Image Image Image Image

Smartphone geht baden: Case Marine von Gooma

Smartphone geht baden: Case Marine von Gooma

Das Case Marine von Gooma, einem praktisch nicht aufzufindenden japanischen Hersteller für Smartphone- und Tabletperipherie, macht gerade die Runde im Netz. Das Polyurethancase mit zusätzlichem Rückseitensticker soll bis zu einer Tiefe von 10 Metern vollständig wasserdicht sein.

Ich habe bereits eine recht deutliche Vision von den kritischen Aussprüchen der Schwarzseher: "Wofür brauche ich so 'nen Quatsch? Wer telefoniert schon unter Wasser? Mein Smartphone ist doch eh in der Tasche! Schwimmen konnte ich eh noch nie. Kann das Case mein 4S auf 5.1.1 unlocken? Unterwasser?".

Klar, die Einwände haben alle Hand und Fuß. Was aber, wenn ich beim fröhlichen Poolgeplätscher ein wenig durch Twitter blättern möchte, ohne mir umständlich die Hände abtrocknen zu müssen? Schließlich leben wir im 21sten Jahrhundert.

Was nach sogenannten first world problems klingt, ist gleichzeitig ein Use Case für die 0,25mm starken Polyurethanhüllen. Diese schmiegen sich derart eng an das iPhone, Samsung Galaxy S2 und bald auch iPad an, dass Feuchtigkeit kaum eine Chance hat. Die mitgelieferten Sticker (anscheinend sollen mehrere im Lieferumfang enthalten sein) können für die jeweils einmalige Verwendung zur vollständigen Abdichtung verhelfen.

Wer also jeden Tag im/am Pool sein Dasein fristet, kann sich schon mal eine eigene Schublade für Sticker einrichten. Die Dichtigkeit des Cases (im Zusammenspiel mit dem Sticker natürlich) wird IPX8-konform angegeben, wie bei dieser Somikon FullHD-Action-Cam oder dem Vorreiter aller Wasserdichten Smartphonehüllen: Aquapac. Manche Hersteller beschreiben dieses Zertifikat als "bis zu 20m wasserdicht", Gooma spricht von etwas konservativeren 10 Metern. Wer nun nicht unbedingt mit Equipment tauchen geht (und das iPhone oder Galaxy dabei mitnimmt), wird definitiv mit dem Case glücklich, wie das folgende Video offenbart:

Heute hätte ich das Case Marine übrigens bei meinem Besuch im Europapark Rust gebrauchen können. Das iPhone 4S trotzte den Wassermassen allerdings auch ganz gut in unbewaffnetem Zustand.

Das Case Marine ist derzeit nur in Japan verfügbar und kostet in der günstigen Version umgerechnet $15 (oder 11,70€). Sobald wir ein Exemplar für den Wasserglastest (oder Hefeweizentest) zwischen die Finger bekommen, werden wir ein Update veröffentlichen.


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter, um nichts zu verpassen! ↵


Anzeige


Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:



← Menü öffnen weblogit.net | Home