Image Image Image Image

Im Test: Apple iPad Air 2

Im Test: Apple iPad Air 2

Am 16. Oktober stellte Apple die neuen iPads vor, wir hatten nun einige Zeit diese in der Praxis zu erproben. Heute geht es um unseren bzw. meinen Eindruck des Apple iPad Air 2 und ob sich der Kauf gegenüber den Alternativen von Apple lohnt.

Noch während unseres Liveblogs zur Apple Keynote bemerkte ich, wie Phil Schiller immer ernster, ruhiger und vielleicht etwas trauriger wirkte. So richtig angenehm war wohl keinem die Vorstellung, bei der nahezu sämtliche Fans des iPad mini enttäuscht wurden: Apple zog (vermutlich aus produktstrategischen Gründen) eine deutliche Grenze im Sand.

Das Air ist die Premium-Variante mit den besseren Spezifikationen und Features, "weil wir das so sagen". Wer weniger will, oder den kleineren Formfaktor möchte, greift zum iPad mini 3. Viele hatten auf eine erneute (nahezu-) Gleichsetzung der Geräte gehofft, in der Praxis ist eine Trennung aber wohl profitabler für Apple.

ipad-air-2-vs-mini-3-pic2

Deutlicher Rückschritt: Der Sound

Am meisten enttäuscht bin ich hinsichtlich der Lautsprecher des iPad Air 2. Im Direktvergleich mit dem Vorgänger iPad Air 1 zeigt sich ein deutlich schlechteres, blechigeres Klangbild mit penetranteren und unschöneren Höhen sowie einem Defizit in den mittleren und tieferen Frequenzen. Das erste iPad Air klingt mit den integrierten Lautsprechern einfach deutlich besser, das fällt auch weniger audiophilen Nutzern sofort auf.

Wir haben das Brettchen nicht in die Einzelbestandteile zerlegt, das hat iFixit bereits für uns erledigt. Im direkten Vergleich gibt es zwar keine brauchbaren Modellnummern oder irgendwelche identifizierbaren Hersteller für die iPad Air 1 & 2 Lautsprecher, aber ein Blick auf die Größenunterschiede (auch an den Speaker Grills äußerlich sichtbar) lässt bereits auf unterschiede schließen.

Hier wurde der weitere Millimeter an Stärkenreduktion leider auch dem Sound zum Verhängnis. Angesichts der häufigen Nutzung von YouTube, Netflix, manchmal iTunes/Spotify und natürlich Games auf Tablets, ist das schon ziemlich schade.

ipad-air-2-vs-mini-3

Kaum bemerkter Rückschritt: Der kleinere Akku

Im Schnitt packt das iPad Air 2 etwa eine Stunde weniger als der Vorgänger, wenn es um die Akkulaufzeit geht. Es liegt zwar dennoch vor der Konkurrenz von Samsung aus der S-Serie und sämtlichen anderen Konkurrenten, aber die Reduktion ist da.

Merkt man davon etwas in der Praxis? Nicht wirklich. Für den regulären Gebrauch ist die Kapazität immer noch mehr als ausreichend, das Verhältnis von Größe und Laufzeit sind hier eine akzeptable Designentscheidung - auch wenn manche Kunden lieber einen Langläufer mit folglich etwas mehr Gehäusetiefe und Gewicht in Kauf nehmen würden. Der kleinere Akku ist also ein weitestgehend unbemerkter Rückschritt für die meisten User.

ipad-air-2-logo

Marginale Verbesserung: Die Kamera

Mehr zu den Fotos des iPad Air 2, iPad Air und iPad mini 3 gibt es in unserem Foto-Vergleich.

Für Ungeduldige kurz zusammengefasst: Die zusätzliche Auflösung des 8 MP Sensors hat Auswirkungen auf die Maße des Rauschens in Bildern, das dadurch bei gängigen Bildschirmauflösungen und verschickten Bildern im Web etwas feiner und/oder schwächer wirkt. Man muss aber schon sehr genau hinschauen, um tatsächlich einen Unterschied zu erkennen.

