Image Image Image Image

Schneller als jeder Tankwart: Batteriewechsel in 90 Sekunden bei Tesla

Elon Musk ist nicht unbedingt der beste Rampenlichtredner mit seinem etwas erschöpften Auftreten als Serial-Entrepreneur und Vielbeschäftigter mit technokratischer Denke - dennoch hat seine Firma namens Tesla mit dem 90-Sekunden-Batteriewechsel bei ihren Elektro-Fahrzeugen wohl so einigen die Show gestohlen.

Selbst die sich als schnellste Tankstelle in LA rühmende traditionelle Tankstation kommt mit dem vollständigen Batteriewechsel in 90 Sekunden nicht mit - der automatisierte Prozess ist durchaus beeindruckend und tatsächlich schneller als eine Runde Volltanken mit Sprit (wobei wir natürlich auch von den saftigen Tankgrößen der Amis ausgehen, die hierzulande weniger üblich sind). Die verhältnismäßig lange Ladezeit bei Elektroautos ist ein nicht von der Hand zu weisender Abschreckfaktor für potenzielle Umsteiger, der durch den vollständigen Austausch der Batterie gemildert wird. So kann in 90 Sekunden der "Tank" komplett erneuert werden und die längere Fahrt weitergehen.

Batteriewechsel nicht als Standard-Lademethode gedacht

Zusätzlich zu den kommenden Batterietausch-Tankstellen mit Automatisierung bietet Tesla auch weiterhin die verteilten "Supercharger" an, die den Akku innerhalb von 20 Minuten auf die Hälfte der Ladung bringen. Es sei jedoch gesagt, dass 99% der Zeit ganz einfach zu Hause geladen wird, die Wechselstationen sind eher für Ausnahmen in Form von größeren Trips oder "Notfälle" gedacht. Üblicherweise wird mit einem Starkstrom-Konnektor in den eigenen vier Wänden an einem 240-Volt-Kreislauf über Nacht geladen - was völlig ausreichend für tägliche Kurztrips für Einkäufe oder Arbeitswege ist. Mit der 85 kWh Batterie (die größere Option) lassen sich in etwa 300 Meilen (oder 482 Kilometer) zurücklegen, wenn man sich an die etwa 88 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit hält.

Die kleinere 60 kWh Batterie schafft immerhin noch 232 Meilen oder 373 Kilometer mit einer vollen Ladung. Wie lange dauert die volle Ladung in der eigenen Garage? Je nach täglicher Distanz zwischen 1 und 9 Stunden an einem 240V Stecker, mit dem High Power 80A Anschluss sogar nur unter 5h für eine vollständige Ladung. Am einer normalen Steckdose wären es 52 Stunden für den kompletten Akku á 300 Meilen bzw. 12 Stunden alle 70 Meilen. Die Reichweise hängt natürlich auch vom Fahrstil und der ein- oder ausgeschalteten Klimaanlage ab.

Abrechnung auf "Battery-Health"-Basis

Bei der Abrechnung via Batterietauschstation soll die Kalkulation auf Basis der Differenz zwischen der alten und der neuen Traktionsbatterie in Punkto Gesundheit bzw. Alterungserscheinungen erfolgen. Der Bau einer solchen Batteriewechseltanke kostet in etwa eine halbe Million US-Dollar. Laut der Nachrichtenagentur Reuters wird die Fahrer ein Tausch in etwa 60 bis 80 US-Dollar kosten, was sich aktuell auf etwa 56-Liter oder 15 Gallonen US-Sprit umrechnet.

Die Bemühungen und ersten Erfolge von Tesla sind beeindruckend, wir können auch in naher Zukunft mit neuen Steigerungen der Batterietechnologie und immer günstigeren Modellen rechnen. Geschäftsführer und Pionier Elon Musk äußerte sich auf einer TED-Konferenz zu seiner Strategie, die vom Hoch- bis zum Niedrigpreis-Segment sequentiell durchgehen wird. Jetzt, wo die Luxusmodelle erschienen sind, sollen bald immer erschwinglichere Produktreihen an Elektroautos folgen. Mehr Infos zu Tesla in schöner Webform gibt es hier.


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter um nichts zu verpassen! ↵


Anzeige


Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:



← Menü öffnen weblogit.net | Home