Image Image Image Image

Apple A6X: TSMC statt Samsung als künftiger Lieferant?

Apple A6X: TSMC statt Samsung als künftiger Lieferant?

TSMC oder Taiwan Semiconductor Mfg. Co. Ltd. erhielt die ersten vertraglichen Aufträge zur Herstellung von Apple's A6X SoC (System-on-a-Chip) und wird damit als Ersatz für Samsung aus Südkorea dienen. Dass Apple bereits längere Zeit nach einem Ersatz für die Herstellung der Apple Ax Chips. Die energieeffizienten Chips sind sogenannte Package-on-Package (PoP) SoC's, die sowohl zentrale Prozessoreinheiten, als auch einen Grafikprozessor beinhalten. Bislang finden sie in fast allen kleineren Formfaktoren der Apple-Produkte Einsatz und dienen als das rechnerische Herz für den modernen iPod, das iPhone, iPad und natürlich auch Apple TV's.

Seit der Premiere des Apple A6 setzt die Firma aus Cupertino zunehmend auf Eigenkreationen und Abweichungen von den Standard-ARM-Lizenzen, was sich an der CPU des A6 zeigt. Damals noch ausschließlich von Samsung gefertigt, wies bereits dieses SoC keine Zusammenarbeit mit der Konkurrenz auf, was den Designprozess betraf. Basierend auf ARMv7 hat die zentrale Prozessoreinheit des A6 eine eigene Befehlssatzarchitektur, die aus der Feder von Apple stammt. Mit eigenen Optimierungen stellten die Ingenieure von Apple sicher, dass die Endprodukte in Punkto Energieeffizienz auch in näherer Zukunft die Nase vorn haben werden und (gemeinsam mit anderen Eigenheiten wie den Akkus) somit das goldene Verhältnis zwischen Power und Akkulaufzeit treffen. So sieht zumindest ein Teil der bisherigen Designstrategie aus, wenn es um die Interna geht.

Nach einigen nervigen juristischen Auseinandersetzungen mit Samsung und Schadenserstätzen auf beiden Seiten sehen wir nun langsam aber sicher die Distanzierung von Seiten Apple. Irgendwie ist der ganze Wandlungsprozess gewissermaßen verwirrend und als Endnutzer fragt man sich, wieso Apple überhaupt so viele Teilaspekte der Produkte outsourced und Samsung als Lieferanten nutzt. Immerhin wird einer der stärksten Konkurrenten durch die Einbindung als Lieferant für Hardware und Engineering auch weiter gestärkt. War die Idee nicht von vornherein problematisch? James Allworth von Asymco sieht darin nämlich Samsung's Erfolg - als Resultat der zahlreichen Aufträge von Apple. Tim Cook's Entscheidung zur Rückverlegung der Fertigung in die USA sei der erste Schritt zur "Korrektur" dieses Problems.

TSMC Fabrik 5

Eine der Chip-Fabriken von TSMC

Auf Daring Fireball fand sich im vorletzten Jahr bereits eine interessante Anmerkung, die sich auf das Kopierverhalten anderer Hersteller im Computing-Bereich (es ging mehr um MacBooks, allerdings ist das Argument für alle Produktlinien applikabel) bezog: Das Produktdesign lässt sich einfacher kopieren - die Jobs-Seite der Gleichung. Inwieweit ein Produkt beispielsweise in Hard- und Software abgerundete Ecken hat (metaphorisch wie wörtlich), wie ein User Interface aussieht und sich anfühlt. Auf der Tim Cook Seite der Gleichung steht das ökonomische und operative: Apple macht sich den Skaleneffekt (Economies of Scale) zunutze, nimmt dem Konsumenten viele Entscheidungen hinsichtlich der Hardwarekonfiguration ab und richtet sich so aus, wie es tatsächlich am effizentesten ist.

Am PC-Markt ist am deutlichsten zu erkennen, wie chaotisch das Angebot für den Großteil der User aussieht - teilweise werden die falschen Entscheidungen der Willkür von halbinformierten Käufern überlassen, die nicht selten über den Tisch gezogen werden und unzufrieden mit ihren Produkten sind. Keineswegs sei dabei gesagt, dass Apple dahingehend eine engelsgleiche Existenz friste (siehe RAM- und SSD-Preise im Konfigurator des Online Stores), aber der Endverbraucher

Vor einigen Monaten verlautbarten Marktexperten und Analysten noch, die gemeinsame Abhängigkeit zwischen Apple und Samsung gehe viel zu tief, als dass eine der beiden Seiten ernsthafte Kratzer bei einem Zusammenstoß erfahren würde. Die vergangenen Verfahren bewiesen, dass Samsung zumindest in den gemeinsam mit Apple erfahrenen Geschäftsbereichen durchaus auch juristisch kampfbereit ist und am Markt aggressiv voranprischt.

Nun ist das A6X-SoC nur ein (nicht unbedeutender, aber kleiner) Teil der für die Produktpalette benötigten Komponenten. Die in Taiwan beheimatete Firma TSMC ist nach Intel und Samsung der drittgrößte Hersteller von Halbleitern und besitzt die größte unabhängig Foundry oder Chipfabrik, weltweit.

Aktuelle Kunden von TSMC umfassen erwartungsgemäß Branchengrößen wie NVIDIA, AMD, Qualcomm, Conexant, Marvell, VIA und Broadcom - alles Namen, die ihr auf/in mindestens einem Stück Hardware in euren vier Wänden finden werdet. Für das erste Quartal 2013 steht eine Trial an, ein Testlauf der darüber Aufschluss geben soll, ob TSMC der Aufgabe gewachsen ist und Samsung ablösen darf. Diese Entwicklung würde natürlich Hand in Hand mit den Spekulationen eines chinesischen Citigroup Analysten gehen, Apple sei in naher Zukunft am Einsatz des 20nm-Fertigungsprozesses von TSMC für Quad-Core Prozessoren interessiert.

TSMC Fabrik Mitarbeiter

via 9to5Mac, source CommercialTimes


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter, um nichts zu verpassen! ↵


Anzeige


Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:



← Menü öffnen weblogit.net | Home