Image Image Image Image

Lebensgefährliche Fehlnavigation: Australische Polizei warnt vor Apple Maps

Lebensgefährliche Fehlnavigation: Australische Polizei warnt vor Apple Maps

Dass Apples Kartendienst noch nicht ganz ausgereift und teilweise fehlerhaft ist, war bekannt, doch dass die Verwendung der Maps-Applikation unter iOS 6 sogar lebensgefährlich sein kann, ist neu. Die Polizei des australischen Bundesstaates Victoria warnt nun aufgrund von zahlreichen Fehlnavigationen vor Apple Maps.

Wie die Milduraer Polizei heute bekanntgegeben hat, sollten Autofahrer in und um die südostaustralische Kleinstadt lieber auf die Nutzung von Apple Maps verzichten. Der Kartendienst, der unter iOS 6 Google Maps ersetzt, sorgte für Irrfahrten verschiedener Reisender: Der Ort Mildura ist unter Apple Maps ca. 70 km vom eigentlichen Standort entfernt. Die Beamten musste in der Vergangenheit schon mehrere Rettungseinsätze starten, um hilflose Menschen aus dem Murray-Sunset Nationalpark zu holen.

Irgendwo in der Wildnis Verfahren, Temperaturen von bis zu 46 Grade, weit und breit kein Wasser und keinen Empfang - diesen lebensbedrohlichen Umständen waren die betroffenen Kraftfahrer ausgesetzt, weil sie Apples Navigationsdienst vertrauten. Laut Polizeiangaben mussten Fahrer teilweise zu Fuß weite Strecken durch gefährliches Terrain zurücklegen, um überhaupt Empfang zu bekommen und die Rettungskräfte zu verständigen. Manche mussten über 24 Stunden ohne Essen und Trinken ausharren.

Die Polizei aus Mildura hat Apple kontaktiert und hofft darauf, dass der Fehler schnellstmöglich behoben wird. Außerdem ließ sie verlauten, dass jeder, der sich in der Region bewegt, sich lieber auf eine andere Navi-App verlassen sollte: "Anyone travelling to Mildura or other locations within Victoria should rely on other forms of mapping until this matter is rectified."

Um Apples Map-Debakel, für das sich damals sogar der Chef Tim Cook entschuldigte, war es in letzter Zeit ziemlich ruhig geworden und die heutige Meldung bringt die fehlerhafte App wieder ins Gespräch. Google Maps ist für iOS 6 noch nicht erschienen und Alternativen wie Nokias HERE Maps kämpfen um Marktanteile, wobei die heutige Meldung für steigende Downloadzahlen sorgen dürfte.

[via AppleInsider, Titelbild Trevor's Birding]


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • mike

    es ist lebensgefährlich ….

    und die maps werden weder verboten oder apple wird zu reperaturen gezwungen??!…
    nein, nein klar das wär dovh absurd…
    24h ohne alles …

  • Berthold

    Lächerlich, jeder ist sein eigener Herr! Wer trotzdem in solche Gebite fährt ist selber Schuld! Wie kann man sich auch auf ein Handy verlassen ?? Selber Schuld !

  • was müssen das für Idioten sein…die fahren beim TomTom wahrscheinlich auch „geradeaus über den Kreisverkehr“ :-/

  • Phillip Goik Paredes

    Man kann Apple aber verklagen *-*



← Menü öffnen weblogit.net | Home