Image Image Image Image

Intel arbeitet an neuen ultraeffizenten Chips, auf der Jagd nach Apples Gunst

Intel arbeitet an neuen ultraeffizenten Chips, auf der Jagd nach Apples Gunst

Der blaue Rechenriese will noch lange nicht den Kampf gegen ARM aufgeben. Intel plant einen Großangriff auf den mobilen Rechenmarkt mit einer neuen Prozessorgeneration.

Es ist nicht allzu lange her, da berichteten wir von einem neuen Intel Smartphone. Nun äußerte sich der CEO von Intel, Paul Otellini, am vergangenen Donnerstag gegenüber der Presse und kündigte einige der aktuellen Ziele von Intel an. Die Firma wolle ihre mobilen Stromspar-CPUs so verlockend gestalten, dass Apple keine andere Wahl hätte, als sie in iPhones und iPads einzusetzen.

Intel wird dabei selbstverständlich von den aktuellen Zahlen getrieben, denn mobile Geräte verdrängen aktuell zahlreiche Produkte vom Markt und letztlich auch aus den Häusern der Endnutzer. Schließlich braucht kein Mensch einen Quad-Core PC mit 16 GB Arbeitsspeicher und dicker Grafikkarte, um schließlich nur mal ab und zu seine Mails zu checken und im Netz zu surfen. Zumindest scheint der Durchschnittsuser diesen kausalen Zusammenhang so langsam auch zu verstehen. Denn anstatt seine spywareverseuchte Kiste mit einem Hardwareupgrade halbwegs lauffähig zu machen, greift Otto-Normalanwender nun zu einem Tablet oder Smartphone und ist mindestens genauso glücklich wie vorher. Und das bei besserer Usability, schließlich kann man mit einem mobilen Betriebssystem (meistens) weniger falsch machen. Der Poweruser freut sich natürlich über neue Gadgets und die damit verbundenen Möglichkeiten - es führt kein Weg am mobilen Markt vorbei.

ARM hatte bereits den ersten mobilen "Krieg" gewonnen, nun bleibt abzuwarten mit welchen Features Intel aufwarten kann, oder ob die Spezifikationen einfach überzeugen werden. Smartphones mit einer Woche Akkulaufzeit, das wäre doch was...

Die neuen Prozessoren in 22nm-Fertigungstechnik sollen im Laufe des nächsten Jahres auf den Markt treffen. Im darauffolgenden Jahr plant Intel den Formfaktor weiter auf 14nm zu reduzieren. Die nächsten MacBooks werden sicherlich auch mit Intel-CPUs der neuen Ivy Bridge Version ausgestattet sein. Ob sich der Siliziumtitan auch in den mobilen Geräten wiederfindet, bleibt abzuwarten.

via AppleInsider


Noch kein Fan? Folge WEBLOGIT auf Facebook oder Twitter, um nichts zu verpassen! ↵


Anzeige


Hier kannst Du Deine Meinung loswerden:

  • gate057

    Ich denke man sollte Intel auf keinen Fall abschreiben, Intel ist ein Riese was weis wie man sehr gute CPU´s bauen kann und wenn sie ernst machen, dann werden sie wohl auch ARM überrollen…es gibt genügend CPU Hersteller die davon ein Lied singen können.

  • Felix

    Also die Intel Prozessoren sind schon super, sehr leistungsfähig und Strom-Sparend. Wenn sie es darauf anlegen schaffen sie es auch ins iPhone, und das Apple nichts gegen Intel hat, sieht man an JEDEM aktuellen Mac. Ob sie ihren AX Prozessor dafür aufgeben weis man nicht…



← Menü öffnen weblogit.net | Home