Image Image Image Image

M1911 Pistole im Eigenbau: Papercraft / Papierkunst

M1911 Pistole im Eigenbau: Papercraft / Papierkunst

Der YouTuber namens Tacome1942 baut absolut sehenswerte Papercraft Kunstwerke. Darunter unter anderem diese M1911 Pistole, die übrigens auch im Zombie-Survival-Game DayZ vorkommt, die eine hochgradig detaillierte und mechanisch akkurate Kopie des Originals darstellt. Der Papierkünstler beschäftigt sich mit diversen Waffen und baute bereits ein kleines ballistisches Messer, (eingeschränkt) funktionierende Munition sowie Ausstellungsgranaten.

Aktuell läuft eine Tutorialreihe, bei der er seine Herstellungstechniken offenbart. Seine Faszination mit der Materie ist ansteckend und die Resultate sind allesamt sehenswert. Ein Comment unter einem seiner Videos war übrigens recht witzig: "not even scissors can beat paper now" (in Bezug auf Schere-Stein-Papier. Seine Entwicklungen mit einer mini-AK laufen sogar darauf hinaus, dass seine Papierwumme irgendwann halbautomatisch abgefeuert werden kann. Bislang sah ich noch keinen Papercraft-Artist, der so viel Funktionalität aus dem Medium Papier/Pappe rausgeholt hat.

Papercraft ist die Kunst des richtigen Schneidens, Formens und Faltens sowie Verleimens von Papier und Karton zu Zwecken des Modellbaus. Bereits in näherer Vergangenheit gab es massive Zuwächse in dieser Bastlerszene, die sich mittlerweile mit CAD/3D-Tools und Programmen wie Pepakura zu weiteren Entwicklungen behilft. Wer einmal mit einem Skalpell versuchte, auch nur ein Modell mit 40-50 Teilen ohne Anleitung sauber auszuschneiden und (in der richtigen Reihenfolge!) zu verleimen, weiß sicherlich wie verdammt schwer das sein kann. Je nachdem wie hoch die Qualitätsansprüche sind, kann diese Art von Modellbau die Geduld ziemlich strapazieren. Die Herausforderungen des Materials und des Einsatzzweckes für seine Modelle liegen nicht nur in der Konstruktion, die alleine für sich bereits enormes Geschick erfordert. Tacome1942 setzt mit Parametern wie Druck, mechanischer Funktionalität und sogar eigens zusammengeworfenem Zündmaterial für die Patronen einen ganz anderen Maßstab als die meisten Modellbastler.

Seine Patronen nutzen offenbar reguläre Hülsen, die allerdings dann teilweise mit einem hölzernen Inneren und/oder Papier ausgefüllt sind und gelegentlich auch eine metallische Ladung transportieren. Ich persönlich finde die unlackierten, älteren Modelle ziemlich cool, die mit den Resten der Aufdrucke aus Kartonagen/Büchern/Zeitungspapier verkleidet sind.

Habt ihr euch schon mal an einem Papiermodell versucht? Machen euch diese Videos Lust darauf, es mal zu probieren? Ich glaube ich werde mal mein Skalpell und Schneidebrett herauskramen, wenn sich wieder ein regnerischer Herbsttag zeigt. Nicht unbedingt um Waffen zu bauen, aber bei den gigantischen Mengen an hirnerweichendem Konsum die wir heutzutage bewältigen, kann ein wenig Präzisionsarbeit mit den Fingern und physischem Material doch Spaß machen.

Hier geht es zu Tacome's Channel

via MAKEzine


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter, um nichts zu verpassen! ↵


Anzeige


Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:



← Menü öffnen weblogit.net | Home