Image Image Image Image

Weblogit | April 21, 2024

AR-15 Cuomo 30-Schuss-Magazin aus dem 3D-Drucker

Die nächsten Jahre werden ganz klar im Zeichen des 3D-Drucks stehen. Während die Technologie vor einigen Jahren noch unglaublich teuer war und ausschließlich in der Industrie ihre Verwendung fand, kommen nun nach und nach die ersten 3D-Drucker auf den Markt, die auch für Privathaushalte interessant und vor allem relativ erschwinglich sind.

Einer US-amerikanischen Gruppe kam nun scheinbar ein "Gedankenblitz", wonach sie sich dachten, es wäre sicherlich cool und sinnvoll ein Sturmgewehr-Magazin mit dem 3D-Drucker zu drucken, welches auch tatsächlich abgefeuert werden kann. Die Gruppe mit dem Namen "Defense Distributed" hat solch ein Magazin mit 30-Schuss im 3D-Drucker für das Sturmgewehr Modell AR-15 hergestellt, welches bereits mehrere Tests erfolgreich gemeistert hat.

Meine Empfehlungen für dich

Die 4-Stunden-Woche - Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben | Der Welt-Besteller für eine geniale Work-Life-Balance, ortsunabhängiges Arbeiten und ein fantastisches Leben.

Bestes iPhone Leder-Case - Eleganter kannst du dein iPhone nicht gegen Schmutz und Kratzer schützen. Das 2in1 Leder-Case von Solo Pelle ist abnehmbar, kommt mit Kartenfächern daher und sieht einfach nur mega aus.

Mein liebster Arbeitsstuhl - Ohne den Swopper Air hätte ich sicherlich mehr Rückenschmerzen. Er fördert trotz Sitzposition eine bewegliche Wirbelsäule und hält mich beim Arbeiten aktiv. Das ist ein riesiger Vorteil zum stink normalen Bürostuhl.

Ihr erstes Magazin aus dem 3D-Drucker nannten sie Cuomo bzw. Cuomo Magazine, was eine Anspielung auf den US-amerikanischen Politiker Andrew Cuomo sein soll, der aktuell in den Staaten um eine Verschärfung der Waffengesetze kämpft. Nachdem im Januar ein geisteskranker Mann eine Grundschule stürmte und viele Kinder kaltblütig erschoss, ist in den USA erneut eine Diskussion um das Waffengesetz ausgebrochen. Verboten werden sollen unter anderem Sturmwaffen-Magazine mit mehr als 7 Schuss. Viele Amerikaner würden sich jedoch um ihre Freiheit beraubt fühlen, würde die Regierung in Washington und der einzelnen Staaten das Waffengesetz verschärfen.

Defense Distributed nutzte nun offenbar die Gunst der Stunde und benannte vor allem aus diesem Grund ihre 3D-Druck-Entwicklung in Form eines 30-Schuss-Magazins nach dem US-Politiker. Zufrieden geben sich die Mitglieder jedoch nicht, als Nächstes soll ein Magazin mit 40-Schuss für die AK-47 (Kalaschnikow) gedruckt werden. Das gab der Gründer Cody Wilson, ein Jurastudent aus Texas, unseren US-Kollegen von Wired gegenüber bekannt.

Auf ihr Projekt sind die Jungs zumindest ziemlich stolz. Ein Video, welches vergangenem Freitag auf YouTube hochgeladen wurde, hatte YouTube jedoch kurze Zeit später entfernt. Grund hierfür sei wohl gewesen, dass einige Liberale es als unangebracht markierten. Laut Cnet sei die Sperrung aber nur von kurzer Dauer gewesen, denn mittlerweile ist das Video wieder abrufbar.

Was haltet ihr von dieser Diskussion in den Staaten?


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter, um nichts zu verpassen! ↵


ANZEIGE


Beliebte Beiträge auf WEBLOGIT:



Weblogit