Image Image Image Image

Fantastical 2: Der teuerste Kalender für den Mac

Fantastical 2: Der teuerste Kalender für den Mac

Heute meldete sich mein Mac OS Kalender (die native Variante) mit einer Erinnerung bezüglich des Erscheinens von Fantastical 2. Mehrfach musste ich den Preis lesen. Vierzig Euro, die aktuell noch 20 Prozent Einführungsrabatt enthalten, soll der Kalenderersatz kosten.

Kann Flexibits damit überzeugen? Die erste Version erfreute sich immerhin großer Beliebtheit. Wer häufig plant und das Ding als Arbeitsgerät nutzt, wird dafür sicher den mehrfachen Moleskine-Preis zahlen, denkt sich vermutlich Entwickler Flexibits.

Das Schweizer Taschenmesser für Kalenderfetischisten

Neu in Fantastical 2 ist unter anderem die Unterstützung für Handoff, die Brücke zwischen iOS und Mac OS X mit dem nahtlosen Übergang. Ein Kernaspekt von Fantastical war schon immer die Eingabe in natürlicher Sprache, die nun verbessert wurde. Beispiel: "Jeden dritten Dienstag um 18:00" - für die Erstellung komplexer wiederkehrender Ereignisse. Unterstützung für (gleitende) Zeitzonen und Geofences gibt es ebenso, letztere dienen als Auslöser für Erinnerungen. Geburtstage holt sich Fantastical automatisch aus dem Adressbuch auf dem Mac, während der Kalender verbundene Orte in einer Inline-Karte anzeigt.

Die Eingabe über das Menüleisten-Fenster ist schnell, einfach und für viele Termine geeignet. Hier ein Praxisbeispiel für natürliche Sprache, die Eingabe ist übrigens recht hübsch animiert:

Fantastical 2

Ein sehr gründlicher Setupprozess

Cloudbasierte Kalenderaccounts werden im Einrichtungsassistenten direkt angeboten. Lokale oder Exchange-Kalender importiert Fantastical im Rahmen des Assistenten auch. Wer unter iCloud die 2-Faktor-Authentifizierung eingerichtet hat, wird ein anwendungsspezifisches Kennwort benötigen. Ebenso müssen Benachrichtigungen für den Apple-Kalender und die Erinnerungen händisch vom Nutzer deaktiviert werden, damit es zu keinen doppelten Notifications kommt. Immerhin deckt das Setup auf diesen Schritt ab.

Ist das der Apple-Kalender?

Die Entwickler mussten sicher durch so manchen Reifen springen, verwunderlich ist am Ende die extreme Designnähe zum integrierten Kalender von Apple - lediglich die Sidebar auf der linken Seite und das per Menüleiste aufgerufene Mini-Fenster sehen eigenständig aus. Ob das nicht noch Ärger gibt?

Es gibt eine 12 MB große kostenlose Testversion auf bei den Entwicklern, die man für 14 Tage ausprobieren kann. Erfordert wird dafür die aktuellste Version von Mac OS, das ist derzeit die 10.10 "Yosemite". Wer die Entwickler unterstützen will, kauft direkt in ihrem Shop. Ansonsten gibt es Fantastical 2 natürlich auch im Mac App Store.

Fantastical 2 - Kalender und Erinnerungen
Entwickler: Flexibits Inc.
Preis: 39,99 €
  • Fantastical 2 - Kalender und Erinnerungen Screenshot
  • Fantastical 2 - Kalender und Erinnerungen Screenshot
  • Fantastical 2 - Kalender und Erinnerungen Screenshot
  • Fantastical 2 - Kalender und Erinnerungen Screenshot
  • Fantastical 2 - Kalender und Erinnerungen Screenshot

Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • daniel

    habe die app vor drei monaten gekauft, fuer 20chf. jetzt soll ich
    nochmals 40chf abdruecken fuer die neuste versoin? nein !! dann nutzte
    ich an meinen mac’s weiter hin den apple kalender. auf iphone und ipad
    fantastical 1.3.xx. die synchronisieren sich ja gut.



← Menü öffnen weblogit.net | Home