Nett ist die Addition des Slo-Mo-Features vom iPhone, etwas getrübt wird die Erfahrung dann aber durch die geringe Auflösung der Aufnahmen.

ipad-air-2-cam

Der stille Star der Show: Die Entspiegelung

Im direkten Vergleich mit dem iPad mini 3, das sich in diesen Belangen genau wie der Vorgänger des großen Bruders verhält, sehen wir bei ausgeschaltetem Display einen deutlichen Unterschied: Die Entspiegelung funktioniert erheblich besser. Das hängt einerseits mit dem auflaminierten Displayglas zusammen, dazu hatten wir an dieser Stelle bereits berichtet, andererseits mit der speziellen Beschichtung.

Während Reflexionen maßgeblich und deutlich reduziert werden, tritt außerdem ein interessanter Effekt auf: Das blaue/violette Lichtspektrum wird stärker reflektiert als der Rest, was einen mal mehr mal minder subtilen Farbstich verursacht. Insgesamt ist die Lösung aber sehr gelungen und gerade beim Lesen unter Tageslicht eine angenehme Neuerung.

Die Blickwinkelstabilität ist bei normaler Zimmerbeleuchtung in etwa mit dem kleinen Bruder der aktuellen Generation zu vergleichen - Probleme hat man mit keinem der beiden.

Heute noch relevant? Das System-on-Chip

Die wohl drastischste Steigerung der Spezifikationen erfuhr das iPad Air 2 selbstverständlich durch den Apple A8X Chip, ein System-on-Chip mit drei CPU-Kernen á 1,5 GHz und einer sensationell schnellen Tablet-GPU, der PowerVR Series 6 (Rogue) GX6650, die auf ARM-Basis aktuell das Nonplusultra darstellt. Mit der seit dem A7 bestehenden Unterstützung für OpenGL ES 3.0 und der Metal API von Apple erwarten uns hier noch beeindruckende Apps und Spiele, das ist sicher.

Ebenso enorm flott klappt das Rendering von Videos und Grafiken in Apps mit passender Unterstützung, beispielsweise in Replay oder dem neuen Pixelmator für iOS, der mittlerweile enorm viele Features aus der Desktopwelt der Bildbearbeitung ans Tablet bringt.

Apps öffnen sich nochmals spürbar schneller auf dem iPad Air 2. Das Web-Browsing ist flott, die Benchmarks überzeugen. Viele weitere Teilaspekte der Nutzung profitieren vom potenteren Herzen des Tablets.

Hier eine Bestenliste für die reine CPU-Power unter Geekbench 3, das Moto X liegt auf derselben Skala bei ca. 2900 und das Samsung Galaxy S5 bei ca. 2730 Punkten, das Tegra K1 SoC im NVIDIA Shield Tablet bei 3220 Punkten - Samsungs flottes Galaxy Tab Pro 8.4 erreicht lediglich 2650 Punkte in diesem synthetischen Benchmark:

Multi-Core Geekbench Topliste für iOS

Aber wie viele User machen tatsächlich vom A8X und den Leistungssteigerungen Gebrauch?

Wir sind meines Erachtens an einer Stelle in der Geschichte des mobilen Computings angekommen, wo Steigerungen in den SoCs nur noch marginale Wirkung auf einen Großteil der Nutzer haben. Einen Teil des Postprocessings für viele Zwecke kann und wird man weiter in die Cloud auslagern, was auf dem Gerät geschieht ist seit dem iPad Air ziemlich frei von unangenehmen Wartezeiten.

Hier sollte sich jeder potenzielle Käufer ernsthaft vor Augen halten, was er tagtäglich mit dem Tablet so anstellt und wo da der Gegenwert ist. Dass eine sehr große Gruppe Anwender noch stets auf dem iPad 2 unterwegs ist, belegt meine These des "Angekommenseins" für Tablets bzw. iPads.

