Image Image Image Image

iPhone 6 Plus ist schneller als Nexus 6 & Galaxy Note 4

iPhone 6 Plus ist schneller als Nexus 6 & Galaxy Note 4

Das neue iPhone 6 ist deutlich schneller als alle anderen Smartphones auf dem Markt, und das obwohl die nagelneuen Premium-Geräte wie Nexus 6 oder Galaxy Note 4 allesamt über weitaus mehr Rechenkerne mit deutlich höherer Taktfrequenz verfügen. Apple demonstriert somit einmal mehr, wie wichtig ein funktionierendes Ökosystem ist und lässt alle Stimmen ein weiteres Mal verstummen, die nach einem offenen System verlangen.

Anders als derzeit viele Blogger oder Medien berichten, muss sich das iPhone 6 Plus im Vergleich zum neuen Nexus 6 oder dem Galaxy Note 4 von Samsung keinesfalls verstecken. Eher im Gegenteil. Trotz des A8X SoCs, der nur mit zwei CPU-Kernen auskommt, die mit gerade einmal 1,2 GHz takten, hängt das 6 Plus alle verfügbaren Konkurrenten in der tatsächlichen Grafikleistung meilenweit ab.

Lässt man rechenintensive 3D-Anwendungen (bspw. Spiele) auf den jeweiligen Geräten laufen, dann zeigt sich, dass Apples iPhone 6 Plus fast doppelt so schnell ist, wie die vergleichbaren Modelle von Google (bzw. Motorola) und Samsung (Nexus 6 und Note 4).

Im offiziellen GFXBench, der an dieser Stelle öffentlich einsehbar ist, kommt das Galaxy Note 4 mit seinem neuen Qualcomm Snapdragon 805 SoC und dessen Grafikeinheit Adreno 420 auf 11,1 Bildern pro Sekunde mit OpenGL ES 3.0. Das Nexus 6, das erst gestern vorgestellt wurde, kommt mit seinem ähnlichen SoC unter der Haube auf 11,8 fps. Das vergleichbare iPhone 6 Plus schafft im nativen Test mit OpenGL ES 3.0 aber sogar stolze 18,4 fps.

Das ständige Streben nach immer schärferen Displays mit höheren Auflösungen stellt sich an dieser Stelle im Android-Sektor also eher wieder als kontraproduktiv heraus. Hohe PPI-Zahlen von 400 und mehr sehen auf dem Papier für den normalen Endanwender ansprechend aus, haben jedoch zur Folge, dass komplexe Spiele immer weniger die tatsächliche Leistung des Grafikprozessors abrufen können.

Hinzu kommt, dass die zahlreichen unterschiedlichen Display-Auflösungen im Android-Sektor wenig Platz für flächendeckende Optimierungen zu lassen. Was nur ein Grund ist, warum Spiele oftmals erst für iOS erscheinen und erst dann für Android entwickelt werden, wenn sie sich unter iOS als Erfolg herausgestellt haben.

Aufgrund der deutlich wenigeren Geräte mit unterschiedlichen großen Displays hat Apple viel mehr Zeit, effektive Optimierung zu betreiben und iOS dahingehend auszurichten, dass es so viel wie möglich aus der zum Einsatz kommenden Hardware herausholt. Was andererseits aber auch die größte Stärke von iOS ist und womit Android nach wie vor zu kämpfen hat. Samsung und Co. würden vermutlich besser damit verfahren, wenn sie Smartphones mit einheitlichen Displays kreieren würden. Andernfalls parken die Pferdestärken ungenutzt und weiterhin in der Garage während sich Apple ins Fäustchen lacht.

Ebenso interessant:


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Chris

    War so was von logisch. Hauptsache Samsung und Co packen sonst wie viele Kerne (unnötig) in ihre Kisten, um ein paar uninformierte Kunden anzusprechen.

  • Header

    Wie hier einfach mal komplett der Vergleich hinkt… zur Information: diese „50%“ Leistungsplus werden aus dem unteren Balkendiagramm abgelesen. Und was steht als Überschrift drüber: „Native resolution“. Yep, native. Für das iPhone 6 Plus also Full HD, während Nexus 6 und Note 4 nativ WQHD Displays haben. Klar liegt da der Wert der Android-Geräte vom Wert her hinten, es müssen also etwa 70% mehre Pixel berechnet werden. Schaut man sich die Full HD Benchmarks an, sieht man, dass die Android-Geräte eigentlich gleich auf sind mit den neuen iPhones. Im Alpha Blending und Offscreen Rendering erzielen diese sogar bessere Werte, da man hier von der Mehrzahl der Kerne Gebrauch machen kann.



← Menü öffnen weblogit.net | Home