Image Image Image Image

VOLT PACK Akku-Case für iPhone 6s im Test

VOLT PACK Akku-Case für iPhone 6s im Test

Bewertung

Verarbeitung / Qualität
9
Passgenauigkeit
9.5
Akku & Laden
8.5
Schutzeigenschaften
6.5
Preis / Leistung
8
8.3

Gut

Spigen liefert mit dem VOLT PACK erneut ein interessantes und gutes Akku-Case für das iPhone 6s, das darüber hinaus auch mit dem ein Jahr älterem 6er Modell kompatibel ist. Wie es sich jedoch im Alltag schlägt und warum solch ein Case gegenüber einer klassischen Powerbank im Vorteil ist, das erfahrt ihr nachfolgend in meinem Detailbericht.

In den letzten zwei Wochen hatte ich nun mal wieder ein Akku-Case für das iPhone 6s zur Probefahrt bei mir im Alltag dabei. Nämlich das VOLT PACK, das von Spigen kommt und von offizieller Seite von Apple (MFI) zertifiziert ist. Was wiederum bedeutet, dass man sich um fehlende Passgenauigkeit nicht wirklich Sorgen machen muss. Das Ding wurde schließlich von Apple abgesegnet.

Trotzdem habe ich es mir natürlich aber genauer angesehen und mittlerweile einen Gesamteindruck vom Volt Pack, das es übrigens nur für das iPhone 6s und das ein Jahr ältere iPhone 6 gibt. Versionen für das größere Plus-Modell wurden bisher nicht produziert. Was ich durchaus schade finde, auch wenn der Akku in den beiden Plus-Geräten schon von Haus aus eine ganze Nummer größer jeweils ist und mehr „Durchhaltevermögen“ mitbringt.

Volt-Pack-Akku-Case-iPhone-6s

Das Volt Pack als Ganzes - eine Powerbank als Case

Natürlich haben Akku-Cases erhebliche Nachteile, zum Beispiel dass sie mit ihrem Zusatzakku insgesamt recht schwer und groß sind, wodurch das iPhone wiederum etwas in Sachen Ergonomie einbüßt. Damit muss man sich definitiv erst einmal anfreunden. Andererseits ist das aber auch gar nicht so schlimm, denn so muss die Fotosession in der Stadt oder auf einem Reisetrip beispielsweise nicht so schnell unterbrochen werden nur weil der iPhone-Akku gerade schlapp macht.

Statt sich die Mühe zu machen und eine Powerbank mit herumzuschleppen, die das iPhone letztlich nur über das Lightning-Kabel lädt, kann das iPhone mit dem Volt Pack einfach während des Betriebs (Fotos knipsen etc) geladen werden. Das ist unkompliziert und spart in gewissen Lagen auch Wartezeit. Außerdem muss das Akku-Case ja nicht gleichzeitig das Standard-Case sein, das immer das iPhone schmückt. Ich zum Beispiel wechsle, je nach Anlass (ob Reise / Sport oder nicht) zwischen genau jenem und meiner Macoon-Ledertasche.

Volt-Pack-Akku-Case

Überraschung: Zwei Rahmen als Wechseloption

Das Volt Pack Case von Spigen kommt mit zwei unterschiedlichen und wechselbaren Rahmen nach Hause. Einer mit gummierter, rutschfester (schwarzer) Oberfläche, der exakt zum Rest des Cases passt. Und einer in eher transparentem Space Crystal (ohne gummierter Oberfläche), der ein wenig den Blick auf das Gerät zulässt. Je nachdem was einem besser gefällt, kann man die beiden Rahmen also wechseln. Mir sagte der gummierte Rahmen deutlich mehr zu, deshalb blieb der andere gleich im Karton.

iPhone-6s-Volt-Pack-Case-Rahmen

Im Gegensatz zu anderen Rückmeldungen, die man vor allem bei Amazon liest, sitzen beide Rahmen meinem Eindruck nach fest genug auf dem Backcover. Der Wechsel der Rahmen oder das Entnehmen des iPhones ist easy und ohne großem Kraftaufwand möglich. Was ich definitiv positiv finde, denn wer sein iPhone des Öfteren mal aus dem Case nehmen möchte, will garantiert nicht ewig herumfummeln müssen. Da hatte ich hier schon ganz anderes.