 

Haptik vor Ergonomie

Man kann es kaum anders formulieren: Das iPad Air 2 fühlt sich gut an. Der Kontrast aus der reibungsarmen, kühlen Rückseite mit dem weichen Schwung am Rande und der scharfen, abgeschrägten Vorderkante ist haptisch interessant. Sämtliche Buttons klicken angenehm und bleiben erfahrungsgemäß hervorragend in Schuss.

Ergonomisch steht das Gerät meiner Meinung nach aber wieder grenzwertig da: Die Aufmachung ist zwar wie immer hübsch anzusehen, aber ohne Case macht mir das längere Halten keinen Spaß, es ist einfach zu flutschig. Die abgeschrägte Kante ("Fase") auf der Vorderseite lädt zur Bildung von Gebrauchsspuren ein und setzt für möglichst wenig Abnutzung fast schon ein Case voraus.

Der schmale Bezel auf der Vorderseite ist zwar visuell ansprechend, je nach Physiologie des Nutzers aber auch hart an der Grenze beim einhändigen Halten. Die Platzierung der Lautsprecher ist nach wie vor verbesserungswürdig, denn beim Gaming im Landschaftsmodus muss der Nutzer sich am Design orientieren statt andersherum.

Im Kontrast mit den nicht-Air-iPads fällt auf: Die strukturelle Integrität der Airs inkl. des Air 2 ist nicht als so solide zu beschreiben. Im Zentrum des Tablets wirkt die Bauform etwas geschwächt, auch beim mittelfesten Druck auf das Display kann bereits eine Verzerrung der Darstellung provoziert werden.

Ich bin selbst überrascht zu sagen: Mein iPad 2 fühlte sich wertiger an, wenn auch wuchtiger.

Insgesamt ist das iPad Air 2 gut ausbalanciert und federleicht für das Format, aber angesichts der Verfügbarkeit eines kleineren Modells bei weitaus handlicheren und praktischeren 7,9 Inch greife ich im direkten Vergleich einfach viel häufiger zum kleineren Modell. Für mich sind die einst als Idealmaß angesehenen 9,7 Zoll eher ein Unbequemlichkeitsfaktor, insbesondere beim einhändigen Lesen oder längeren Halten des Geräts, wo sich zusätzliche 100g durchaus bemerkt machen.

ipad-air-2-rueckseite

Ease of use: Touch ID

Es klingt wie eine banal-triviale Neuerung, aber Touch ID ist tatsächlich für den Power User eine immens komfortable Lösung für die Eingabe des iTunes-Store- bzw. App-Store-Kennworts und natürlich das häufige Entsperren ohne PIN. Touch ID macht Spaß, ist komfortabel, unter realistischer Betrachtung der Tatsachen verhältnismäßig sicher und einfach.

ipad-air-2-touchid

Fazit

Mit dem iPad Air 2 hat Apple die Konsumenten vor eine schwierigere Entscheidung gestellt - lohnt sich das Upgrade überhaupt? Das mittlerweile stark betagte iPad 2 ist immer noch für fast alle Situationen mehr als brauchbar, die Tablet-Meute etwas upgradefauler als die von Verträgen und Sonderangeboten angetriebenen Smartphonekäufer.

Mit dem ersten Air war der Kauf eine nobrainer-Entscheidung: Natürlich möchtest Du das dünnere, leichtere, flotteste und technologisch aktuelle Gerät kaufen. Mit der zweiten Generation des iPad Air hat sich das Wasser etwas getrübt, wo sind die greifbaren Vorteile? Wem es nicht auf das Kleingeld ankommt, der wird dieses Review erst gar nicht lesen müssen.

