Image Image Image Image

iPad-Empfehlung im Google Übersetzer und Google Now: Bug-Humor!

iPad-Empfehlung im Google Übersetzer und Google Now: Bug-Humor!

Das Auftauchen dieses Bugs ist zwar schon eine gute Weile her, aber er ist dermaßen kurios, dass es sich lohnt nochmals kurz darüber zu berichten: "He now praises the iPad" tauchte in der Sprachausgabe von Google an mehreren Stellen auf, getriggert durch eine bestimmte Phrase. Das wird wohl einer der seltsamsten Bugs gewesen sein, den wir je im Netz beobachten konnten.

Die Ironie liegt klar auf der Hand: Verhältnismäßig kurz ist das erste große Nexus (10) Tablet auf dem Markt, Google bemüht sich um den Einsatz und die Einbindung von Entwicklern zum Aufbau eines vernünftigen Ökosystems mit Unterstützung für Tablet Apps und die Sprachausgabe hat nix besseres zu tun, als "Er lobt nun das iPad" an den falschen Stellen herauszuplappern. Das Apple iPad steht, für alle die unter einem Stein leben, in starker Konkurrenz zu den Android Tablets und Nexus Devices.

Die Text-to-Speech-Engine (TTS) von Google wird gleichermaßen im Google Übersetzer und beispielsweise bei Google Now (Android) genutzt, daher ließ sich der Bug gleich an mehreren Ecken beobachten.

Tatsächlich handele es sich bei dem kuriosen Satz um einen Auszug aus einem Artikel von macnn aus dem Dezember 2011, wo ein Reuters-Artikel verwurstet wurde. Dort ging es um den Präsident vom Hearst Magazine, der nach einigen Diskussionen mit Apple nun das iPad als tollen Kanal für seine Printmedien sah - Probleme lagen zunächst in der Datenbeschaffung von Abonnenten. Apple weigerte sich, die Daten der Abonnenten mit den Verlagen/Publishern zu teilen. Stattdessen sollte der Publisher beim Kunden anfragen, was sich allerdings als keine große Hürde hinausstellte.

Wie jedoch ein Satz und sogar ein ganzer Absatz aus diesem Newspost in Android Issue #38538 landen konnte, das lässt sich nur mit berauschten Computern beantworten. Fragte man zur Zeit des Bugs die Google Now Funktion auf einem Android Smartphone oder Tablet "What is a Giraffe?", kam als Antwort zurück, dass "er" nun das iPad bevorzuge. Oh Mann, da muss man sich doch erstmal die Tränen wegwischen, oder? Herrlich.

Google Now

Google Now kann nicht nur in die Zukunft sehen, sondern auch lustige Sätze aus dem Ärmel schütteln.

Aktuell steht der Bug auf dem Status "Reviewed" und ließ sich bei mir aktuell nicht reproduzieren. Im Quellartikel (siehe unten) könnt ihr jedoch ein Soundfile mit der wirren Wiedergabe anhören. Der Bug betraf nämlich nicht nur Google Now, sondern auch Google Übersetzer, wo eine Anfrage mit bestimmten phonetischen/inhaltlichen Eigenschaften als komplett anderer Satz wiedergegeben wurde. Dort wurde beispielsweise dieser Link zum Testen genutzt, dazu genügt ein Klick auf das Lautsprecher-Icon der englischen, linken Seite. Wie gesagt, mittlerweile scheint der Bug gerichtet zu sein und die Inhalte werden korrekt ausgesprochen. Ob es mit der Lokalisierung zu tun hat, weiß ich allerdings nicht. Haben die Amis auch eine Sprachausgabe mit UK-englischem Akzent?

Hier noch eine kleine Analyse aus dem Bugtracker-Thread für Android Issues:

More research shows it has something to do with the letters "e" "n" and "d" directly preceding " with".
"colored with" does not cause this
"sanded with" does not cause this
"rendered with" does not cause this
"pretended with" does not cause this
"end with" DOES cause this
"ned with" does not cause this
"tend with" DOES cause this
"homened with" DOES cause this

Laut der Quelle geht es bei dem ganzen Spuk nur um einen mundänen Bug, der eine Überlappung oder eine Verwechslung der beiden Audio-Samples verursacht. Wobei ich eigentlich dachte, dass Text-to-Speech-Engines mittlerweile nicht mehr so Sample-basiert arbeiten, wie früher. Wie dem auch sei, es ist eine sehr lustige Verwirrung: Anstatt "...ed with" kommt eben "He now praises the iPad" raus. Der "Zufall" scheint mir aber schon fast zu ironisch zu sein, um tatsächlich einem ungewollten menschlichen Fehler zu entspringen. Da wird sich doch irgendein Entwickler einen Spaß erlaubt haben? Der Bug wurde übrigens am 16. Oktober 2012 gemeldet - konntet ihr ihn in der Zwischenzeit auskosten? Kennt ihr andere witzige Bugs in mobilen Betriebssytemen jeglicher Art, oder in Webservices?

via onefoottsunami


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Tom

    PS: Bevor hier das Android-Fanboy-Geflame losgeht: Der Autor (moi) ist selbst auch Android-User und findet einfach nur die Bugs witzig. In iOS finden sich auch alberne Bugs. Habt euch lieb. 😉



← Menü öffnen weblogit.net | Home