Image Image Image Image

Kommentar: Warum sich Apple zurecht feiern lassen darf

Kommentar: Warum sich Apple zurecht feiern lassen darf

Wow, bitte was war das gestern? Auch wenn es kein Feuerwerk „echter“ Innovationen war, wie es einige vielleicht erwartet hatten, eine perfekte Inszenierung war es allemal. Dabei können sich die neuen Produkte wirklich sehen lassen, vor allem der A8 SoC in den beiden neuen iPhones und Apple Pay hat es mir persönlich angetan. Vor allem Letzteres wirft den gesamten Markt (der quasi noch gar nicht existierte, weil die Konkurrenz nur Hardware auf den Markt ballerte, aber nicht an das Ökosystem dachte) auf den Kopf. Es dürfte schon jetzt sicher sein, dass sich Apple damit eine neue, eigene Goldgrube geschaufelt hat.

A8 SoC - der Star des Abends?

Angefangen bei den neuen iPhone 6 Modellen, die beide den A8 Chip unter der Haube verbaut haben, startete Apple in den Abend. Ohne Umweg und ohne vorher viele Statistiken zu nennen, wurde die Katze direkt aus dem Sack gelassen. Die Hauptfeatures haben sich bestätigt. Vor allem was das Äußerliche anbelangt. Denn nicht nur die 4,7 Zoll Variante, sondern auch das 5,5 Zoll Modell waren im Vorfeld quasi bekannt. Während die kleinere Version einfach nur iPhone 6 heißt, bekam der große Hybride aus Smartphone und Tablet die Bezeichnung iPhone 6 Plus.

Plus wohl eher für das Plus an Bildschirmgröße, dem etwas dickerem Gehäuse (7,1mm), dem optischen Bildstabilisator in der Kamera, dem leicht besseren Akku (relativiert sich in der Praxis allerdings aufgrund des größeren Displays) und dem etwas schärferen Bildschirm, der zumindest auf dem Papier eine höhere Pixeldichte vorweist (401ppi). Der Rest ist soweit identisch mit dem kleineren Bruder.

Das wahre Highlight sitzt aber (wie in den Jahren zuvor auch schon) unter der Haube. Anhand der gestern gezeigten Werte und Vergleiche, dürfte schon jetzt klar sein, dass dieses neue 64-bit System-on-a-Chip alles bisherige mit Abstand in den Schatten stellt. Apple selbst gibt einen Performance-Schub von 25 Prozent im Vergleich zum A7 aus dem iPhone 5s an. Und auch der im letzten Jahr eingeführte Coprozessor, der unter anderem für den Touch ID zuständig ist und den Hauptchip entlastet, hat ein Upgrade (M8) erhalten.

Apple-A8-CPU-Power

Vermutlich ist die Grafikleistung des iPhone 6 sogar auf einer Ebene mit aktuellen Spielekonsolen, was für so ein kleines Gerät der absolute Knaller wäre. Annähernd demonstriert wurde die Grafikpower anhand einer kurzen Session mit dem Rollenspiel Vain Glory. Zumindest auf der Keynote sah die kurze Einlage sehr, sehr beeindruckend aus.

Was das Skalieren von Apps anbelangt. Da ja nun zwei neue iPhones mit unterschiedlichen Displaygrößen präsentiert wurden, hatte man schon Angst, dass nun das gleiche Problem wie bei vielen Android-Apps auftritt. Allerdings müssen Entwickler ihre iOS-Apps wohl aber nicht zwingend an die neuen Größen anpassen. Apple hat das Ganze nicht gerade unklug gelöst und die Abmaße einfach jeweils verdoppelt bzw. verdreifacht. Demnach skalieren sich die meisten Apps einfach hoch, so dass sie auf dem iPhone 6 der 6+ (hoffentlich) optimal angezeigt werden. Zeit haben die Entwickler aber trotzdem, ihre Apps jeweils an die neuen Gegebenheiten anzupassen.

Apple-iPhone-6-Vain-Glory

Näheres müssen wir noch abwarten. Erste spezielle Tests, die in der Regel erst nach dem Marktstart erfolgen können, werden uns endgültig aufklären und dann wissen wir, wie effizient tatsächlich Apples neues und eigens entwickeltes A8 SoC ist.

