Image Image Image Image

Weblogit | June 25, 2024

„Dotsies“ will unser Leseverhalten revolutionieren

Ein paar Unzurechnungsfähige Revolutionäre arbeiten gerade an einer Schriftart, die für das Lesen optimiert sein soll. Laut den Leuten hinter Dotsies ist unser lateinisches Alphabet ineffizient, es erfordert zu viele horizontale Augenbewegungen. Dotsies soll alles verändern. Okay.

Mal abgesehen dass Dotsies nicht unbedingt der seriöseste Name für eine Schriftart ist, die unser Leseerlebnis maßgeblich verändern soll, ist die Idee dahinter gar nicht mal so verkehrt. Euch ist sicher mal aufgefallen wie anstrengend es sein kann, Text in besonders breiten Spalten zu lesen.

Meine Empfehlungen für dich

Die 4-Stunden-Woche - Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben | Der Welt-Besteller für eine geniale Work-Life-Balance, ortsunabhängiges Arbeiten und ein fantastisches Leben.

Bestes iPhone Leder-Case - Eleganter kannst du dein iPhone nicht gegen Schmutz und Kratzer schützen. Das 2in1 Leder-Case von Solo Pelle ist abnehmbar, kommt mit Kartenfächern daher und sieht einfach nur mega aus.

Mein liebster Arbeitsstuhl - Ohne den Swopper Air hätte ich sicherlich mehr Rückenschmerzen. Er fördert trotz Sitzposition eine bewegliche Wirbelsäule und hält mich beim Arbeiten aktiv. Das ist ein riesiger Vorteil zum stink normalen Bürostuhl.

Hier auf WeBlogIt imitiert das Layout eine vernünftige Zeitung oder Zeitschrift: die Spalten sind schmal und erfordern wenig "Augenpingpong". Angenehm.

Dotsies geht noch einen Schritt weiter und schmälert das geschriebene Wort auf Buchstabenbasis. Dabei ist jeder Buchstabe nur ein Quadrat breit (ich wollte fast Pixel schreiben, so klein ist es dann doch wieder nicht) und bis zu fünf Quadrate hoch. Die einzelnen Buchstaben entstehen durch recht simple Muster, die allerdings erst mal ins Gedächtnis wandern müssen. Ein bisschen wie Morsecode, nur "simpler". Wer mal WeBlogIt auf Dotsie lesen möchte, kann sich auf der Hauptseite ein Bookmarklet in seine Lesezeichenleiste ziehen (mittlere Spalte). Ein Klick darauf verwandelt jede Seite in merkwürdigen Dotsies-Text. Die Entwickler arbeiten zudem an einer Schreibtechnik mit 5 Tasten. Ob das was wird, weiß man noch nicht so recht. Ich für meinen Teil finde, dass Dotsies wie eine Mischung aus klingonisch und QR-Code aussieht.

Zahlen und Schriftzeichen bleiben komplett erhalten, es gilt also nur die 26 Buchstaben zu lernen. Auf Dotsies.org kann man auch mal ausprobieren, wie eigens getippte Nachrichten in der Schriftart aussehen.

Wofür der ganze Quatsch? Dotsies verspricht die doppelte Informationsdichte auf demselben Platz. Halb so viel Platzverbrauch also. Eigentlich ideal für Smartphones und mobile Geräte. Oder auch eben völlige Spinnerei.

Könnt ihr euch vorstellen, Dotsies zu lernen?
Kann jemand die Botschaft in rot entschlüsseln?


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter, um nichts zu verpassen! ↵


ANZEIGE


Beliebte Beiträge auf WEBLOGIT:



Weblogit