Image Image Image Image

MEGA Chef Kim Dotcom hat die Nase voll und legt sich mit der GEMA an

MEGA Chef Kim Dotcom hat die Nase voll und legt sich mit der GEMA an

Erst vor wenigen Tagen ging der neue Filesharing-Dienst von Kim Schmitz aka Dotcom an den Start. Als im Zuge der Veröffentlichung eine riesige Launch-Party auf dem Millionen-Anwesen von Dotcom stattfand und die Aufzeichnung davon im Anschluss auf YouTube hochgeladen wurde, sperrte die GEMA das Video hierzulande prompt. Doch Dotcom ist der Meinung, die GEMA hat falsch gehandelt und deshalb wird er nun rechtliche Schritte einleiten.

Über Twitter gab Kim Schmitz gestern Abend bekannt, dass sich das offizielle Launch-Video von der Mega-Veranstaltung nun in seinem YouTube-Channel befindet und zum Aufruf bereitsteht. Nur wenige Stunden danach war das Video in Deutschland schon gesperrt worden. Die deutsche Musik-Verwertungsgesellschaft (GEMA) hatte noch in der Nacht mit YouTube Kontakt aufgenommen und das Video aufgrund von angeblichen Urheberrechtsverletzungen sperren lassen.

kim-dotcom-mega-launch

Laut Dotcom kompletter Humbug. Denn via Twitter ließ er mitteilen, dass sämtliche Musikstücke in dem Video allesamt von ihm seien. Des Weiteren habe er die Nutzungs-Erlaubnis der Musiker, die an dem Lunch-Tag live auf der Bühne spielten und im Video zu hören sind. Kim Schmitz reichte darauf hin eine Gegenklage (Beschwerde) bei YouTube ein und kam damit durch. Kurz darauf war das Video in Deutschland wieder zu sehen.

GEMA = "Copyright Wahnsinn"

Damit gibt sich der Chef von Mega aber nicht zufrieden. Die GEMA ist bekanntermaßen vielen Usern ein gewaltiger Dorn im Auge, dazu zählt seit Langem auch Kim Schmitz. Über Twitter kündigte er nun rechtliche Schritte gegen die GEMA an. "Die GEMA kann ein Schreiben unseres Rechtsteams erwarten. Urheberrechts-Wahnsinn." Es bleibt nun abzuwarten, was sich hierzu entwickelt.

Sein neues Projekt mit dem Namen Mega ging derweil erfolgreich an den Start und konnte innerhalb kurzer Zeit über eine Millionen Nutzer für sich gewinnen. Die bekannt gewordenen Sicherheitslücken (wir berichteten) sollen ebenfalls sofort geschlossen werden, dass zumindest versprach er über Twitter.


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter, um nichts zu verpassen! ↵


Anzeige


Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • Genervter

    Ab in den Knast mit dm Fettsack!

  • Das er etwas mehr wiegt, als der durchschnittsdeutsche ist offensichtlich, dennoch kannst du auch begründen, warum er in Knast soll? Kannst du mir eine Straftat nenne?

    Er war zwar der Betreiber von Megaupload dennoch hatten die copyright firmen, wie er es so schön nennen: „Direkt delete access“. Das bedeutet, sie mussten nur den Link Kopieren, und schon war die Datei gelöscht. Also sind die Industrien selbst schuld, wenn sie die Datei nicht löschen und lieber eine Plattform mit legalen vielen Dateien löschen! Mir fehlt Megaupload auch, da es einige ältere Dateien gibt, die es nur auf Megaupload gab. Und diese Dateien waren nicht illegal!

  • Bubelbub

    Also mit dem Anti-GEMA Schritt müssten eigl. alle Deutschländer zufrieden sein.
    Auch alle die über Mega meckern.
    Ich denke mal die mögen dann trotzdem keine GEMA 😀

    Also ich bin so eine Person und begrüße diese rechtlichen Schritte =)

  • hansiiii hasst dich

    genervt und dumm dazu du otto! kim schmitz 4 präsidentttt

  • Ursula Goebel/ GEMA

    Hier liegt wieder mal ein Fehler vor: Die GEMA ist für die Sperrung von Videos auf YouTube nicht verantwortlich.
    Mit Ausnahme von 12 Titeln, die Gegenstand Gerichtsverfahrens am LG Hamburg sind, hat die GEMA zu keiner Zeit Musikvideos gesperrt. Die Sperrung eines Videos auf YouTube kann zahlreiche Gründe haben. Die Labels können beispielsweise die Nutzung ihres Repertoires selbst sperren. Es scheint auch, dass YouTube einzelne Videos nach eigenem Belieben und ohne konkreten Anlass sperrt – um hier in den Streitigkeiten mit der GEMA, dieser den schwarzen Peter zu zuschieben und die Öffentlichkeit gegen die GEMA aufzubringen.
    Die GEMA hat daher im Januar YouTuve auf Unterlassung der Sperrtafeln aufgefordert. Das betrifft die Formulierung den Text auf den durch YouTube eingeblendeten Sperrtafeln.

    Es irritiert mich, dass Sie in diesem Fall einem Kim Schulze so viel Vertrauen schenken.

  • Ursula Goebel/ GEMA

    Ich meinte natürlich: Kim Schmitz!

  • Tom

    Ahja. Natürlich! 😉

  • ObamaRama

    Wat? Wieso sagen dann alle großen Plattenlabel (Sony, UMG und weitere) dass die GEMA nicht bereit ist, sich auf YouTube einzulassen? Sorry aber das klingt ja mal nach dem üblichen GEMA-Bullshit!



← Menü öffnen weblogit.net | Home