Apple Pay - Goodbye Plastik-Kreditkarte

Eine Überraschung war Apple Pay gestern keinesfalls. Das dann doch (zum jetzigen Zeitpunkt) gigantische Ökosystem dahinter aber schon irgendwo. Man halte sich nur einmal vor Augen: Da stellt Apple am gestrigen Abend doch tatsächlich ein iPhone vor, dass nach Jahren endlich einen eigenen NFC-Chip unter der Haube hat, schließt damit quasi zur Konkurrenz auf und im direkten Gegenzug überholt man sie mit einem Überschuss an Geschwindigkeit.

Apple-Pay-Stores

Nicht der NFC-Chip ist das Besondere, diesen gibt es ja schließlich in jedem anderen Smartphone auch, sondern der Punkt, dass sich Apple um den Markt gekümmert hat. Und damit sind die Köpfe aus Cupertino sogar die ersten, man staune. Kein Samsung, kein Sony, kein Nokia, kein Google und auch kein LG hat es fertig gebracht, das mobile Bezahlen wirklich zu etablieren und salonfähig zu machen. Genug Zeit hatten sie ja.

Auch wenn die Präsi von Apple Pay gestern wohl etwas übertrieben war und man das Ganze als die absolute Neuheit darstellte. immerhin liefert man bei Apple ein bestehendes Netzwerk aus über 220.000 Akzeptanzstellen mit - zumindest in den USA. Wobei der Großteil wohl auf Fast-Food-Ketten zurückzuführen ist. Was den Rest der Welt betrifft, verspricht man einen Start in den kommenden Monaten. Hardware-technisch funktioniert Apples Pay logischerweise nur auf den neuen Gerätschaften, da in älteren Geräten ab iPhone 5s / 5c kein NFC-Chip verbaut ist.

One more thing…

nav_design_largeNun ja, da ist sie also, die Apple Watch. Viele hatten sie erwartet, und im Großteil auch genauso, wie sie gestern vorgestellt wurde. Dem einen schmeckt das Design nicht und dem anderen die doch recht kurze Akkulaufzeit, die offenbar nur bei knapp einem Tag liegt. Am wichtigsten zu beobachten sein wird dabei vor allem aber, ob sich der Markt für Smartwatches tatsächlich und überhaupt großflächig etabliert. Fitness-Tracker oder kleinere, smarte Armbanduhren, die schwerfällig mit den Fingern auf dem Touchscreen zu bedienen sind, gibt es schließlich schon zu Genüge.

Bei Apples erster smarten Uhr wird es darauf ankommen, wie gut sie mit dem iPhone harmoniert. Sprich, ob das Zusammenspiel funktioniert wenn beispielsweise ein Freund anruft oder mir eine Nachricht schickt. Laut Apple sollen vorhandene Muster dazu verwendet werden können, um auf Nachrichten etc. in Sekundenschnelle antworten zu können. Inwiefern das überhaupt alles Sinn mach und Spaß macht, also einen echten Mehrwert für mich als Anwender darstellt, muss ich noch herausfinden. Ein Test wird es zeigen. Next year, irgendwann Anfang 2015 soll der Marktstart erfolgen.

Was denkt ihr, war die Keynote ein Erfolg?

customizability_bottom_large (1)


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Marc Freiheit

    Also ich habe das dumpfe Gefühl, der Artikel wurde eher von einem Apple Fan Boy als von einem Redakteur geschrieben….

  • Ralf

    Ich bin komplett zufrieden mit der gestrigen Veranstaltung. Hallo, wer oder bitte was hat vorher so eine ausgefeilte Smartwatch vorgestellt? Und von Apple Play mal ganz abgesehen. Erst jetzt durch den Einstieg von Apple kommt diese Sparte erst so richtig in fahrt. Hammer kann man da nur sagen. Und ich bin wahrhaftig kein Vanatiker, der dem Apfel in den Mund guckt.

  • Chris H.

