Image Image Image Image

Aeternum: Durchdachter Apple Watch Tweak für das iPhone

Aeternum: Durchdachter Apple Watch Tweak für das iPhone

Letzte Woche gab es noch eine Vorschau, heute kam Aeternum in den Cydia Store: Lucas Mendes, der Entwickler von iRealSMS und iTouchSecure hat sich die Apple Watch Benutzeroberfläche mal vorgenommen und auf das iPhone übertragen. Der Tweak hat ein paar Feinheiten, die ihn von bisherigen Anläufen anderer Devs differenzieren.

Der Unterschied zu WatchSpring ist einerseits die Anpassung der Icon-Positionen, die wie auf dem klassischen Springboard beliebig angeordnet werden können. Im Editiermodus drehen sich die Icons, um ihre Loslösung von der Fixierung zu veranschaulichen. Außerdem dabei: Ein klassisches Dock. Für vielverwendete Apps bleibt also unten eine kleine Ablage übrig.

Meine Empfehlungen für dich

Die 4-Stunden-Woche - Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben | Der Welt-Besteller für eine geniale Work-Life-Balance, ortsunabhängiges Arbeiten und ein fantastisches Leben.

Bestes iPhone Leder-Case - Eleganter kannst du dein iPhone nicht gegen Schmutz und Kratzer schützen. Das 2in1 Leder-Case von Solo Pelle ist abnehmbar, kommt mit Kartenfächern daher und sieht einfach nur mega aus.

Mein liebster Arbeitsstuhl - Ohne den Swopper Air hätte ich sicherlich mehr Rückenschmerzen. Er fördert trotz Sitzposition eine bewegliche Wirbelsäule und hält mich beim Arbeiten aktiv. Das ist ein riesiger Vorteil zum stink normalen Bürostuhl.

Ansonsten ist es eben ein sehr ähnlicher Anlauf, die Apple Watch GUI auf das iPhone zu übertragen. Per Swipe kann man sich durch den Bildschirm bewegen und das passende App-Icon suchen, währenddessen gibt es einen kleinen Zoom-Effekt. Hier eine Demo der Vorabversion von Jeff:

Der Tweak lässt sich unter iOS 7 und auf dem iPad installieren, hat dort aber laut dem Entwickler einige Bugs. Generell gilt also eher: iOS 8 und iPhone als Grundvoraussetzungen. Die aktuelle Vollversion hat außerdem Spotlight-Integration, Icons lassen sich nach Verwendungsfrequenz sortieren und Themes sind auch einsatzbereit.

Aeternum kann auch mittels Activator-Makro aufgerufen werden. Laut Entwickler wird die CPU nur beim Scrollen wirklich beansprucht, was sich positiv auf die Akkulaufzeit auswirken dürfte. Eine Grenze für die Füllung des Screens mit Icons gibt es offenbar nicht, daher auch der Name. Die Titel der Apps lassen sich ausblenden, außerdem bieten die Einstellungen auch Unterstützung für eine eigene Iconmaske für ausgefallene Konturen, dafür braucht man lediglich ein PNG-Bild mit Transparenz.

aeternum-screenshots


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter, um nichts zu verpassen! ↵


ANZEIGE


Beliebte Beiträge auf WEBLOGIT:



← Menü öffnen weblogit.net | Home