Image Image Image Image

Weblogit | July 14, 2024

Apple M7 Coprozessor reduziert Akkuverbrauch deutlich

Apple M7 Coprozessor reduziert Akkuverbrauch deutlich

Die eigentliche Besonderheit des iPhone 5s ist der neue M7 Co-Prozessor, der das auf ARMv8-Architektur (64 Bit) basierende System-on-a-Chip entlastet. Der Unter dem Codenamen Oscar geführte M7-Prozessor speichert und verarbeitet zum Beispiel Daten vom Gyroskop, Beschleunigungssensor, Kompass und andere Sensordaten. Dieser Aspekt trägt dazu bei, dass die eigentliche CPU (A7) entlastet und den Stromverbrauch insgesamt reduziert wird. Wie stark, das erzählt uns aktuell Peter Kuhar anhand einiger Messungen.

Der Produktmanager von ARGUS, einer beliebten Fitness-App für das Mobile-Device, erklärt nun gegenüber den Kollegen von 9to5mac, dass die App bislang zwischen 20 und 30 Prozent Betriebslaufzeit kostete, wenn sie denn den gesamten Tag über im Hintergrund lief. Beim iPhone 5s schaut das allerdings völlig anders aus, hier zieht Argus nämlich so gut wie gar nicht mehr den Akku leer.

Meine Empfehlungen für dich

Die 4-Stunden-Woche - Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben | Der Welt-Besteller für eine geniale Work-Life-Balance, ortsunabhängiges Arbeiten und ein fantastisches Leben.

Bestes iPhone Leder-Case - Eleganter kannst du dein iPhone nicht gegen Schmutz und Kratzer schützen. Das 2in1 Leder-Case von Solo Pelle ist abnehmbar, kommt mit Kartenfächern daher und sieht einfach nur mega aus.

Mein liebster Arbeitsstuhl - Ohne den Swopper Air hätte ich sicherlich mehr Rückenschmerzen. Er fördert trotz Sitzposition eine bewegliche Wirbelsäule und hält mich beim Arbeiten aktiv. Das ist ein riesiger Vorteil zum stink normalen Bürostuhl.

M7 hält Daten zum Abruf bereit

Obwohl Argus weiterhin alle Bewegungen über den Beschleunigungssensor und dem GPS-Modul verarbeiten kann und für den Nutzer grafisch wiedergibt, ist die Erfassung und Speicherung im Hintergrund nicht mehr erforderlich. Das übernimmt beim iPhone 5s nämlich der Co-Prozessor M7, weshalb am Ende der Akku deutlich weniger beansprucht wird. Der M7 zählt beispielsweise die Schritte eines jeden Nutzers und hält sie für Apps wie Argus bereit, sodass sie zum gegebenen Anlass abgerufen werden können. Die App muss also nicht kontinuierlich im Hintergrund laufen.

Der Speicher des M7 ist dabei so groß, dass derartige Daten problemlos für 7 Tage gespeichert werden können. Entwickler können außerdem auf die entsprechenden APIs des M7 zugreifen und ihre Anwendungen anpassen. Möglich, dass wir künftig also noch weitaus mehr Fitness-Anwendungen zu Gesicht bekommen. Der Chip unterscheidet hierbei zwischen zwei Methoden: Stillstand und Fortbewegung entweder per Auto oder zu Fuß. Weitere Details könnt ihr auch einem früheren Artikel von Tom entnehmen.

Apple-M7-Coprozessor_1

Android wird nachziehen

Ähnliches dürfen wir bald auch von anderen Herstellern erwarten, die aktuell vor allem auf Android setzen. Laut Peter Kuhar hat man bei Azumio, also die Entwickler von Argus, entsprechende Gespräche mit Produzenten von Android-Smartphones geführt. Es wird also möglicherweise schon bald zu ähnlichen Co-Prozessoren in Konkurrenz-Produkten des iPhone 5s kommen. Aktuell unterstützt Android 4.3 zwar bereits ein ähnliches Feature, das unterschiedliche Bewegungen eines jeden Users erkennt - so effizient wie die Kombination bei Apple, ist aktuell aber kein Androide.


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter, um nichts zu verpassen! ↵


ANZEIGE


Beliebte Beiträge auf WEBLOGIT:



Weblogit