Für immerhin 100 Euro weniger bekommt man direkt bei Apple (über Reseller und Angebote meist noch günstiger, außerdem gibt es hervorragende Refurb-Ware für Studenten und Kunden mit kleinem Budget) ein immens vergleichbares Gerät. Die Performanceunterschiede sind in der Praxis fast immer irrelevant - an Euren Desktops und Notebooks entstehen garantiert längere Warte- und Ladezeiten. Ein Killer-Feature per se gibt es nicht, wir bekommen ein weiter abgerundetes aber teilweise reduziertes Gesamtpaket spendiert.

iPad Air 2: Wenn man das Geld sowieso übrig hat, damit reichlich Medien produzieren möchte oder noch ein paar Monate bis Jahre auf elaborierten Spiel-Content warten kann

Ich würde aktuell tatsächlich eher zur Vorgeneration greifen und das gesparte Geld in Apps und Zubehör investieren, wenn ich noch kein iPad oder aktuell ein veraltetes Tablet besäße. Das iPad Air 1 bietet besseren Sound, etwas mehr Akkulaufzeit und ebenso fantastische Spezifikationen. Natürlich kommen noch Spiele wie Vainglory auf den Markt, aber die iOS-Gaming-Branche ist noch in den Kinderschuhen.

Erst wenn eine große Welle mit guten Konsolenports kommt, weitere Verfeinerungen seitens Game Center folgen und tatsächlich mehr als ein Dutzend gute Titel mit Metal-Support auf dem Markt sind die bombastisch aussehen - tja, dann sind wir wieder ein oder zwei Generationen weiter. Die Verbesserungen halten sich subjektiv so im Zaum, dass man ein übereifriges Upgrade später bereuen würde. Das iPad ist eben erst mal angekommen.


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • doestthouevenhoist

    danke für den umfangreichen test 🙂
    ich denke auch dass beim ipad jetzt schon länger das ende der fahnenstange erreicht ist, die software muss ja auch so langsam aufschließen. die meisten apps laufen wie du sagtest einwandfrei auf den älteren geräten und die verbesserungen sind vergleichsweise klein für einen happigen preisunterschied.

  • Olli

    Für 100 € weniger bekommt man ein „immens vergleichbares Gerät“? Welches soll denn das sein? Und zur Akkulaufzeit: Laut Apple ist ja gleichlang wie beim ersten Air, habt ihr da andere Erfahrungen gemacht?

  • scoot

    Er schreibt doch oben, dass die subjektiven Vorteile vom Air 2 ggü. Air 1 für die meisten Leute nicht in Relation zum Aufpreis stehen, oder habe ich das falsch verstanden? Akkulaufzeit wird als durchschnittl. 1h kürzer beschrieben.

  • OilOfOlaf

    Sehe das auch so, habe daher ein Air 1 gekauft und bin sehr zufrieden (Air 2 auch probiert). 🙂

  • johannesK

    Es ist einfach Ende der Fahnenstange Leute… Otto Normalverbraucher braucht kein schnelleres ARM-Tablet mehr, höchstens irgendwann x86 und dann wirklich als Rechnerersatz. Aber naja, wenn man sich anguckt was so die Eltern, Nachbarn und Freunde die weniger nerdig sind mit dem Rechner anstellen… Da reicht auch das iPad 2… 😉

  • Olli

    Ich denke auch, dass es so gemeint ist, aber wirklich verständlich ist dieser Satz nicht.

  • reeeft

    Sehr schöner Beitrag, hat mir bei der Entscheidungsfindung geholfen danke.

  • Fabian P

    x86 steht für 32-Bit und ist somit schlechter als x64/64-Bit, da es nur bis zu 4GB RAM unterstützt (um nur einen Unterschied zu nennen).

  • assemnical

    Falsch, x86 steht für eine Prozessorarchitektur, die zunächst mit 16-Bit CPUs eingeführt wurde. Heutige 64-Bit CPUs (abgesehen von Servern und Workstations) verwenden meist den x86_64 Befehlssatz.



← Menü öffnen weblogit.net | Home