Image Image Image Image

Gehackte Drohne fällt vom Himmel und verletzt Sportlerin

Gehackte Drohne fällt vom Himmel und verletzt Sportlerin

Da hätten wir also den wohl ersten dokumentierten und öffentlich kommunizierten Fall, bei dem eine angeblich gehackte Drohne wie ein Stein vom Himmel fiel und eine Sportlerin am Kopf traf. So geschehen am Wochenende in Australien in der Stadt Geraldton, als die Drohne für Dreharbeiten verwendet wurde und zeitgleich ein Triathlon stattfand.

Der genaue Ablauf ist noch nicht vollends geklärt. Die Zivilflugaufsichtsbehörde (CASA) hat sich dem Fall angenommen. Laut dem Steuermann der Drohne habe er aber plötzlich die Kontrolle über das fliegende Objekt verloren, wodurch die Drohne etwa aus 10 Metern Höhe herab genau auf den Kopf der besagten Triathletin fiel. Sie erlitt dadurch eine Reihe von Kopfverletzungen (Platzwunden), die ambulant behandelt werden mussten.

drone2813Es dürfte der wohl erste Fall dieser Art sein. In jedem Fall aber der erste, bei dem Hacking eine Rolle spielen könnte. Vermutet wird bislang, dass sich ein Hacker zwischen Drohne und Steuereinheit geschaltet haben könnte - beispielsweise mit einem Störsignal. Sollte das der Fall sein, dann wird es schwer, denjenigen zu ausfindig zu machen.

Welche Schuld der eigentliche Bediener der Drohne nun trägt, muss geklärt werden. In Australien wird vorgeschrieben, dass derartige Drohnen nur dann fliegen dürfen, wenn sich im Umkreis von 30 Metern keine Menschen befinden. Und hätte die besagte Drohne ein Sicherheitssystem (wie etwas dieses hier) besessen, dann wäre das Ganze wohl weniger blutig ausgegangen.

Eine Brücke lässt sich nun auch zu diesen Beiträgen basteln:

Snoopy: Drohne stellt eine ernste Bedrohung für Smartphone-Besitzer dar

SkyJack: Drohne hackt andere Drohnen im Vorbeifliegen

via. DIYdrones.com


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Karsten Herold

    selbst Schuld, was rennt die „Sportlerin“ auch so Hirnlos in der Gegend rum! Ganz klar , der arme Hacker und das beschädigte Fluggerät sollten von der Flitzerin entschädigt werden! Bei der Frau könnte es sich nach US Gesetz auch locker um eine Terroristin aus dem Al Kaida Netzwerk handeln!

  • Sur1x

    Zeitgleich ein Triathlon? Ich geh auch eher von nem „Anschlag“ aus, bspw. von ner Konkurrenten, die mit dem Mann der verletzten Sportlerin in die Kiste gestiegen ist, der gleichzeitig ihr Mentor ist. Ziemlich hinterfotzig, geht ja mal gar nicht!

  • eddiotos

    Für mich klingt es eher danach, dass es noch gar nicht richtig geklärt sei. Die Kontrolle verlieren kann man auch ohne einen Hack…aber wie bei den Amis sind hier wohl auch immer gleich Terroristen schuld…

  • LuckyDuke

    Drohnen können übrigens auch einfach aufgrund technischer Fehler vom Himmel fallen…ist natürlich weniger spektakulär…

  • Expert

    Drohnen Fernsteuerungen benutzen in der Regel das 2.4 GHz Frequenzband… dummerweise aber auch jedes WLAN. Habe schon mit wenigen WLAN Quellen erlebt dass die Verbindung zu einer Drohne abgebrochen ist, von daher halte ich einen Hack für eine übertriebene Annahme, bzw nur eine Ausrede des Piloten, der eindeutig nicht über Menschen fliegen darf.



← Menü öffnen weblogit.net | Home