    Was hast du denn erwartet? Eine Neuerfindung des Rads? Apple hat bestehende Produkte revolutioniert. Das ist der Punkt, an dem jetzt alle zu knabbern haben. 😉

  • Sandra S.

    Mich stört hier auch das offensichtliche Fangehabe. Vor allem die falsche Wiedergabe von Fakten. Die beiden Smartphones sind angeblich gleich? Das riesen Teil ist in fast allen Belangen weit besser. Das kleine ist Standard. Unterschiedliche Akkus,Laufzeiten, Kamera Bildstabi, Saphirglas usw.

  • Internetmeinungsmann

    Hossa, was für eine fundierte Kritik. Fand besonders gut wie Du die Argumente des Redakteurs explizit angesprochen und widerlegt hast, ohne ein Ad Hominem einzusetzen.

  • Potato

    Kleine Ergänzung: Die Kamera hat optische Stabilisierung beim Plus. Akkulaufzeit unterscheidet sich nur in kleinem Umfang weil größere Auflösung und wird in der Praxis vermutlich wenig ins Gewicht fallen.

  • r00tz

    Jo, ist ja nicht so, als wäre das Apple A8 SoC der Konkurrenz in Performance und Effizienz, Wärmeentwicklung und dem Fertigungsprozess ein gutes Stück voraus. Stand vielleicht nicht in der Bildzeitung? 😉

  • Tom

    Äh, Saphirglas? Woher haste das denn? 😉 Die Akkukapazität relativiert sich auf Basis der Displaygröße und der höheren Auflösung, was in stärkerem Verbrauch mündet. Warte mal ab bis darauf eine 3D-Anwendung läuft. Im Schnitt bei realistischer Nutzung wären es laut Apple 1-3h (abgesehen von der Talk Time – aber wer telefoniert denn primär mit dem Smartphone noch?). Angesichts der Formfaktorenunterschiede wäre ein starker Einbruch in der Nutzungszeit auch inakzeptabel. Vielleicht nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen.

    Ansonsten sind sie Hardwaremäßig bis auf die optische Bildstabilisierung der 6 Plus Kamera praktisch identisch, siehe dazu auch Apple mit den Vergleichstabellen: https://www.apple.com/iphone/compare/

    Mit Fangehabe hat das nichts zu tun, wenn man in einem Op-Ed über die gelungene Präsentation die Kernpunkte zusammenfasst und zu schätzen weiß. Vielleicht bist Du nur angefressen, dass Dein Favorit nicht mehr im Rampenlicht steht? 😉

  • NightForce

    Das ist immer das gleiche. Apple revolutioniert den Markt. Apple hat die Smartwatch neu erfunden. Apple ist das einzige Unternehmen das mit Mobile Payment richtig Erfolg haben wird! Oh man bitte. Wir werden sehen ob wirklich der jederman jetzt mit seinem IPhone bei McDonalds bezahlt, nur weil es ja jetzt auch durch auflegen funktioniert und cool aussieht. Seht her mein IPhone hat meine Kreditkarte ersetzt. Ich habe bis zu 1000€ dafűr bezahlt. Und ja Apple baut mit die besten Prozessoren, aber zu sagen das die grafikleistung an Konsolen ranreicht finde ich sehr übertrieben. Dann können ja Sony und Microsoft einfach Ihre Konsolen einstampfen und alle spielen mit einem IPhone! Das macht Sinn. Und was die Smartwatch angeht. Diese, soweit ich gestern gehört habe, soll ohne das IPhone auch nichts können. Somit ist sie genauso sinnlos wie viele der anderen wearables da draußen. Ich danke Apple dafür das sie das Mobile Payment anfassen und es vielleicht Gesellschaftsfähig machen. Aber das wird in Deutschland wo alle auf Datenschutz stehen nicht einfach werden siehe die anderen Hersteller!

  • Baris

    Was für eine Revolution, Apple bietet bis auf die CPU das an was die Konkurrenz schon lange anbietet.

