Image Image Image Image

Warum Apple-Store-Camper einfach uncool sind

Warum Apple-Store-Camper einfach uncool sind

Jedes Jahr das selbe Spielchen: Apple enthüllt Neues aus der iPhone-Welt und prompt bilden sich vor den Geschäften endlose Menschenschlangen, sogar Campingzelte werden aufgeschlagen. Dabei scheuen es viele nicht einmal, eine lange Anreise in Kauf zu nehmen, um ja zu den Ersten der Ersten zu gehören. Die selbsternannten "Hardcore-Fans" hocken zusammen, trotzen gemeinschaftlich Regen, Kälte - und vor allem den blöden Blicken und Fragen der "Ungläubigen".

Damals cool, heute fremdschämen

Als Smartphones noch als diese "komischen Touchscreen-Handys" bezeichnet wurden und plötzlich so ein seltsames Teil ausgestattet "Apps" und "Internet aus der Hosentasche" aus Cupertino den Markt aufrollen wollte, als noch so etwas wie eine kleine Revolution vonstattenging, als die Kinnladen bei der Präsentation noch runterfielen, der Wow-Effekt noch lebendig war: Ja - da hat es sich tatsächlich noch halbwegs gelohnt, voller Neugier vor dem Apple-Laden zu warten, um endlich etwas in den Händen halten zu können, das es zuvor so noch nicht gab.

Mittlerweile aber schreiten wir die 7. Generation des mehr oder weniger legendären iPhones. Alles ist schon einmal da gewesen, das Rad wurde keineswegs neu erfunden. Natürlich birgt auch das jüngste Kind der Apple-Familie einige Neuerungen, für das Prädikat "revolutionär" ist aber noch gehörig Luft nach oben. Lohnt es sich heutzutage eigentlich noch, Kraft, Zeit und nervige Blicke in Kauf zu nehmen, nur um dem "Bund der Ersten" anzugehören?

Nein, es lohnt sich nicht. Diese Aktionen sind schlicht peinlich und untermauern einzig und allein das Klischee des grenzdebilen Apple-Opfers - eigentlich hätte ich diese Urgestalten schon als längst ausgestorben bezeichnet, doch ich werde Jahr für Jahr eines Besseren belehrt. Wofür und warum reiht man sich heute eigentlich noch ein? Ringt man um eine fliegende und alles zerberstende Hightech-Übermaschine, die nur in limitierter Auflage vorhanden ist und dementsprechend schnell und für immer vergriffen sein wird? Oder reden wir hier etwa lediglich von einer Neuauflage des ehemaligen Flaggschiffes, dem iPhone 5, das eher spärlich mit neuen Innovationen ausgestattet wurde? Ich denke, hier trifft wohl eher Letzteres zu.

Erster wird doch nur sowieso nur einer(?)

Das einzige, was mich persönlich halbwegs daran reizen würde, wäre, der weltweit erste iPhone-5s-Besitzer zu sein. Zum Rest werden wir ja sowieso gehören. Wenn ich meinem Enkel später mal erzähle, ich war damals der absolut erste Mensch auf diesem Planeten, der sich eines von den brandneuen und heißbegehrten iPhones unter den Nagel reißen konnte, kommt mir vermutlich noch eine kleine Prise Respekt oder "Anerkennung" entgegen. Wenn ich aber sage, ich war der weltweit 469. Mensch, wen interessiert das denn noch?

Weder Zeitungen lichten mich dann ab, noch widmet mir die Fernsehindustrie auch einen Hauch von Interesse. Übrigens: Um tatsächlich vor allen anderen Menschen dieser Welt sein "Super-Smartphone" in die Lüfte stemmen zu können, muss man zumal ein hartgesottener Beißer (über mehrere Tage seinen Platz verteidigen) sein und zum anderen nach Australien pilgern, da ausschließlich dort das erste Gerät ausgehändigt wird.

Hat man eigentlich nichts Besseres zu tun? #firstworldproblems

Letzten Freitag läutete Apple offiziell den Verkaufsstart für die beiden jüngsten iPhone-Gesichter ein. Noch bevor um 8 Uhr in der Früh die "himmlischen" Pforten öffneten, warteten bereits unzählige "Hardcore-Fans" seit Tagen(!) nur darauf, den Laden zu stürmen und mit hoffentlich vollen Händen und ausgefüllten Herzen wieder zu verlassen. Aber mal im ernst: Stehen da wirklich Leute tagelang Schlange, verkümmern, vernachlässigen sämtliche hygienische Bedürfnisse, nur um vor ihren Freunden prahlen zu können: "Hey, ich hab das neue iPhone schon ganze 5 Tage vor dir, ÄTSCH!"? Es gibt doch so viel Besseres, was man in der Zeit vielleicht erledigen könnte.

