Image Image Image Image

Die flexible & günstige iPhone-Versicherung von Friendsurance

Die flexible & günstige iPhone-Versicherung von Friendsurance

Ich empfehle zwar immer, das iPhone bzw. Smartphone am besten direkt nach dem Kauf mit einer guten Hülle oder Ledertasche zu schützen, da man so zumindest schon mal kleinere Schäden durch Kratzer und Stürze verhindert. Doch wirklich abgesichert ist man erst mit einer geeigneten Versicherung fürs iPhone. Weil gerade Wasserschäden oder Displayschäden können so richtig ins Geld gehen und verschlingen meist weit mehr als 150 Euro pro Gerät oder erfordern gar den Austausch des Geräts - wie diese Infografik zeigt.

Wer in solch einem Fall keine Versicherung abgeschlossen hat, ärgert sich oft grün und blau. Natürlich gehen wir fast alle mit dem teuren Smartphone behutsam um, aber „Unfälle“ können jederzeit und zum ungünstigsten Zeitpunkt passieren. Also ist es in jedem Fall nicht unklug, eine Handy-Versicherung abzuschließen. Auch wenn sie vielleicht nicht so wichtig ist wie eine Haftpflichtversicherung und Krankenversicherung. Das Risiko, dass das iPhone den Boden küsst, geklaut wird oder in einer Pfütze landet, ist als Alltagsprodukt, das wir überall mit uns führen, recht hoch.

Nun bietet sich als iPhone-Nutzer natürlich an, beim Kauf des Geräts Apples eigene Versicherung „AppleCare+“ abzuschließen. Diese gilt für zwei Jahre und sichert die üblichen Schäden und Probleme im iPhone-Alltag ab. Doch mit 149 Euro für zwei Jahre und einer Selbstbeteiligung von 99 Euro im Schadensfall, ist sie nicht gerade günstig.

Mit Friendsurance haben wir uns deshalb mal den aktuellen Testsieger in diesem Bereich angesehen, wo die iPhone-Versicherung schon ab 3,99 Euro im Monat zu haben ist.

Modern, flexibel & Geld zurück bei Schadenfreiheit

Gleich zwei Dinge fallen positiv bei der iPhone-Versicherung von Friendsurance im Vergleich zu anderen Versicherungen fürs Smartphone auf: Einerseits ist nämlich die Vertragslaufzeit äußerst flexibel, welche quasi nur 24 Stunden gilt. Sprich, man kann täglich kündigen. Und andererseits wird ein Teil des Beitrags am Jahresende erstattet, sofern im zurückliegenden Jahr kein Schaden gemeldet wurde. So etwas kennt man von anderen Versicherungen wie Privaten Krankenversicherungen, aber sicherlich nicht von typischen Smartphone-Versicherungen. Von daher ist das schon mal eine ziemlich gute Sache.

Bis zu 40 Prozent können das sein, die jährlich erstattet werden. Der Versicherungsbeitrag richtet sich dabei nach dem Gerät (bzw. vielmehr nach dessen Kaufpreis), das versichert werden soll. Am günstigsten ist es im Standard-Tarif, der beispielsweise das neue iPhone SE schon für 3,99 Euro im Monat (u. 47,88 Euro im Jahr) versichert. Das aktuelle iPhone 6s ist im Standard-Tarif schon ab 4,99 Euro versichert. Zwar muss der Versicherungsbeitrag im Voraus einmalig bezahlt werden, aber sofern man schon eher kündigt erhält man den bereits zu viel gezahlten Beitrag anteilig immerhin zurück.

Friendsurance-Schadensfrei-Bonus

Im Standard-Tarif enthalten ist dann schon der Schutz für nahezu alle alltäglichen Schäden wie Displayschaden, Bruchschaden und Flüssigkeiten. Lediglich der Diebstahl bzw. der Einbruchsdiebstahl und Schäden durch Blitzeinschlag, Brand und Kurzschluss sind dann noch nicht dabei. Diese gibt es nur im Premium-Tarif für 6,99 Euro monatlich im Fall des iPhone 6s mit 16 GB Speicher. Da der Großteil aller gemeldeten Schadensfälle jedoch auf Display- und Wasserschäden zurückgeht, ist der Standard- oder Komfort-Tarif in der Regel schon ausreichend. Der Komfort-Tarif bringt unter anderem eine kostenlose Service-Nummer mit, kostet im Jahr dann aber knapp 10 Euro mehr.

100 Prozent des Neuwerts werden ersetzt

Eigentlich ist es immer derselbe Ärger, den man mit Versicherungen erlebt. Meistens werden bei technischen Geräten bzw. bei Produkten, die sich abnutzen und an Wert verlieren, nur die Zeitwerte herangezogen. Die Erstattung fällt dementsprechend nicht selten ernüchternd aus. Umso positiver ist es, dass Friendsurance grundsätzlich 100 Prozent des Neuwerts des iPhones erstattet. Diese Regel gilt für die ersten zwei Jahre, danach werden im dritten Jahr immerhin noch 80 Prozent und im vierten und fünften Jahr 60 und 40 Prozent ausgezahlt.

Bedenkt man, dass der Großteil der iPhone-Nutzer ohnehin aller zwei Jahre sich für ein neues iPhone oder Smartphone entscheidet, ist das ebenso ein Argument dafür, dass Friendsurance zurecht der Testsieger im Bereich der iPhone Versicherungen ist. Außerdem wird die Versicherung nach dem fünften Jahr automatisch gekündigt, da zu diesem Zeitpunkt das iPhone ohnehin schon recht veraltet ist.

Sowieso ist die Versicherung von Friendsurance recht modern. Schäden können zum Beispiel direkt online über das benutzerfreundliche Benutzerkonto bzw. rundum die Uhr per Formular eingereicht werden. Und eine Selbstbeteiligung wie im Fall von AppleCare+ gibt es auch nicht, genauso wünscht man sich das ja eigentlich. Toll ist auch, dass man bei einem Totalschaden oder Diebstahl ein neues Gerät erhält.

Abschließend muss man sich also nur noch die Frage stellen, inwiefern man selbst eine Versicherung für das iPhone benötigt. Nicht jeder hat das Smartphone auf dem Bau bei sich oder beim Joggen in der Hosentasche. Brechen kann das Display auch schon bei einem einfachen Sturz, genauso wie es versehentlich in der Waschmaschine oder im Pool landen kann. Ein Fünkchen Sicherheit kann daher nicht schaden, zumal in diesem Fall die Beitragsrückzahlung schon ziemlich attraktiv ist. Wenn ihr euch das Ganze mal anschauen wollt, hier geht’s zur Übersichtsseite von Friendsurance.

↓ Infografik: Was sind die häufigsten Handyschäden? ↓

Friendsurance-Infografik-Handyschaeden-2015


Anmerkung: Dieser Artikel wurde in Koop mit Friendsurance realisiert und trägt dazu bei, dass WEBLOGIT als Ganzes auch in Zukunft existiert und wir weiterhin nützliche Beiträge für Euch veröffentlichen können. Unsere eigene Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:



← Menü öffnen weblogit.net | Home