Image Image Image Image

PicoBrew Zymatic: Automatische Bierbraumaschine

PicoBrew Zymatic: Automatische Bierbraumaschine

Wenig überraschend: Die Erfinder des Bierbrauautomaten PicoBrew Zymatic werden von den Unterstützern auf Kickstarter geradezu mit Geld beworfen. Anders als in Europa ist es in den Staaten gar nicht so üblich, hochwertiges Bier an jeder Ecke zu bekommen. Dort gilt bekanntlich ein ganz anderer Standard, der sogar schlimmer als Kölsch einzustufen wäre. Not ist am Mann. Ihr merkt, ich komme nicht aus Köln.

Unsere modernen Küchen produzieren guten bis sehr guten Espresso (darüber kann man sich natürlich streiten) auf Knopfdruck und ohne Hirnschmalz - warum geht das nicht auch mit Bier? Ungefähr so lautet die Idee hinter dem PicoBrew Zymatic Brauautomaten, der von zwei heimbrauenden Brüdern konzipiert wurde. Einer von den beiden war 18 Jahre bei Microsoft mit mobiler Technologie á la PDA und Smartphone beschäftigt, der andere (Jim) war in der Lebensmittelverarbeitung tätig. Eine perfekte Kombination für den Job.

Daheim Bier brauen ist ein hartes Hobby mit viel Dreck und wenig Präzision

Bier in kleinen Mengen in den eigenen vier Wänden zu brauen ist ein zeitintensives Hobby, das in den Staaten gar nicht so unüblich ist. Mittlerweile haben sich sogar ganze Gruppen an Hipstern zu Microbrew-Gemeinden zusammengeschlossen, aber das ist eine andere Geschichte.

Uns interessiert natürlich vor allem die Maschine und was sie kann - wie funktioniert der Prozess für den Nutzer? Zunächst wird ein Rezept benötigt, erschaffen, geliehen oder geklaut. Die Zutaten (Getreide, Wasser und Hopfen) werden in entsprechende Behältnisse des Zymatic eingefüllt und schon geht es los.

Von Hefeweizen, Kristallweizen bis hin zu Pils, Alt- und Schwarzbier ist alles drin. Ihr könnt mit Getreide, der Wasserqualität oder der Hefe experimentieren und beispielsweise ein leckeres Dinkel-Schwarzbier kreieren.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=hg8SiJCyBuQ

Mit dem Zymatic kommt mehr Spaß ins Spiel, auch für Einsteiger-Bierbrauer

Ein bisschen wie bei einem Brotbackautomaten, nur dass am Ende eben köstliches Bier rauskommt. Das geekigste Feature hierbei dürfte sein: Fortschritte lassen sich vom PC, Tablet oder Smartphone verfolgen. Nach etwa dreieinhalb Stunden enthält das Fässlein unfermentiertes Bier, das mit der danach zugesetzten Hefe in 5 bis 7 Tagen fermentiert wird. Eine Nacht des Karbonisierens und Kühlens später kann das Bier in abgefüllt werden. Prost!

Zur Reinigung spült man den Zymatic mit Wasser, alle verschmutzbaren Teile sind spülmaschinenfest. Kein Wunder hat das Projekt mittlerweile fast 600.000 US-Dollar an Kickstarter-Investorenunterstützung beim ursprünglichen Ziel von 150.000 US-Dollar. Das Gerät ist der Traum eines jeden Hobbybrauers und wird sicherlich noch einige neue Fans konvertieren.

Diverse Prototypen führten schließlich zum PicoBrew Zymatic, das Produkt entspringt jahrelangen Tests und intensiver Bierforschung. Aufgrund des überragenden Erfolgs ist der Automat mittlerweile auch als internationale Version für 1599 Dollar oder mehr erhältlich. Lieferbar ab May 2014. Die Zollkosten trägt allerdings der Käufer, die werden herb wie Hopfen sein.

Das Gerät braut bis zu 9,4 Liter Bier in einem Durchgang, kann praktisch alles an Getreide verbrauen und kommt an diverse Grenzen der geschmacklichen und alkoholischen Extreme. Ein fester Wasseranschluss wird dank des Tanks nicht benötigt, die Firmware wird als Open Source Software veröffentlicht und basiert auf dem Arduino-Kern. Es wird also nicht lange dauern, bis jemand eine DIY-Alternative oder Modifikationen veröffentlicht.

So wird das edle Bier verköstigt


Übrigens: Wenn Du keine Neuigkeiten, Produkt-Tests oder Artikel von uns verpassen willst, dann folge uns am besten auf Facebook oder Twitter.



Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • BeerLover

    Bier ist immer gut!



← Menü öffnen weblogit.net | Home