Auch verdammt witzig ist der Fakt, dass manche trotz tagelanger Geduld, tagelangem Anstellen und tagelangem Warten am Freitag letztlich doch noch mit leeren Händen nach Hause gingen, da ihr "Wunschgerät" in der passenden Farbe binnen kürzester Zeit bereits ausverkauft war.

Wie steht ihr dazu? Völlig daneben oder irgendwie cool?


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Mos D.

    sehe ich genauso!

  • Romka

    Naja es geht wohl nicht nur um das iPhone an sich sondern um alles drum herum. Warum gehen Menschen zum Fußball oder zu Konzerten? Zählen Unmengen für Tickets, stehen stundenlang an, stehen Stundenlang eingeengt oder sitzen stundenlang im Regen und Wind? Dabei kann man sich das Spiel oder das Konzert genau so gut gemütlich zu Hause mit freunden anschauen. Es ist eben nicht das selbe. Für uns mag es bescheuert sin aber ich denke um es begreifen zu können muss man zu diesen „Bescheuerten“ Fans gehören. Wie beim Fußball, Konzerten usw.

  • l25

    Eigentlich wollte ich dazu etwas sehr ausführliches schreiben, aber ich denke das man im Grunde nur in der Lage sein muss die Dinge auf das zu reduzieren was sie sind um sich vom globalen Werbediktat frei zu machen! Brauchen wir ein IPhone und muss man es toll finden das Apple seine billigsten Arbeitskräfte ausbeutet um am Ende damit eine weitere Hochglanzfiliale zu finanzieren ? Apple ist leider kein Konzern der es verdient toll gefunden zu werden!

  • Tom

    Ich glaube wir sind alle im Chiasmus aus Besonnenheit und Konsumismus gefangen. Die dominierenden Tendenzen unterscheiden sich natürlich von Person zu Person, aber im Endeffekt kämpft jeder mit materieller Gier auf irgendeinem Niveau. Ob das nun IKEA-Möbel, Klamotten auf Kleiderkreisel oder eben Gadgets sind – ist doch irgendwo egal.

    Es bleibt ein interessantes Thema: Worauf kann/will ich verzichten? Worauf kann ich warten / was muss ich jetzt haben? Emotionen sind nicht umsonst der größte Bestandteil einer Kaufentscheidung. Ich für meinen Teil konnte noch nie etwas mit dem Fußball-Hype anfangen und würde mich eher in eine Schlange stellen, als im Stadion zu gröhlen. Gleichzeitig lehne ich die Vergötterung von Marken ab. It is a complicated time.

  • dubdng

    Insgesamt doch eine recht egoistische Ansicht des Ganzen. Natürlich ist es nicht jedermanns Sache sich dort anzustellen, aber es wird ja auch niemand dazu gezwungen. Wieso also auf die hinab blicken die sich die Zeit (aus welchem Grund auch immer) nehmen ? Außer fanboy bashing leider wenig Substanz in diesem Artikel.

  • Andi

    Sinnlose Artikel und Apple-Hate bringen mich dazu diese Website nicht mehr zu besuchen

  • Chiara

    Wie kann man nur so einen arroganten Artikel schreiben. Überheblich festzulegen,wer was falsch oder richtig macht, ist immer unangebracht.

  • Helmut.K

    Ich gebe dem Schreiber Recht und das zu 1000% !!! Mega Peinlich diese Hipstar Spinner die da mit ihren hautengen bunten Jeans stehen und warten Papas Geld in den AppleStore zu bringen, einfach nur arme Leuchten ! Auch bestens zu sehen in den Tv berichten, nur komische Vögel …

  • Simon R.

    Also tut mir leid, aber wenn ich sowas lese könnte ich kotzen!
    Ich bin Abiturient und arbeite ein Jahr neben der Schule für sowas. Ich war dieses Jahr auch da, und nicht weil ich das Geld in den Arsch geschoben bekomme sondern weil ich das Erlebnis mal mitmachen wollte. Es war trotz des Wetters eine super Atmosphäre. Ist halt was besonderes wenn man das Erlebnis mit dem Smartphone verbinden kann.

    PS: Ich bin kein *Hipster Spinner und trage keine hautengen bunten Jeans und ich habe auch keinen dort gesehen!



← Menü öffnen weblogit.net | Home