  • excelite

    Ob von nem fanboy geschrieben oder nicht, ich glaube beim iphone6 gibts hauptsächlich subjektive vor-/Nachteile…

    Applepay ist interessant, aber bis wir das hier in Deutschland ordentlich benutzen können wird noch eine ganze Zeit verstreichen, in den usa ist die Mentalität einfach anders… Dort wird ja sogar oft der tägliche Einkauf, bzw coffee to go mit Kreditkarte bezahlt, wobei hier sogar recht selten mal die ec Karte gezück wird. Allerdings kann ich mir gut vorstellen applepay an ner tanke oder beim Klamottenkauf zu verwenden, was bei mir meist eh über Kreditkarte läuft… (Dann kann ich endlich mal die Karten ausm Geldbeutel verbannen).

    Das iPhone 6 wirds bei mir eh nicht weil ich vom Vertrag her immer bei den s Modellen bin. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob ichs 5s nicht noch ne Zeit länger verwenden werde, finde das 4 Zoll Display groß genug. Warum? Weil ichs hauptsächlich als Telefon benutze. gearbeitet wird am Rechner, gespielt an der Konsole (wenn überhaupt)…
    Natürlich wird auch mal zwischendurch schnell mal im Netz gesurft, aber ich muss sagen, wenn eine Seite ein gutes responsives Design hat, gibt’s absolut nicht zu bemängeln… Für mich sind die meisten Seitenbetreiber einfach zu faul/geizig das ordentlich umzusetzen, bzw umsetzen zu lassen wenn Sies nicht selbst können.

    Falls in 2 Jahren beim 7er die abmaße kleiner werden weil die Ränder schrumpfen, wär n 4,5er Display schon eher im Rahmen, aber das wird man ja wohl sehen… Genauso wie die für mich häßlichen dicken Abgrenzungen hoffentlich etwas dezenter werden… Irgendwie inkonsistent, Schriften u UI Elemente werden minimalistisch gehalten u dann Pinseln die da so fette Designelemente aufs Gerät… Das wirkt für mich wie als wenn der ursprüngliche Entwurf auf ein kleineres Gerät ausgelegt worden wäre u dann im CAD einfach hochskaliert wurde weil man doch ein größeres Gerät bauen möchte…

    Die Applewatch ist auch ein interessantes Konzept, aber gerade bei solch neuen Geräten sollte man wohl erstmal die 2. Generation abwarten, denke da wirds einiges an Kinderkrankheiten geben…

    Alles in allem sicherlich gute Geräte, vor allem wenn eh ne Vertragsverlängerung ansteht, aber ich finde kein Grund alles stehen u liegen zu lassen…

  • Kay4ever

    Also diese Seite ist Hauptsächlich ne Apple-Fanseite.
    Und mach es doch besser ich finde den Artikel gut

  • ähhh

    nur das es halt besser ist. Klar gibt es schon lange NFC-Chips – doch bis gestern gab es noch keine Verwendung dafür

  • Baris

    So dann informier dich mal es gab und gibt durchaus Möglichkeiten den NFC Chip zu benutzen vielleicht nicht unbedingt als Zahlungsmittel(würde ich persönlich niemals als Zahlungsmittel nutzen). Aber verbleiben wir folgendermaßen du bist Applefan und ich gegen überteuerte Hardware die einem als revolutionär und neu verkauft wird obwohl das schlicht weg gelogen ist.

  • Olli

    Ja, hardwaretechnisch ist das 6 wirklich kein Knaller. Bisschen verbesserte CPU (gut, der A7 ist ja auch immer noch unübertroffen gewesen), bisschen besserer Autofokus und optischer Bildstabilisator (aus unerfindlichen Gründen nur beim 6 Plus), und ein größeres Display ohne Verbesserung der Auflösung beim 4,7″-Modell. NFC war lange überfällig, genauso wie ac-Wifi. Das war’s. Bis auf das Gehäuse mehr ein 5SS. Immerhin haben sie den Preis für die 64 GB-Variante gesenkt.

  • Olli

    Ja, diese Konsolenvergleiche sind absolut lächerlich. Wer mal aktuelle Games per AirPlay von einem 5S auf einen großen Bildschirm gemirrort hat, weiß, wie mies die Grafik ist (übrigens keinerlei Verbesserung vom 5 zum 5S). Es macht Spaß, mit dem iPhone als Controller Rennen zu fahren, aber wenn man auch nur etwas näher an den Bildschirm heran geht…ausgefranste Kanten, Klötzchen, lächerliche Lichteffekte…da sahen Games auf einem Windows-Notebook schon vor 10 Jahren besser aus. Das mit dem Konsolenniveau behauptet Apple schon seit Jahren und bisher hat es noch nie gestimmt.

