Image Image Image Image

GeForce GTX 970 & 980 im Hackintosh-Mac: So klappt’s

GeForce GTX 970 & 980 im Hackintosh-Mac: So klappt’s

Ich muss etwas beichten, werte Freunde. Bis vor kurzem hatte mein ansonsten üppig ausgestatteter Hackintosh mit Mac OS X Yosemite und Windows im Dual-Boot noch eine Radeon 5850 (Anno 2010) verbaut, die mit 3D-Inhalten in 1440p manchmal überfordert ist.

Mein kleiner Teilchenbeschleuniger hier ist zugleich Renderknecht, Arbeitsgerät für diverse Zwecke und eine Gamingkiste. Nach langer Zeit war mal wieder ein Upgrade fällig.

Weil ich zum Arbeiten deutlich lieber Mac OS X oder Linux bevorzuge und unter Windows nur mal ein Spielchen laufen lasse, sollte es natürlich eine unter OS X unterstützte Karte sein. Die Radeons der neuesten Generation sind mir zu laut, zu derb im Stromverbrauch und in puncto Preis-Leistung mittlerweile auch von den Maxwells überholt. Um das beste aus beiden Welten mitzunehmen und alle Einsatzzwecke abzudecken, habe ich mich für die folgende Karte entschieden.

Preis-Leistungs-Granate: GTX 970

Apple hat keinen nativen Support für die GTX 970/980 Karten mit dem NVIDIA Maxwell Chipset, zum Glück bietet die Firma mit dem grün im Logo aber den passenden Download für eigene Treiber an. Mit diesen hat die Karte vollständige QE/CI-Beschleunigung der Systemoberfläche durch die GPU und liefert selbst für Mac OS sehr stattliche Framerates.

Randnotiz für Video- und YouTube-Geeks: NVIDIA-Karten sind für Videoproduktion und Rendering außerdem nett, weil ihr mit CUDA recht flott unterwegs seid. In der Praxis gibt es da aber oft keine Unterschiede zur guten OpenCL-Implementation, wie Vergleichsbenchmarks es zeigten. Eine AMD-Karte kann also auch flott Videos unter OS X rendern.

Gamern braucht man vermutlich gar nicht zu erklären, wie schön flüssiges Spielen auf hoher Qualitätsstufe in 1440p und praktisch immer mit maximaler Qualität in 1080p ist. Die GTX 970 meiner Wahl (Gainward NVIDIA GTX 970 Phantom mit 4GB VRAM und werksseitiger Übertaktung) ist nochmals leiser im Vergleich zur alten (ebenso leisen) Radeon 5850 Vapor-X und fällt in meinem Gehäuse kaum akustisch auf. Übrigens habe ich noch kein Spulenfiepen in Windows feststellen können, unter Mac OS X in LuxMark quietscht die Karte aber herum. Gamer sollten da aber keine Probleme haben, wie einige Berichte auch festhalten ist die Phantom praktisch nicht betroffen vom typischen 970er-Problem mit dem Bonusgeräusch.

Ein Vorteil der Gainward Phantom Karte ist das gelungene Kühlkonzept mit einfach zu entnehmenden Lüftern für Reinigungszwecke, das auch bei vertikaler Montage im Fortress Case gut funktioniert. Drei miniDP-Ports und ein DVI-Port bieten genug Anschlüsse für das gleichzeitige Betreiben von 4 Monitoren. Mir reicht einer, der 27-Zöller mit UHD: Dell U2713H.

Zwei 6-PIN-Anschlüsse sollte das Netzteil mit mindestens 500W mitbringen, empfehlenswert sind hochwertige Marken á la be quiet, damit auch die Stromstärke auf den 12V-Rails passt. Bei mir genügt ein 530W Pure Power für 2 SSDs, 2 HDDs, üppige Gehäusebelüftung, einen Core i7 mit 4,2 GHz Maximaltakt und 16 GB Arbeitsspeicher auf vier Bänken.

Wie klappt es mit der GTX 970 in Yosemite?

Angenommen Ihr möchtet eine frische Installation von Max OS X auf einem Gigabyte-Mainboard oder anderer unterstützter Hardware durchführen und habt die GTX 970 drin. Eine Option wäre die Aktivschaltung der Onboard-Grafik und die Durchführung auf Basis dieser.

Die andere Option ist, einfach sämtliche Unterstützung für Grafikinjektion zu deaktivieren (unabhängig ob Clover oder Chameleon/Chimera, die Boot Flags sind dieselben) und direkt mit der GTX 970 in den Mac OS X Yosemite Installer zu booten. Das geht mit den folgenden Boot Flags bzw. Argumenten, eventuell müsst ihr je nach Board noch eingreifen:

-v kext-dev-mode=1 nv_disable=1 GraphicsEnabler=No

Boot Flags kann man bei Chameleon einfach im Bootmenü eintippen, wenn der Installer als Bootpartition ausgewählt ist. Bei Clover müssen diese in den Options (einfach durchblättern bis man zu den Optionen kommt) eingegeben und danach erst die passende Partition selektiert werden.