Das Laden mit dem Volt Pack

Das Volt Pack besitzt von Haus aus einen 3100 mAh starken Akku, der circa 3,5 Stunden für eine volle Ladung benötigt - mit einem 2 AMP Adapter. Für das Laden des iPhone 6s oder 6 braucht er mindestens 2 Stunden. Die 3100 mAh bedeuten in etwa das 1,5 Fache vom iPhone 6s. Man kann mit dem Volt Pack das iPhone also mindestens einmal komplett laden und ein weiteres Mal zumindest zur Hälfte. Echte Powerbanks haben zwar ein Vielfaches an Kapazität, sind aber in gewissen Situationen wie angesprochen eher nachteilig.

Volt-Pack-Laufzeit-Erweiterung

Auf der Rückseite befinden sich vier kleine LED-Lämpchen, die offenlegen wie viel Saft der Akku im Volt Pack noch besitzt. Jedes einzelne Lämpchen steht dabei für 25% Kapazität. Sind also nur drei Lämpchen an, kann der Akku noch rund 75 Prozent Strom liefern.

Das Laden selbst kann während des Betriebs geschehen, auch wenn das iPhone gerade genutzt wird. Heißt also auch, das iPhone muss nicht extra aus dem Case genommen werden. Am unteren Ende steht dafür ein Micro-USB-Anschluss bereit. Das Kabel liegt zwar im Lieferumfang bei, ist mit knapp 60 cm aber recht kurz. Ideal wäre mindestens 1 Meter.

Passgenau in Sachen Aussparungen und iPhone-Sitz

Bei der Passgenauigkeit gibt es wie anfänglich schon erwähnt nichts zu meckern. Die Kamera-Linse hat mehr als ausreichend Platz, die Lautstärkebuttons sind dank eigener Kunststoff-Knöpfe gut bedienbar und die Lautsprecher werden „umgeleitet“ in eigene, im Case verbaute kleine Fake-Lautsprecher.

Spigen-Volt-Pack-iPhone-6s

Gut gelöst ist außerdem die Verlängerung der 3,5 mm Klinken-Buchse, die im Lieferumfang dabei ist. Diese wird einfach durch die Klinken-Öffnung im Case gesteckt und sitzt dort dann schön fest. Man sollte nur aufpassen die Verlängerung nicht zu verlieren.

Rein äußerlich sind die meisten Akku-Case dagegen keine Schönlinge, wobei ich schon finde dass das Volt Pack nicht hässlich ist. Es ist insgesamt weniger sperrig, als viele Vorversionen in diesem Bereich, die ich hier schon auf dem Tisch liegen hatte. Auch wenn auf dem Papier am Ende trotzdem ein 15 mm dickes Akku-Case (inklusive iPhone 6s) steht und das iPhone somit mal eben doppelt so dick um die Ecke kommt.

Spigen-Volt-Pack-Dicke

Eigenschaften als Schutzcase

Ein herkömmliches und vergleichsweise günstiges Akku-Case mit einem echten, nach Militär-Standard getesteten Schutzcase zu vergleichen wäre natürlich unfair. Grundeigenschaften als Schutzcase erfüllt das Volt Pack aber durchaus. So ist die Kamera sehr gut geschützt und das iPhone insgesamt gut vor Kratzern oder Schmutz.

Etwas problematisch könnten tatsächlich die wechselbaren Rahmen werden, die sich bei einem sehr harten Sturz lösen könnten, wodurch das iPhone aus dem Case fallen könnte. In meinem Test machten die Rahmen zwar einen soliden und festen Eindruck, aber bei einem Sturz sieht das vermutlich anders aus.

iPhone-6s-Volt-Pack-Akku-Case

Fazit:

Insgesamt ist das Volt Pack ein gutes Akku-Case, das genügend Saft für eine komplette Ladung liefert und dann immer noch ausreichend viel im Tank hat für Notsituationen um mindestens einen sehr intensiven Tag zu überstehen. Hässlich sind einige andere Akku-Cases, aber sicherlich nicht das Volt Pack von Spigen. Rein optisch spricht es mich definitiv mehr an, als das von Apple entworfene und preislich viel zu überzogene Akku-Case. Abzüge gibt es lediglich beim zu kurzen Micro-USB-Kabel und beim Handbuch, das nur in Englisch im Lieferumgang dabei ist. Der Preis von derzeit 42,99 Euro ist angesichts der guten Verarbeitung und Akku-Leistung ok.

Eine solide/günstige Alternative zum Volt Pack ist das Powerbank-Case mit 7000 mAh starkem Zusatzakku im typischen Hüllen-Style mit Schnalle für das iPhone 6s und 6.


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter um nichts zu verpassen! ↵


Anzeige


Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Name4534

    sowas für iPhone 6 Plus?



← Menü öffnen weblogit.net | Home