigens gibt es bereits diverse versandfertige Kabel von Lightning auf USB, oder von Lightning auf Classic Dock Connector, allerdings noch kein Lightning AV Kabel.


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:



← Menü öffnen weblogit.net | Home