Image Image Image Image

Russischer Staat plant eigene Suchmaschine: Namensgeber?

Russischer Staat plant eigene Suchmaschine: Namensgeber?

Die vom russischen Staat betriebene Firma Rostelecom erwägt die Umsetzung einer eigenen Suchmaschine, um ein bisschen mehr Kontrolle über das Web ausüben zu können. Aktuell liegt Yandex an der Spitze mit 62 Prozent Marktanteil, dahinter Google und natürlich Mail.Ru, die auch Suchdienste anbieten.

Wie sollte so eine russische, staatlich betriebene Suchmaschine denn heißen? Ihr habt es fast (humorvoll) geahnt: Sputnik. Ob die Suchmaschine gegen die harte Konkurrenz erfolgreich wäre, lässt sich aktuell nicht sagen. Die staatliche Korruption, die ja nach wie vor sehr ausgeprägt ist, könnte den Weg allerdings ebnen. Außerdem wäre Sputnik dann (wie Bing für Microsoft) der interne neue Standard und wohl sogar die Pflicht für staatliche Institutionen, wozu ja auch der komplette Bildungssektor gehört.

Analysten sehen eher keine großen Chancen für Sputnik.ru: es mangele an fachlicher Expertise, auch wenn bisher bereits umgerechnet 20 Millionen US-Dollar im Projekt gepumpt wurden. Einem Analysten zufolge sei der Plan in den Köpfen der Regierung gewachsen und Rostelecom mehr oder minder zur Ausführung gezwungen worden, das Projekt könnte als schnelle und intensive Geldverbrennungsanlage enden.

Sputnik 1 war übrigens der erste künstliche, von Menschen erschaffene Satellit im Orbit der Erde. Eine 58 Zentimeter im Umfang messende Metallkugel mit vier externen Radioantennen, die unter anderem das Wettrüsten für das All während des kalten Krieges auslöste. Aus wissenschaftlicher Sicht war Sputnik hilfreich, da sich von den Telemetrie-Daten die Dichte der oberen atmosphärischen Schichten ableiten ließ, vom Verhalten der korrespondierenden Radiosignale erhielt die Wissenschaft nützliche Informationen über die Ionosphäre.

Nach drei Monaten im Orbit, 22 Tagen Akkulaufzeit für Radiosignale und 70 Millionen Kilometern an Reisedistanz verglühte die kleine Kugel schließlich beim Wiedereintritt unserer Atmosphäre. Etwa 1.400 Mal flog der kleine Sputnik um die Erde. Ob die Suchmaschine wohl länger halten wird?


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:



← Menü öffnen weblogit.net | Home