Image Image Image Image

Der Traum vom selbstfahrenden Auto wird zur Wirklichkeit – Dank Google

Der Traum vom selbstfahrenden Auto wird zur Wirklichkeit – Dank Google

Sergej Brin hat es nun vollbracht. Der Traum des Google-Gründer, ein selbstfahrendes Fahrzeug auf die Straßen Vereinigten Staaten zu setzten, hat sich heute erfüllt. Ab heute dürfen in Kalifornien computergesteuerte Autos am normalen Straßenverkehr teilnehmen.

Die Vision von einem selbststeuernden Auto hatte der 39-Jährige Unternehmer schon seit Jahren und nun wird diese Wirklichkeit: In Kalifornien wurden das „Self-Driving-Car“ jetzt ganz offiziell für den Verkehr zugelassen (Official Video) Große namentliche Fahrzeughersteller treiben diese hochentwickelte Technik auch in Deutschland voran, allerdings war der kalifornische Internetkonzern Google diesmal schneller. Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown setzte vergangene Woche ein Gesetz in Kraft, in dem die, für computergesteuerte Fahrzeuge, auferlegten Sicherheitsstandards genau aufgeführt werden.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=cdgQpa1pUUE[/youtube]

"Autonome Fahrzeuge sind ein weiteres Beispiel dafür, wie die technologische Führungsposition Kaliforniens die Science-Fiction-Vorstellungen von heute in die Realität von morgen überführt", feierte Brown auf dem Firmencampus von Google in Mountain View.

Doch so ganz alleine haben es die Amies doch nicht vollbracht. Die von Google benutzten Daten bei dem Projekt beruhen auf Forschungsergebnisse des Deutschen Technologie-Wissenschaftlers Sebastian Thrun. In Deutschland wird an verschiedenen Universitäten am Konzept eines autonomen Fahrzeugs geforscht. Eines dieser Fahrzeuge, das der FU Berlin, wurde im September 2011 auf den Straßen unserer Hauptstadt getestet.

"Das ist ein Thema, das sich die Automobilbranche schon seit Jahren anschaut. Die große Herausforderung bestehe bislang darin, dass das Auto sein Umfeld nicht nur wahrnehmen, sondern auch verstehen müsse. So wird die Sensorik im Fahrzeug immer besser", Referendiert Daimler-Sprecher Benjamin Oberkersch.

Science-Fiction-Vorstellung von heute in die Realität von morgen: Die hochangesehene Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, veröffentlichte vergangene Woche eine Studie die besagt, es wird in den USA keine 15 Jahre mehr dauern, bis die Serienreife von fahrerlosen Fahrzeugen startet. Im Jahr 2018 sollen der Studie zufolge die ersten Modelle auf den Markt kommen, die mit festen Einrichtungen wie der Verkehrsinfrastruktur und anderen Fahrzeugen kommunizierender können. 2025 gibt es dann laut Studie eine ausreichenden Markt für Fahrzeuge ohne aktive Fahrer.

Allerdings war das Google-Auto nicht das erste: Am Rande sollte man noch bemerken, dass zuvor bereits in Nevada und Florida die selbstfahrenden Autos für den Straßenverkehr zugelassen worden waren. Allerdings muss in diesen Fahrzeugen ein fahrtüchtiger Mensch mit einem gültigen Führerschein und Lizenz sitzen, der bei Bedarf steuernd eingreifen kann.

"Selbstfahrende Autos können das Leben sowie Städte und Gemeinden verändern", philosophiert der Google-Gründer Sergej Brin.

Durch diese Meisterleitung an Technologie können bald auch Menschen am Straßenverkehr teilnehmen, denen das bisher verwehrt blieb. Ein weiteres Augenmerk wäre, dass die Verkehrssicherheit enorm erhöht und Verkehrschaos vermieden würde.

(via.theaustralian & CNET)


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter, um nichts zu verpassen! ↵


Anzeige


Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Ich schätz Google, oder wem das Partent zugesprochen wird, wird als nächstes den Automobile Markt revolutionieren. Ich freu mich schon =)

  • Bubelbub

    Ich denke, dass man zwar vieles mit Technik machen kann, aber ein selbst-Fahrendes Auto OHNE FAHRTÜCHTIGEN FAHRER/IN wird nie in Deutschland genehmigt werden.

    Es sind eben fakten:
    Baustelle? Ja erkennt das Fahrzeug… Klar doch.
    Oder Strecken die nicht aufgezeichnet sind.
    Kleine Änderungen?

    Allein der Vergleich, ich heute morgen zur Arbeit.
    Völlig unerwartet ist jetzt eine total bekloppte Baustelle da.
    Keine Ampel… Einfach die Spuren vertauscht, wenn man es so will.

    Auch Tatsachen wie „Dummheit“ der anderen, (sind ja immer die anderen Schuld :P).
    Wenn jetzt aus einer Straße einer mit 70 Sachen da kommt und auf die Hauptstraße schießt…
    Was will das Auto machen? Wie ein echter Fahrer einfach Bremsen? oder ggf. weiterfahren?

    Oder auch hartes Beispiel:
    Schlechte Sicht? Total Regen, Nebel… Sichtweite unter 50m.
    Jetzt kommt eine Ampel, zeigt Rot, schwer erkennbar, ein Realer Fahrer fährt langsam ran und checkt was die Ampel sagt.
    Was sagen die Auto Kameras? Grün? Rot? Keine Ampel?

    Naja, was solls.
    Es mag ja Spaßig sein, keine Frage, aber bitte nur Ländlich wo SEHR wenig los ist.
    Wie im Video, mal ab und zu ein Auto, das wäre gut.
    Da kann auch nichts schief gehen.

    ODER eben, alle nutzen spezielle Techniken, damit jedes Auto die Mitfahrer sieht…



← Menü öffnen weblogit.net | Home