  • Olli

    Du hast vollkommen Recht, jedes Jahr wird der Wunsch upzugraden geringer. Das liegt einfach daran, dass technisch bei Smartphones langsam das Ende der Fahnenstange erreicht ist. Die Akkus stellen eine zum aktuellen Zeitpunkt unüberwindbare Hürde dar, deshalb hat man jedes Jahr mehr das Gefühl, mit seinem vorigen Modell gar nicht so schlecht da zu stehen. Wenn man mal an den Wechsel vom 3GS zum 4 denkt…da dachte man plötzlich, man hätte den letzten Haufen Schrott in der Hand. Und genau weil Ende der Fahnenstange ist, versuchen die Hersteller verzweifelt, ein neues Produkt für den Erfolg zu finden. Tablets haben sich als nur kurzfristige Lösung (und vor allem ganz allein für Apple) erwiesen, da der Markt offenbar winzig ist, anders, als alle Analysten das vorher gebrabbelt hatten. Und nun meinen die smarten Hersteller, dass Smartwatches der nächste Brüller werden könnten…bzw. Wearables allgemein.

    Es ist klar, dass dort die Zukunft liegt, aber wie du schon sagtest: Aktuell ist das alles unausgereift. Man muss ja irgendwann mal anfangen, aber eigentlich bräuchte das alles noch mehrere Jahre Entwicklungszeit und die hatte Apple ursprünglich sicher auch eingeplant. Da sich der Android-Sektor dann aber entschieden hat, Technik im Entwicklungsstadium auf den Markt zu schmeißen, stand Apple jetzt unter Zugzwang. Die Frage ist: Wer soll eine 1000 €-Uhr kaufen (so teuer werden die Spitzenmodelle aus der „Edition“ ja wohl mindestens sein), die sich im Betastadium befindet und in 2-3 Jahren Elektroschrott ist? UND, nicht zu vergessen, nur eine ERWEITERUNG eines fast ebenso teuren Smartphones darstellt. Gerade die Edition-Modelle halte ich für vollkommen marktfern, die wird niemand kaufen. Dank bedarfsgerechter Produktion wird das Apple finanziell aber nicht allzu weh tun. Den Sport und auch den normalen Modellen räume ich hingegen eine Zukunft ein, wenn Apple die Schmerzgrenze auf max. 500 € setzt. Bin ja mal gespannt, wie mies die Sport-Modelle halten…eloxiertes Alugehäuse. :’D Apple scheint aus dem iPhone 5 doch nichts gelernt zu haben, da braucht man ja nur einmal beim Fahrradfahren hinzufliegen und die Uhr kann auf die Halde.

  • Olli

    Ob die Keynote ein Erfolg war? Gefühlt ja, aber wenn man die Fakten betrachtet, höchstens teilweise. Die iPhones sind hardwaretechnisch nur kleine Upgrades, die eigentlich nur ein S verdienen, das neue Gehäuse und das größere Display allein rechtfertigen eigentlich keine komplett neue Versionsnummer. Die Watches sind interessant, aber man muss abwarten, wie gut sie final werden. Ich werde mir eventuell eine aus der normalen Edition holen. Bin übrigens nicht überzeugt davon, dass es ein kluger Zug war, die Uhr zig Monate vor dem eigentlichen Release vorzustellen, da hat Apple wohl kalte Füße angesichts der Massen an Android Wear bekommen.

    Ach ja: Und natürlich hat der Keynote Federighi gefehlt, alle, die da vorne standen, können nicht präsentieren (bis auf Schiller, der war aber auch außergewöhnlich ernst drauf)! Wenigstens lässt man mittlerweile Cook nicht mehr so viel brabbeln, der ist ja ein wahrlich katastrophaler Presenter.



← Menü öffnen weblogit.net | Home