Image Image Image Image

ePad Femme: das erste echte Tablet für Frauen

ePad Femme: das erste echte Tablet für Frauen

Eurostar hat kürzlich ein neues Tablet auf den Markt gebracht, das vor allem für die Damenwelt ansprechbar sein soll.

Für alles und von jedem namenhaften Hersteller gibt es bereits ein Tablet. Sei es ein (iPad) "Mini" oder eins, das weitaus größer ist als 10 Zoll. Neben iOS und Android kann man sich auch noch für Windows als Betriebssystem entscheiden. Der Tablet-Markt boomt in diesem Jahr wie nie zuvor, doch eins haben die großen Hersteller wohl vergessen: ein Tablet, das speziell für Frauen entwickelt wurde.

Dass Frauen sich in der Regel eher weniger für Technik begeistern als Männer, ist bekannt. Wer sich weniger für die Materie interessiert, verliert daher auch schnell mal den Überblick. Doch genau da soll das "ePad Femme" Abhilfe schaffen. Das rund 130 Euro teure Gerät wird mit Google's Betriebssystem Android zum Laufen gebracht. An Bord sind 1GB Arbeitsspeicher, 16GB Datenspeicher, dazu werkelt in dem 8-Zoll-Brett ein 1,5 Gigahertz-Prozessor.

Eckdaten wie diese sind für Technikbegeisterte unabdingbar, für Frauen jedoch seien diese überflüssig und uninteressant, meint Eurostar's Marketing-Chef Mani Nair. Seiner Meinung nach seien Frauen ja nicht einmal in der Lage, selbstständig Apps herunterzuladen. Eurostar sei bemüht, ihnen dabei zu helfen.

Was Frauen wollen

Wie es das Klischee so will, springt einem sofort ein rosa gefärbter Startbildschirm ins Auge. Nach dem Entsperren, ziehen Apps wie Einkaufslisten, Rezepte und Frauen-Fitness-Programme, die beireits vorinstalliert sind, die Aufmerksamkeit auf sich.

epad-femme-presse

Doch ob Frauen dann tatsächlich ihr "ePad Femme" mit in die Küche nehmen, um das dort dann Spritzern und Schmutz auszusetzen, bleibt fraglich. Ebenso lässt sich über den Punkt streiten, ob es für Frau denn wirklich so komfortabel ist, mitten im Supermarkt ihr 8-Zoll-Tablet aus der Tasche zu holen und um dann nachzuschauen, was sie noch kaufen wollte. Dort wird sich ein herkömmlicher Zettel als wahrscheinlich praktischer erweisen.

Fazit: Wer sich mit diesem "frauentypischen" Bild identifiziert, sich eher wenig bis gar nicht mit Technik auskennt, wird mit dem Gerät wahrscheinlich keinen Fehlkauf machen, da es für diesen Preis schon eine akzeptable Leistung bietet. Hat man aber schon anderweitig Erfahrung in der "Männerwelt Technik" gesammelt, so kann man sich auch getrost nach anderen Geräten in dieser Preisklasse umschauen, da dieses Gerät nichts anderes bietet als herkömmliche Touch-Devices auch. Die bereits vorinstallierten Apps können nach dem Kauf anschließend manuell hinzugefügt werden.

via. eurostargroup


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Tom

    Bescheuert!
    Abgesehen davon, dass der Artikel eine frauenfeindliche Unverschämtheit ist, widerspricht man sich mal wieder selbst. Seit wann ist ein Android- oder Windowsgerät leicht zu bedienen? Welches System benötigt mehr Frickelei und ständiges herumschrauben, als Windows? Und Android birgt auch genügend Stolpersteine… Perfekt ist derzeit kein System, wobei m.E. iOS noch am intuitivsten zu Bedienen ist.

  • Anh Undine

    „frauenfeindliche Unverschämtheit“?

  • Tom N.

    Ich glaube mein Namensvetter meint damit, dass so ein Produkt irgendwo auch impliziert, dass Frauen nicht genügend IT-Kenntnisse oder Grips besitzen, um ein reguläres Produkt (ohne Dummchen-Interface) zu bedienen. Die Designansätze sind in der Tat eher beleidigend als alles andere.



← Menü öffnen weblogit.net | Home