Wir machen das, damit der eingebaute legacy NVIDIA-Treiber von Mac OS X nicht Probleme mit den Maxwell-Karten bereitet, die bis dato noch in keiner Mac-Konfiguration auftauchen. Bis Apple die neuen Chips irgendwo verwenden sollte, gibt es diesen Umweg.

Wenn der Bootloader bereits für die finale Installation konfiguriert ist (ich habe immer einen OS X Installer als separate Partition für Tests am Start und boote da von meinem Haupt-Clover rein), wird dieser eventuell schon ein nvda_drv=1 enthalten, das hier natürlich auf nvda_drv=0 stehen sollte.

Yosemite-Installer klemmt beim Boot (Kernel Panic)

Der Installer sollte mit diesen Optionen bereits hochfahren, ansonsten wird für LGA 2011 und LGA 1366 Sockel zusätzlich noch empfohlen, die flags cpus=1 und npci=0x2000 zu verwenden. Bei LGA 1150 und LGA 1155 reicht npci=0x2000, wenn es klemmt.

Sollte das immer noch nicht zu einem erfolgreichen Start des Installationsmediums genügen, kann man es mit -x für den Safe Mode versuchen. Der Yosemite-Installer erstrahlt dann in ruckeligem und niedrig aufgelöstem Glanz, aber das habt ihr bald überstanden und könnt hoffentlich nach abgeschlossener Installation neu starten. Viel Erfolg!

Nach dem ersten erfolgreichen Boot

Wenn Yosemite läuft, sollte erst einmal das 10.10.1 Combo Update durchgeführt werden, dann können die NVIDIA-Treiber für 10.10.1 folgen und ihr könnt die Boot Flags entsprechend auf das Gegenteil anpassen (nv_disable kann raus, GraphicsEnabler=Yes könnt ihr einstellen und nvda_drv=1 bringt der NVIDIA Installer mit).

Die Treiber sind bei NVIDIA unter "Quadro" versteckt und beispielsweise für die Quadro K5000 Mac zu finden. Hier der Link zur momentan aktuellen Version. Bei den unterstützen Karten sind die Maxwells zwar nicht dabei, die GTX 970 und GTX 980 werden aber eindeutig von diesem Treiber und künftigen Releases dieser Sektion unterstützt.

Das war es auch schon, die Karte sollte jetzt laufen! 😉

Nur Bahnhof verstanden? Hier eine Einführung in die Hackintosh-Welt, wo Mac OS X auf PC Hardware zum Laufen gebracht wird.

Update für Yosemite 10.10.3

Die aktuellsten Web-Driver von NVIDIA sind für Mac OS X Yosemite 10.10.3 geeignet und laufen unter der Build 346.01.02f01.

Hier geht es zum Download.

nvidia-web-driver


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Sebastian Kiefer

    Lieber Tom, so stelle ich mir ein anständiges System und einen tollen Artikel vor! Dual Boot ist OK, da Du aber eben auch mit Linux lieber als mit Windows arbeitest wäre hier mal ein Multi-Boot angesagt. Ich hab bei mir neben OSX und Windows auch noch Mint und UbGnome installiert. Alle Systeme habe ich in meine Samba-AD-Domain integriert. Benutzerverwaltung also nur einmal. Alle auf einer SSD. Mehr wie 4 auf einer SSD geht nicht. Da kommt noch ne zweite rein – dann kommen noch Windows-10 Preview, CentOS, BSD und Solaris dazu! Live-CD´s und Helperdistributions boote ich übers Netz! Als weiteren Ausbau deines Systems empfehle ich den Ausbau der HDD´s und Aufbau eines ordentlichen Server! Als Dateisystem kann ich da ZFS nur wärmstens empfehlen! Läuft jetzt auch ordentlich unter Linux. Von Mellanox bekommt man bei eBay relativ günstig Infiniband Karten! Damit gibt´s auch eine ordentliche 10GBit Anbindung an den Server! Und das funzt auch unter OS X auf dem Hackintosh! PS.: Wenn Du dir 10.10.1 direkt aus dem Store lädst und dann mit Unibeast einen Stick erstellst, sparst Du dir den Weg des späteren Update´s. LG

  • Patrick

    Servus Tom,

    ich wollte mal fragen ob du vielleicht für die Allgemeinheit eine Anleitung bereitstellen kannst wie man auf einem normalem PC OSX installieren kann. Da ich schon ganze zeit überlege einen mac zu kaufen aber weiterhin einen Windows Rechner bräuchte, wäre das ja die ideale Lösung.

  • 6rollo6

    GraphicsEnabler = Yes ist bei Maxwell-Karten völlig sinnlos es genügt nvda_drv=1



← Menü öffnen weblogit.net | Home