Image Image Image Image

Weblogit | June 16, 2024

Amazon fährt gewaltigen Verlust ein: Quartalszahlen

Normalerweise hat der Gründer und CEO von Amazon, Jeff Bazos, keinen Grund sich sonderlich Sorgen zu machen. Sein vor Jahren als Bücher-Shop gegründeter Versandriese ist erfolgreich wie nie zuvor. Im dritten Quartal erwirtschaftete Amazon einen Gesamtumsatz in Höhe von 17,09 Milliarden US-Dollar, was ein Plus von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet. Gleichzeitig machte das Unternehmen aber auch 41 Millionen US-Dollar Verlust. Damit ist der größte Shop im Web ein weiteres Mal nicht profitabel. Schuld daran sind unter anderem massive Investitionen, die sich Amazon einiges kosten lässt.

Unter anderem investierte man in knapp 1.382 sogenannte Lagerhausroboter, die von der Firma Kiva produziert werden. Die Kiva-Roboter sind laut Amazon in drei Lagern in Betrieb genommen worden, die dort völlig autonom die von Kunden bestellten Waren heraussuchen und zusammen mit der passenden Verpackung zu einem Mitarbeiter bringen. Erst vor über einem Jahr übernahm der Online-Shop den Roboter-Hersteller Kiva Systems zu einem Preis von 775 Millionen US-Dollar.

Meine Empfehlungen für dich

Die 4-Stunden-Woche - Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben | Der Welt-Besteller für eine geniale Work-Life-Balance, ortsunabhängiges Arbeiten und ein fantastisches Leben.

Bestes iPhone Leder-Case - Eleganter kannst du dein iPhone nicht gegen Schmutz und Kratzer schützen. Das 2in1 Leder-Case von Solo Pelle ist abnehmbar, kommt mit Kartenfächern daher und sieht einfach nur mega aus.

Mein liebster Arbeitsstuhl - Ohne den Swopper Air hätte ich sicherlich mehr Rückenschmerzen. Er fördert trotz Sitzposition eine bewegliche Wirbelsäule und hält mich beim Arbeiten aktiv. Das ist ein riesiger Vorteil zum stink normalen Bürostuhl.

Langfristig setzt sich Amazon zum Ziel, die Kundschaft auch mit Lebensmitteln, eigenen Produkten und Cloud-Diensten zu versorgen. Deshalb fielen die Investitionen auch hier wieder schwer ins Gewicht. Unter anderem verkauft Amazon den Kindle ohne Gewinnmarge und viele Produkte werden knapp über den Einstandspreis verkauft, um Vorteile gegenüber der Konkurrenz zu haben. Laut dem Firmengründer konnte man darüber hinaus auch weitere Mitglieder für Amazon Prime gewinnen. Seit 2005 wird dieser Service angeboten, bei dem ein schnellerer und kostenfreier Versand versprochen wird. Kostenpunkt aktuell: 79 US-Dollar und 29 Euro Versandpauschale.

Für das vierte Quartal rechnet man hingegen mit einem Umsatz im Bereich zwischen 24 und 27 Milliarden US-Dollar, bei einem Gewinn oder Verlust von 500 Millionen US-Dollar.


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter, um nichts zu verpassen! ↵


ANZEIGE


Beliebte Beiträge auf WEBLOGIT:



Weblogit